Alle Artikel mit dem Schlagwort: St. Gallen

Im Zum Goldenen Schäfli St. Gallen

Schräges Erststockbeizli – Restaurant „Zum goldenen Schäfli“ St.Gallen

St.Gallen. – Wie lernt man das „alte“ St.Gallen abseits des Stiftsbezirks am besten kennen? Zum Beispiel in einem klassischen Erststockbeizli im ersten Stock eines der historischen Rieglhäuser. Das Restaurant „Zum Goldenen Schäfli“ in der Metzgergasse ist ein solches. Man speist in einer alten Stube, die derart schief ist, dass sich von der einen Seites der Gaststube bis zur anderen eine Höhendifferenz von sagenhaften 33 cm ergibt. Also:  ein (nicht nur) kulinarisches Abenteuer… Restaurant Zum Goldenen Schäfli  Lage –  Historisches Gebäude in der Innenstadt von St. Gallen Küche – schweizerisch, mediterran, gehoben, ♥ auch vegetarische Gerichte! Mein Tipp – Tatar als Hauptgang, Walliser Petit Arvine 2017 Metzgergasse 5 CH 9000 St.Gallen

St. Gallen - Hotel Militärkantine

Stadthotel mit historischen Wurzeln –
Militärkantine St. Gallen

St.Gallen. – Wenn im Sommer die riesigen Kastanienbäume den Biergarten beschatten und das mit Türmchen, Erkern und Farbtafeln verzierte „Schlösschen“ verstecken, dann ahnt man nicht, dass es sich bei diesem Gebäude um ein ehemaliges Offizierskasino handelt. Genau das war die heutige St.Galler Militärkantine jedoch, als sie kurz nach der Jahrhundertwende um 1900 gebaut wurde. Heute ist daraus ein Hotel mit angeschlossener Gastronomie entstanden. Ein beliebter Treffpunkt Einheimischer am Rande der St.Galler Altstadt und ein geeignetes Hotel für all jene, die die hübsche Schweizer Stadt mit Ruhe und Stil genießen wollen. Hotel Militärkantine St. Gallen Lage –  Am Rande der Innenstadt von St.Gallen Empfohlen für – Paare, Singles, Familien, Geschäftsreisende Aktivitäten – Kultur, Shopping, Wandern, Ausflüge z.B. ins Appenzellerland Ausstattung – Hotel mit Restaurant und Biergarten Kreuzbleicheweg 2 CH 9000 St.Gallen

St. Galler Spitze

Von der Zeichenschule zum Museum: Textilmuseum St Gallen

Spitze, Pailletten, kunstvolle Stickereien: die Vitrinen des Textilmuseums in der St.Galler Vadianstraße bezeugen auf eindrucksvolle Weise das handwerkliche Geschick der Ostschweizer und den Einfluss dieses Industriezweigs auf die Entwicklung der Region. Neben Materialien, Entwürfen und Fertigungstechniken wird das wirtschaftlich schwere Leben der Textilarbeiter beleuchtet. Wertvolle Musterbücher St.Galler Textilproduzenten und ein reicher Fundus an Fach- und Designbüchern sind in der hauseigenen Textilbibliothek archiviert.  Das obere Stockwerk des Gebäudes ist temporären Sonderausstellungen vorbehalten. Bis zum 19.01.2020 werden kunstvoll bestickte und handgearbeitete Kostüme aus der einhundertjährigen Geschichte des Schweizer Staatszirkus „KNIE“ gezeigt.

Claudia Kott beim Zeichnen

Traumjob in der Schweiz: Textildesignerin bei Fischbacher in St.Gallen

„Es war ein sehr besonderer Moment, als ich zum ersten Mal eine von mir entworfene Bettwäsche im Schaufenster eines Kaufhauses entdeckt habe“ sagt Textildesignerin Claudia Kott und es fällt auf, wie ihre Augen leuchten, sobald sie über ihre Arbeit spricht. Aus Stapeln von Ideen und Stoffmustern fischt sie einige Beispiele heraus – sie beschreibt mit Begeisterung den Weg, der zwischen der ersten locker hingeworfenen Skizze bis zum fertigen Design liegt. Manchmal ist es eine sehr direkte Linie von einer Handvoll ausgestreuter Blätter bis hin zu den fertigen Heimtextilien, Tapeten und Teppichen, die sie und ihr Team realisieren. Claudia Kott ist Chefdesignerin beim schweizerischen Textilverlag Christian Fischbacher Co.AG in St. Gallen. Ihre Aufgabe ist es, schon heute das Design zu entwickeln, das luxuriösen Hotels und Wohnungen morgen ein Gesicht verleiht. Immer eine Nasenlänge dem Geschmack der Zeit voraus, erkennt sie Trends und oft setzt sie sie sogar. Was ihr am Anfang aufregend und unglaublich erschien, ist heute ihr Alltag – ihre Entwürfe landen regelmäßig in den Schaufenstern der größten Kaufhäuser dieser Welt.