Alle Artikel mit dem Schlagwort: Salzburger Land

Café Schuh Bad Gastein

Schlechtwetter in Bad Gastein? – Die besten Tipps für einen Regentag

Salzburgerland. Bad Gastein. – Nebel in den Bergen, Regenwolken am Himmel? – Das kann die Laune trüben, muss es aber nicht. Bei meinem letzten Besuch in Bad Gastein verließ mich die Sonne gleich am ersten Tag und kehrte erst zurück, als ich im Auto zum Flughafen saß. Pech? Nein. Ein guter Grund das satte Grün verregneter Bäume zu entdecken oder die Grautöne, die die eindrucksvolle Bausubstanz von Bad Gastein als Schwarz-Weiß-Film erscheinen lassen. Die Thermen zu besuchen, das gemütliche Hotelzimmer zu genießen, in der Sauna zu schwitzen, zu lesen oder mit Einheimischen und anderen Gästen ins Gespräch zu kommen. Wer das Gasteinertal besucht, kann außerdem noch jede Menge für seine Gesundheit tun.

Waldhaus Rudolphshöhe Bad Gastein

Waldhaus Rudolfshöhe – Berliner Luft in Bad Gastein

Bad Gastein. Salzburger Land.  Können ein rauschender Wasserfall, mondäne Belle-Époque-Architektur und Berge, die bis in den Himmel reichen den Reiz und die Vielfalt eines Großstadtlebens ersetzen? Und wenn ja, was bedeutet dieser Wechsel? Diese Fragen müssen sich die Berliner Jan Breus und Stefan Turowski (ehemals Fernsehjournalist und Gastronom) 2016 sehr ernsthaft gestellt haben, denn anders hätten sie wohl nicht den Mut gehabt, ihren Lebensmittelpunkt von heut auf morgen in die Gasteiner Bergwelt zu verlegen. Das geschichtsträchtige Waldhaus Rudolfshöhe oberhalb von Bad Gastein wurde zu ihrem neuen Zuhause. Und gleichzeitig zu einem winzigen Boutiquehotel mit vier Zimmern: einem exklusiven Hideaway für Individualisten und Bergliebhaber. Hotel/Pension Waldhaus Rudolfshöhe Lage –  Ruhig und abgeschieden, oberhalb von Bad Gastein auf 1.200 m Empfohlen für – Paare, Singles, Stadtflüchtlinge Aktivitäten – Wandern, Kuren, Natur genießen, Lesen Ausstattung – sehr individuelle Zimmer, Sonnenterasse, Garten, Panoramahütte Hardtweg 1 A 5640 Bad Gastein  |  Österreich +43 (0) 6434 20446 rudolfshoehe.at

Dunstbad Bad Gastein

Dunstbad Bad Gastein – Schwitzen, Relaxen und den Akku aufladen

Bad Gastein. Salzburger Land. Die Zeit steht für einen Moment still, wenn im Radon-Thermal-Dunstbad von Bad Gastein ein freundliches „Grüß Gott die Herrschaften!“ durch den Raum schallt. Gabriele und Gerhard Röck begrüßen ihre Gäste wie eh und je persönlich an der Türe ihrer im Zentrum von Bad Gastein liegenden Kuranstalt. Von hier sind es nur wenige Meter bis zu dem tosenden Wasserfall, der den Ruf von Bad Gastein weit hinaus in alle Welt getragen hat. Gekrönte Häupter, Schriftsteller, Komponisten, Maler, Schauspieler – niemand konnte oder wollte sich dem Reiz dieser berauschenden Bergwelt entziehen. Die heilende Wirkung, die das mit Radon angereicherte Thermalwasser auf Gelenke, Atemwege und Haut ausübt, ist schon immer Teil dieses Programms. Während früher noch unwissend vom „Quellgeist“ fabuliert wurde, wird heute von einer allgemein positiven Wirkung auf den Organismus gesprochen. Viele Gäste im Dunstbad sind älter. Sie kommen seit Jahren zu den Röcks, um für ein paar Minuten den heilsamen Dunst des Gasteiner Heilwassers einzuatmen. Aber auch für jüngere Menschen ist das Dunstbad eine gelungene Ergänzung zu einem erholsamen Aufenthalt in den …

Weitmoserschlössl Bad Hofgastein

Weitmoser Schlössl Bad Hofgastein – Regionale Küche in alten Mauern

Bad Hofgastein. Von weither sichtbar steht das Weitmoser Schlössl in den Wiesen oberhalb Bad Hofgasteins auf der Westseite des Gasteinertales. Rot-weiße Fensterläden und stolze  Rundtürme lassen keinen Zweifel daran, dass es sich bei diesem Gebäude um einen herrschaftlichen Sitz handelt. In der Gegenwart ist aus dem einstigen Herrensitz jedoch ein beliebtes Restaurant geworden. Ein „Place to be“ für alle Gastein-Besucher, die in altehrwürdigem Ambiente mit guter regionaler Küche speisen wollen.

