Aktuell, Hotels, Hotels Österreich, Tirol
Schreibe einen Kommentar

Urban Jungle in der Stadt: Hotel Nala Innsbruck

Dachterrasse - Hotel Nala Innsbruck

Innsbruck. Tirol. Wer die Tiroler Landeshauptstadt schon einmal mit dem Flieger besucht hat, kann besonders gut einschätzen, welche besonderen Merkmale diese Stadt prägen. Umgeben vom langgestreckten Tal der Inn und den hohen Bergen im Norden und Süden liegt Innsbruck eingerahmt von sehr viel Natur. Das Leben im Zentrum löst sich nach den Seiten in einen Mix aus kleinen Industriegebieten und Aktionsraum für allerlei sportliche Betätigungen auf. Den Besuchern der Stadt stehen alle Türen offen: Kultur, Shopping, Sport – alles ist möglich.

Ein Hotel, das wie geschaffen scheint für diesen Mix aus urbanem Leben und alpiner Action ist das Designhotel „Nala“ am südwestlichen Rand der Innsbrucker Innenstadt, genauer: im Stadtteil Wilten.

Individualhotel Nala

Lage – in der Querung von Müllerstraße und Glasmalereistraße im Innsbrucker Stadtteil Wilten
Empfehlung für – Paare, Einzelreisende, Geschäftsreisende, Freunde
Aktivitäten – Sightseeing, Shopping, Wandern, Biken, Skifahren, Ausflüge
Ausstattung – sehr individuell gestaltete Zimmer und Suiten, Garten, Panoramaterrasse, Restaurant (Öffnungszeiten checken!), kleiner Wellnessbereich

Offenlegung: Das Nala habe ich privat besucht. Es gibt keine Kooperation mit dem Hotel.

Lounge - Hotel Nala Innsbruck

Um es gleich vorweg zu nehmen: wir haben im Nala nur eine Nacht verbracht. Meine Eindrücke waren kurz und wir hatten nicht viel Zeit, uns auf das Haus und seine Möglichkeiten einzustimmen. Umso einprägsamer war, wie schnell man sich heimisch fühlt und nach allem was ich gesehen habe, werde ich dem Hotel in jedem Falle einen weiteren Besuch abstatten.

Tschüss Mozart, Willkommen Nala

Das Gebäude, in dem sich heute das „Nala“ befindet, war ursprünglich ein Wohn- und Geschäftshaus. Gebaut um 1900, wurde es im zweiten Weltkrieg zerstört und nach dem Krieg als Hotel Mozart neu eröffnet. Ein kleines Stadthotel, dass bis 2013 im verstaubten Charme der siebziger Jahre seine Gäste empfing.

Mit der Übernahme des Hauses durch andere Eigentümer, begann 2013 für den Gebäudekomplex eine neue Ära. Das Architektenteam Kathan, Ludin, Reiter und Both entwickelte ein neues Konzept für den Übernachtungsbetrieb und stattete 57 Hotelzimmer und Suiten auf sehr unkonventionelle Art und Weise aus. Sichtbar wird das, sobald man eines der Zimmer betritt. Großformatige Bilder der Urmutter Nala, individuelle Einbauten oder Betten, die nur über eine Art Hühnerleiter zu erreichen sind, fordern den Gast heraus und schaffen auf jeden Fall ein sehr ungewöhnliches Übernachtungserlebnis. Verwöhnt mit dem fantastischen Panorama Richtung Patscherkofel, Berg Isel Schanze und Serles, wachen vor allem die Gäste in den Southside-Lofts mit dem Gefühl auf, mitten in der Stadt und trotzdem nah an den Bergen zu sein.

Wir haben ein sogenanntes  „Living Bathroom“ bewohnt. Die Aussicht ist weniger spektakulär. Erholsam wird der Aufenthalt jedoch durch eine Badewanne, die man nur über ein Podest erreichen kann. Man sitzt dann praktisch in der Wand und schaut etwas erhöht auf die insgesamt sehr ungewöhnliche Raumgestaltung herab. Ein großes, ruhiges Zimmer, in dem man auch über Nacht die Fenster geöffnet lassen kann. Mir persönlich hat besonders gefallen, dass es eine separate Dusche gibt und dass man sich am Morgen auch einen Tee auf dem Zimmer kochen kann.

Wer im „Nala“ frühstücken möchte, dem steht in den Morgenstunden ein großzügiges, allerdings nicht ganz preiswertes Frühstücksbuffet zur Verfügung (18 € / Gast / 2019). Wer es bescheidener mag, greift hier zu Croissant und Kaffe, was für 8 € zu haben ist.

Berge im Blick: die Panoramaterrasse des Nala

Unbedingt lohnenswert ist ein Abstecher in den Garten und auf die großzügige Panoramaterrasse des Hotels. Neben Liegestühlen und Tischen sticht hier vor allem ein sehr ungewöhnlicher Außenkamin hervor.

Wir hatten bei Regen immerhin noch einen tollen Blick Richtung Patscherkofel und Berg Isel. Ich stelle mir vor, dass sich ein Hochsommerabend inmitten der vielen Pflanzen und auf einer der gemütlichen Sitzgelegenheiten, als ganz besonderer Innsbruck-Moment einprägen muss.

Wer spontan ist und wir wir vielleicht nur eine Nacht im „Nala“ verbringen möchte, dem sei das Todays-Special-Zimmer empfohlen. In loser Abfolge offeriert das Haus auf seiner Webseite Zimmer zu einem besonders günstigen Tagespreis. Einfach mal probieren.

Last but not least habe ich noch einen sehr schönen Aufenthaltsbereich entdeckt. Außerdem gibt es einen kleinen Wellnessbereich mit Fitnessgeräten, Ruheraum und einer Infrarotkabine.

Garten - Hotel Nala Innsbruck

Garten – Hotel Nala Innsbruck

Strategisch gut gelegen

Wer Innsbruck großflächiger entdecken möchte, kann im „Nala“ Fahrräder ausleihen und wer Lust auf’s Wandern hat: das Tiroler Stubaital ist sehr leicht mit dem Bus zu erreichen. Tipps, was man dort alles unternehmen kann, gebe ich hier:

→ Stubaital Tirol – Die besten Tipps – Wanderungen, Hotels, Hütten, Restaurants und mehr ←

Insgesamt scheint mir das „Nala“ ein ideal gelegenes Stadthotel mit nettem Personal an der Rezeption und einem bunten, unterhaltsamen Konzept. Wir kommen wieder.


NALA individuellhotel

Müllerstraße 15
A- 6020 Innsbruck
+43 (0) 512 58 4444

Mit dem Pkw ist das „Nala“ einfach zu erreichen. Parkplätze gibt es vor dem Haus und in den umliegenden Straßen. Noch besser ist es aber, man reist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Vom Bahnhof Innsbruck ins „Nala“ sind es lediglich zehn Minuten Fussweg. Also die perfekte Ausgangslage, für alle, die sich größtenteils per pedes durch die Stadt bewegen wollen.


Social

Charis

Freie Journalistin, Reisebloggerin, Social Media und PR für Hotels und Destinationen bei Charis Stank – wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten.de
Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint,es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.
Charis
Social
Kategorie: Aktuell, Hotels, Hotels Österreich, Tirol

von

Avatar

Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint, es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.