Alle Artikel mit dem Schlagwort: vegetarisch

Schweizer Rüblikuchen

Kuchen gebacken wird bei uns selten. Was ich aus der Schweiz mitgebracht habe und meist passt, ist ein Schweizer Rüblikuchen. Den kann man sowohl als großartige Torte dekorieren und ebenso für ein gemütliches  Picknick im Grünen mitnehmen. Los geht’s!  Zuerst alle Zutaten bereitlegen. Was genau beschreibe ich am Ende! Die bereitgelegten Zwiebäcke werden (sofern kein passendes Gerät zur Hand) mit der Hand zerkrümelt. Dann folgen die Rüben… …erst schälen…. …dann raspeln! Nun ist der Großteil fast geschafft. Zwieback und Rüben müssen mit dem Rest der Zutaten gemischt werden. Eier, Zucker, etwas Zitronensaft und Haselnüsse werden mit dem Rührlöffel untergehoben. Dann wird der Kuchen gebacken. ich mach das eher nach Gefühl. Etwa 180°C ist aber okay und dann ca. 20 – 30 Minuten backen lassen. Wenn man mit einem Holzstäbchen hineinpiekt und kein Teig mehr daran hängen bleibt, ist der Kuchen gut. Während der Kuchen bäckt, kann man sich um die Verziehrung kümmern. Im normalen Falle färbe ich hierfür Marzipan und forme mit der Hand kleine Möhren daraus. Auf den fertigen Kuchen gibt man Zuckerguss (Puderzucker …

Bethmännchen

Weihnachtliches Gebäck: Bethmännchen

Bethmännchen sind ein weihnachtliches Gebäck aus Marzipan und Mandeln. Sie erhalten ihr köstliches Aroma, indem man sie direkt nach dem Backvorgang mit Rosenwasser bepinselt. Ihre Herstellung ist besonders einfach, weil man hierfür kaum besonderes Gerät benötigt, sondern nur die Kraft der Hände und ein wenig Geschick. Es werden keine Ausstechformen benötigt. Deswegen sind sie ausgesprochen schnell gemacht und auch Kinder können prima dabei helfen.

Liebe geht durch den Magen!

Vegetarischer Borschtsch – Einfaches Rezept für die Winterküche

Vegetarischer Borschtsch, ein Eintopf zum Aufwärmen aus Ost- und Mitteleuropa, den wir gern im Herbst und Winter essen. Borschtsch stellt keine hohe Anforderung an den Koch. und macht an kalten Tagen leicht eine große Gruppe satt. Alternativ kann man Portionen einfrieren oder – so mache ich das oft – den Topf einfach auf den winterkalten Balkon stellen und zwei Tage später wieder reinholen. Entscheidend bei der Zubereitung ist Zeit und ein glückliches Händchen beim Abschmecken! Die Zutaten sollten alle frisch sein. Bitte keine vorgekochten und abgepackten Rote Bete verwenden. Der Borschtsch muss langsam bei geringer Hitze garen. Danach sollte er etwas durchziehen. So schmeckt er am besten.