Stille Nacht Heilige Nacht

Stille Nacht, Heilige Nacht! – Das Weihnachtslied aus dem Salzburger Land

„Stille Nacht, Heilige Nacht“ – Wie kaum ein anderes Lied, haben diese Zeilen einen Siegeszug um die Welt angetreten, schenken Frieden in Zeiten, in denen alles unsicher scheint und verbinden Menschen, die sich nicht im Traum vorstellen können, jemals freundschaftlich die Hände zu schütteln. Vor 200 Jahren in einem kleinen Ort im Salzburger Land komponiert, wird es heute auf allen Kontinenten und in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen. Rund zwei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt kennen und lieben dieses Lied und mindestens an einem Abend im Jahr, kann man sich dem Zauber, der ihm innewohnt einfach nicht entziehen. Die Geschichte des Liedes 1816-1818 Der Hilfspriester Joseph Moor verfasst in Mariapfarr nahe Salzburg ein Gedicht mit sechs Strophen. Er bittet den Lehrer und Organisten Franz Xaver Gruber diese Zeilen zu vertonen. 24.12.1818 Das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ wird in Oberndorf, ca. 20 km nördlich von Salzburg zum ersten Mal aufgeführt. Ungewöhnlich für diese Zeit ist, dass es nicht von einer Orgel, sondern von den Klängen einer Gitarre und zwei Stimmen begleitet wird. Warum …

Felbertauerntunnel

Mehr in der Urlaubskasse: neue Felbertauern-Bonuscard schafft Vorteile

Nutzer des Felberntauerntunnels können ab dieser Saison die neue Felbertauern-Bonuskarte nutzen.  Der 1-Tagesmautpass der Straße zwischen Mittersill und Matrei in Osttirol beinhaltet damit nicht mehr nur die Maut für die Alpenstraße sondern hält zusätzlich einige Sonderkonditionen für Freizeiterlebnisse in der Region bereit. Das Ticket, das zu einem Preis von 16,50 Euro verkauft wird, gilt für PKW, Camper oder Motorräder. Fakten zum Felbertauerntunnel (Quelle felbertauernstrasse.at) Länge –  36,3 km Breite – Auf ganzer Strecke mindestens 7 m breit, größtenteils 3-spurig Seehöhe – Scheitelpunkt auf 1.650 m Mittersill 790 m  – Tunnelportal Nor: 1.607 m – Tunnelportal Süd 1.632 m – Matrei 980 m Was bedeutet „Tauern“? Das Wort Tauern, das in Eigennahmen wie Hohe Tauern oder Felbertauern vorkommt, bedeutet so viel wie „Übergang“ über die Alpen. Es markiert nichts anderes als einen Alpenpass. Gebräuchlich ist der Begriff in Österreich rund um den Nationalpark Hohe Tauern. Die Fertigstellung des Felbertauerntunnels 1967 bedeutete einen riesigen Fortschritt für die Region, denn der gefahrlose Transfer zwischen dem Land Salzburg und Osttirol ist seitdem wetterunabhängig möglich. Der Tunnel verbindet die Regionen nördlich und südlich des …

Alpenlofts Bad Gastein

Alpenlofts | Traumausblick in Bad Gastein

Salzburgerland. Bad Gastein – Kann man etwas vorstellen, was man nur ganz kurz besucht hat? Ich mache das sehr selten. Zum einen, weil ich mir ungern den Stress mache, einen neuen Ort sofort erfassen zu müssen, zum anderen möchte ich den Geist des Hauses spüren. Das schafft man selten an einem Tag. Die Alpenlofts in Bad Gasteins sprechen jedoch eine sehr klare Sprache und die Bilder sind zu schön, um sie nicht wenigstens zu zeigen. – Lasst Euch entführen!

