Alle Artikel mit dem Schlagwort: Socialmedia

Geburtstag bei Wohlgeraten – Gewinne ein Wochenende in der Forsthofalm!

LIES HIER, WIE ES WEITERGEHT IN PHASE 2 Hamburg | Am 5.11.2010 ging der Onlineshop Wohlgeraten online. Ein Jahr später, am 5.11.2011 dieses Blog: das Wohlgeraten-Tagebuch. Viel Herzblut steckt in all den Bildern und Berichten. Ihr alle habt immer wieder Anteil daran genommen, Mut gemacht, Reisen begleitet, Ratschläge gegeben. Danke dafür! Es gab Stunden des Zweifelns und Verwerfens, Tage in denen alles verloren schien, auch wenn man dies nach außen hin oft kaum gemerkt hat. Und erfolgreiche Tage, die neue Kraft schenkten. Tolle Reisen und Berichte über meine Lieblingsregion: die Alpenländer! Auch dafür danke ich sehr. Es geht nicht ohne Euch! Das ist Grund genug zum feiern: 4 Jahre Onlineshop Wohlgeraten – 3 Jahre Wohlgeraten Tagebuch

Schönheit

Hamburg. Derzeit lese ich in meiner Umgebung  dauernd wie ein Mantra: „Jeder Körper ist schön.“ oder „Jede Frau ist schön.“ und ständig gibt es tosenden Beifall für Bilder von Menschen, die, träfen die Leute sie auf der Straße, sie würden sie nicht als vollkommen gelten lassen, schon gar nicht als schön bezeichnen. Da bin ich ganz sicher.

Der Ruhm der Anderen

Eins vorweg: Ehrliche Anteilnahme respektiere ich. Es handelt sich hier um einen Gedanken und nicht um Kritik an einzelnen Personen. Worum es geht? RUHM Gestern war wieder so ein Tag an dem in den Sozialen Medien wie Twitter und Facebook so richtg die Post abging. Beruflich bedingt kann ich praktisch nicht daran vorbeisehen, denn ich bewege mich nahezu täglich in diesem Umfeld. Eine herausragende Persönlichkeit ist gestorben, der Anlass ist gewiss sehr traurig. Gleichzeitig ein prima Grund für viele Leute sich zu profilieren. Möglichst schnell den richtigen Hashtag setzen und zack ist man mit einer Top-Nachricht ganz weit vorn. Das mag bei einer Massenveranstaltung, Unwetterwarnung, Hilfsaktion sehr hilfreich sein. Aber gilt das auch für den Verlust eines Menschen? Ist schnell sein in diesem Moment wirklich so wichtig geworden? Kaum ist die erste Meldung geschrieben, klicken die Nachrichten hin und her: „Quelle?“ „Nachricht bestätigt. Quelle: da, da und da…!“ und jetzt schnell einer der ersten mit dem #RIP plus Name sein. Damit wir uns sicht falsch verstehen: Nachrufe sind wertvoll. Betroffenheit im allgemeinen ist etwas natürliches …

Welttag des Buches – Blogs, die Bücher verschenken

Zum heutigen Welttag des Buches gibt es ellenlangen Listen von Blogs und Seiten, die Bücher verschenken. Ich bin ein wenig kreuz und quer durchs Netz gesurft und an folgenden Stellen hängen geblieben. Die meisten Verlosungen laufen über ein paar Tage. Ihr könnt also meist in aller Ruhe mitmachen. Jeder Blogger freut sich über Kommentare. So auch ich – ich würde mich freuen, wenn Ihr mir am Ende hier berichtet, ob Ihr was gewonnen habt, oder, welches Buch Euch am verlockendsten erscheint! Und wer noch ein Buch zum Thema Wandern/Berge verlost: ich nehme Euch gern in die Liste auf! Bücher zum Thema Berge/Wandern Uli von auf den berg.de verlost das Buch Karwendel von Heinz Zak (Tyrolia-Verlag) Wunderbare Bergaufnahmen machen Lust auf die Berge! Stefanie von Gipfelglück verlost geich zwei Bücher zum Thema wandern: Die schönsten Wanderungen am Wasser rund um München  – mit unter anderem 20 familienfreundliche Touren an Flüssen entlang und Komm mit mir in die Berge  – Das ist eine witzige Idee: 30 Wandertouren mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad wurden mit 30 Postkarten kombiniert. So kann …

Outdoor Spirit hat nachgefragt – 11 Fragen zum Reisen

Unter Bloggern ist es üblich, sich sogenannte Blogstöckchen zuzuwerfen. Ich hatte bereits einmal eins, in dem es um meine drei liebsten Wanderutensilien ging. Hier nun wurde ich von Rene Saathoff vom Blog Outdoor Spirit angetickert, der mir im Rahmen des „liebster award“ elf Fragen gestellt hat. Da mir die Aktion, in der es darum geht Blogs untereinander zu vernetzen und  bekannter zu machen, gefällt, mache ich gern mit. Danke René für Deine Fragen!

Nie ohne diese drei… Ein Blogstöckchen

Björn von St.Bergweh war es, der mir vor einigen Wochen das Blogstöckchen – Diese drei sind immer dabei – zuwarf, welches ich nun endlich einlösen und weitergeben möchte. (Zur Erläuterung für nicht so aktive Blogger: Blogstöckchen werden zu bestimmten Themen initiiert und dann unter den Bloggern weiter gereicht. Wer mag, macht mit und wirft es weiter.) Ehrlichweise tat ich mich nach dem langen Winter etwas schwer und wartete erst einmal ab, bis sich die erste Möglichkeit zum neuerlichen Einsatz meines Rucksacks ergab. Das ging im Endeffekt viel schneller als ich dachte, denn aufgrund eines anderen Blogbeitrages, mit dem ich mich spaßeshalber für den Durchstich am Großglockner beworben hatte, musste ich binnen weniger als einer Woche spontan die Tasche für das Salzburger Land packen. Glücklicherweise ist man irgendwann so routiniert, dass eben die besagten drei Dinge ruckzuck gezielt in die Tasche wandern oder der eine oder andere nützliche Packzettel hilft. Bei mir darf niemals fehlen: Mein Opinel Taschenmesser, ohne welches ich selbst in Hamburg fast nie das Haus verlasse, weil es mir ungemein wichtig ist, überall …

Es ist angefeuert!

Wenn ich aufgefordert werde, Ziele nach Plan zu formulieren, antworte ich oft, dass ich weiß, was ich möchte, aber zwischenzeitlich  gerne stehenbleibe und die Aussicht genieße. Wohlgeraten funktioniert so. Wirtschaftlich ist das nicht immer. Gut also, wenn man Wegbegleiter hat, die dies im Auge behalten und Ratschläge geben. Und in diesen Genuss kam ich am vergangenen Freitag!

Brutti et Buoni in den Alpen

Wir feiern Geburtstag! Zwei Jahre Wohlgeraten!

Verrückt wie schnell die Zeit vergeht. Wohlgeraten feiert Geburtstag. Bereits den Zweiten! Und das Blog von wohlgeraten existiert auf den Tag genau ein Jahr! Zwei Jahre wohlgeraten.de – zwei unheimlich spannende Jahre mit viel Arbeit und genauso viel Freude. Mit gewissenhaften Entscheidungen und spannenden Begegnungen. Mit der überraschenden Nominierung für den t3n-Web-Award zwischen Otto, Amazon und Zalando im letzten Jahr und dem Aufbau einer erstaunlich aktiven Fangemeinde auf Facebook und Twitter. Und man kann sagen: Es macht Spaß. Es bereichert um viele Eindrücke und macht stolz, wenn man es Stück für Stück wachsen sieht. Manchmal gingen Mut und Kraft leicht zur Neige. Dann war es entscheidend sich auf die Ursprünge von wohlgeraten zu besinnen. Beim Reisen in die Berge, um Kraft zu schöpfen. Mit  neuer Lust entstanden viele der im Shop und auf den Social Media Plattformen gezeigten Bilder. In Gegenden, aus denen die Produkte von wohlgeraten stammen. Und einer dieser Orte, an den es immer wieder geht, liegt mitten in Tirol. Zum 2.Geburtstag von wohlgeraten gibt es deshalb ein Gewinnspiel. Der Hauptpreis ist ein …

Flagge zeigen für wohlgeraten

„Wir machen das mit den Fähnchen..“ – so hatten wir uns im Sommer eine kleine Gewinnspielaktion für unsere Fans auf Facebook ausgedacht. Leider nicht für die Ewigkeit, denn Reglement und Facebookvorschriften untersagen dem Fanpagebetreiber Aktionen dieser Art, in denen Fans animiert werden Bilder zu posten, um im Gegenzug etwas zu gewinnen. Wir brachen das Gewinnspiel ab, um Ärger zu vermeiden. Die Idee mit den Fähnchen war jedoch da und zu schade, um sie im Sande verlaufen zu lassen. Im eigenen Urlaub machten wir Bilder, die wie auf unserer Facebook-Fanpage verbreiteten. Die Aktion machte viel Spaß. Die Idee war da: „Flagge zeigen!“ Hier unsere eigene Bialetti in Death Valley/USA Und hier ein Bild unserer Facebook-Fans (Anja) , die sich dankenswerter Weise viel Mühe gaben: Jetzt sammeln wir bei jedem Spaziergang eigenhändig kleine Ästchen und packen in jede Bestellung einen Bogen mit Flagge und der Bitte bei Zufriedenheit ein Foto vom Produkt mit dem Fähnchen zu schießen. Das Bild kann dann an uns gemailt werden und mit der Übermittlung erklärt der Kunde seine Genehmigung das Bild zu …

Gestern kam Post.

Gestern kam Post. Ein Brief. Unangenehm. Ein Fehler, fett auf’s Brot geschmiert. Mit einer Abmahnung von einem Verein, der sich darum kümmert, dass niemandem Ungerechtigkeit widerfährt. Jeder kann sich dort hinwenden. Er muss den Namen nennen. Gut so. Mehr aber nicht. Ich werde nie erfahren, wer es nicht wagte,  sein Gesicht zu zeigen. Dann werden Missstände aufgeklärt. In diesem Falle folgender: ich wusste nicht, dass es Pflicht ist, bei einer Tafel Schokolade von 120 g dazuzuschreiben, wieviel nur 100 g der Tafel Schokolade kosten würden. Keine gefährliche Sache. In meinen Augen nicht mal ein Betrug. Aber offensichtlich so schlimm, dass es in diesem Lande Bürger gibt, die dann nicht zum Telefon greifen und anrufen mit dem Hinweis: „Hey – das ist ein Fehler. Ändert das!“. Nein – man unterstellt Böswilligkeit und bittet um Abmahnung und Geldstrafe. Der  Verein, der solche Fälle bearbeitet, hat eine ausgesprochen höfliche und angenehme Auskunftstelle. Unser Telefonat lief kultiviert und ergebnisorientiert ab. Natürlich habe ich die Unterlassungserklärung längst unterschrieben und füge die fehlenden Angaben ein.   Traurig finde ich, dass es …

Nationalparkranger-Woche in Graubünden

Optimieren ist was für Männer… oder so?

An manchen Tagen fällt mir fast der Telefonhörer aus der Hand. Eben. Es klingelt. Ich hebe ab, nenne meinen Namen. Ein Herr ist am Apparat: „Guten Tag. Hier ist Herr sonundso. Ich möchte bitte Herrn St. sprechen.“ Ich, ruhig: „Kann ich helfen, worum geht es?“ Er, forsch: „Ich möchte Ihren Mann sprechen. Wir sind durch den Online-Auftritt aufmerksam geworden. Dann rufe ich wieder an, wenn Herr St. zu sprechen ist. Es geht um SEO-Optimierung.“ (Betonung lag DEUTLICH auf HERR!) Ich, erklärend: „Da werden Sie keinen Erfolg haben. Es gibt hier keinen Herrn St. Wieso verlangen Sie eigentlich nach ihm?“ Er, dreist: „Bei meinem letzten Anruf, wurde mir gesagt, Herr St. ist dafür verantwortlich und den möchte ich sprechen.“ Ich weise darauf hin, dass dies nicht sein kann, da ich die Geschäfte im Alleingang führe und dass niemand auf einen Herrn verwiesen haben kann, den es nicht gibt. Statt sich zu entschuldigen, legt er auf. Jetzt frage ich mich ernsthaft nach dem Weltbild dieses Verkäufers. Wieviel Kompetenz wird Frauen heute zugetraut? Ist es zeitgemäß bei bestimmten …

Webmontag Vortrag wohlgeraten

Webmontag Hamburg #wmhh

Irgendwann im Frühjahr bekam ich eine Nachricht auf Twitter. Ob ich einen Vortrag über wohlgeraten halten mag. – „Klar!“,  dachte ich und sagte zu. Danach fiel mir auf, dass ich noch nie einen entsprechenden Vortrag gehalten hatte. Da kam die Angst. Ein wenig. Und die Zuversicht, dass es über wohlgeraten eine Menge zu erzählen gibt. Insofern nahm ich die Gelegenheit wahr und präsentierte meinen Shop auf dem Webmontag Hamburg.

Vortrag cch11

#cch11

Bericht zum Convention Camp 2011 – Sichtweisen Eine (Un)konferenz zum Thema Internet, Zukunft, Social Media – um ehrlich zu sein, wusste ich am Morgen noch nicht, was uns im Laufe des Tages erwarten würde. In Begleitung gings also rein in den Mix aus ca. 1500 Leuten, Vorträgen, freien Sessions und Informationsständen. Durch den t3n-web award, bei dem wohlgeraten unter den ersten 10 Onlineshops nominiert worden war, hatte ich diese Veranstaltung überhaupt erst wahrgenommen. Die Preisverleihung sollte am Abend in einer Sonderveranstaltung vollzogen werden. Ich war gespannt, wen ich kennen würde, wiedererkennen, neu treffen. Vielleicht eine Möglichkeit Twitter-Kontakte ins reale Leben zu führen? Eine Chance Facebook und Xing mit echtem Leben zu erfüllen? Die Vorträge waren von wechselnder Spannung. Wir wählten Informatives zum Bereich Social Media aus. Eigene Strategien sah ich bestätigt, neue Ideen, Ansätze wurden serviert. Eine Social Media Kampagne für junge Australien-Reisende wurde vorgestellt, gefiel mir gut in Idee und Umsetzung. Daraus zog ich Motivation und neue Denkanstösse. Dann der Vortrag von Frank Schätzing. Ansturm ohne Ende. Ich kannte lediglich den Namen, hatte keines …