Fuchsmühle Anthering - Kleie

Eine Müllerin und das Mehl wie von gestern: Fuchsmühle Anthering

Anthering. Salzburger Land. Österreichs Küche ist bekannt für gute Mehlspeisen. Fast jeder, der das Land besucht, wird sich früher oder später einer dieser Köstlichkeiten ergeben. Man muss es fast zwanghaft tun. Während die einen den Strudel lieben, schwören andere auf Knödel oder ein gutes Bauernbrot. Ich mag alles. Um die Gerichte in der gewünschten Qualität auf den Tisch zu bringen, ist es erforderlich unterschiedliche Mehlsorten zu verwenden. Die meisten Mahlgrade bekommt man in guter Qualität in den heimischen Supermärkten, aber ein traditionell gemahlenes Mehl aus einer alten Mühle mit bestimmter Griffigkeit – das bleibt etwas Besonderes und ist daher nach wie vor sehr begehrt. Gute Köche schwören darauf. Wer in Salzburgs Umgebung unterwegs ist, hat die Möglichkeit eine solche Mühle zu besuchen und das Mehl direkt von der Müllerin einzukaufen. In der Fuchsmühle in Anthering wird wie früher mit der Kraft des Wassers gemahlen – direkt vor dem Haus plätschert das Wasser des Achartinger Bachs.

Unterwegs mit… Franziska Lipp | Interview

Unter dem Titel „Unterwegs mit…“ stelle ich in regelmäßiger Folge sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen und Lebenswege haben und mit denen ich mir eine kleine Wanderung samt Brotzeit sehr gut vorstellen könnte. Heute: Franziska Lipp, Journalistin und Autorin Franziska habe ich im Salzburger Land kennengelernt an einem Tag mit sehr sehr viel Schnee!  Beide hatten wir das seltene Glück bei der  Schneeräumung der Großglockner Hochalpenstraße den Durchbruch 2013 zu erleben. Das ist ein einmaliges Erlebnis zu dem man als Normalbürger eher nicht kommt. Ich war als Bloggerin geladen. Franziska ist Journalistin und Autorin und lebt im Salzburger Land. Und so stellte sich schnell heraus, dass sie mir als Einheimische viel zu Land und Leuten erzählen konnte. Immer wieder einmal kreuzten sich unsere Wege. Mal erschien ein neues Buch von ihr. Mal war eine Neuerscheinung in der Zeitschrift „Land und Berge“ auf der gleichen Seite wie mein Shop Wohlgeraten abgebildet. Jetzt im Mai sehen wir uns wieder. Franziska ist nämlich – das wusste ich bis vor ein paar Wochen noch nicht – auch eine Expertin in Sachen Yoga. Und so werde ich bei den …

Erschreckend schön: Bad Gastein

Vor einem Jahr war ich anlässlich des Symposiums „Anständig essen“ im Gasteinertal. Der Winter war fast vorüber, aber das Grün der Bäume ließ noch auf sich warten. Ich besuchte den Gasteiner Heilstollen, der mich begeisterte und den ich wieder besuchen möchte und schaute mich um. Das Montan-Museum Alt-Böckstein war einer der Höhepunkte des Tals, die ich damals vorstellte. Über einen Ort jedoch schrieb ich nichts, obwohl er wie kein anderer von zentraler Bedeutung für dieses Tal ist: Bad Gastein. Mir fehlten die passenden Worte. Auch wusste ich nicht, ob ich es überhaupt zeigen wollte. Der Besuch des Ortes, ein kurzer Spaziergang durch die frühlingshaften Gassen hatten mich nachdenklich gestimmt. Darf man einen dem Verfall preisgegebenen Ortskern in einer ansonsten gut intakten Ferienumgebung zeigen?

Hoargneistnidei und Stinkerknödel – Gasthof Weiserhof | Salzburg

Salzburg. Schallmoos.  Hoargneistnidei und ein Bier. Könnte ich jetzt wählen, würde ich genau das bestellen. Leider liegt mein Besuch im Gasthof Weiserhof in Salzburg schon ein paar Tage zurück. Und heute ist Ruhetag. Samstag, Sonntag und an Feiertagen sperrt Roland Essl, der Wirt, den Laden zu. Ruhetage am Wochenende, in einer Gastwirtschaft, heutzutage? Ein wenig befremdlich klingt das. Wer jedoch erst einmal im Weiserhof eingekehrt ist, versteht, dass es nur konsequent ist. Und außerdem völlig okay für die Gäste.

Geburtstag bei Wohlgeraten – Gewinne ein Wochenende in der Forsthofalm!

LIES HIER, WIE ES WEITERGEHT IN PHASE 2 Hamburg | Am 5.11.2010 ging der Onlineshop Wohlgeraten online. Ein Jahr später, am 5.11.2011 dieses Blog: das Wohlgeraten-Tagebuch. Viel Herzblut steckt in all den Bildern und Berichten. Ihr alle habt immer wieder Anteil daran genommen, Mut gemacht, Reisen begleitet, Ratschläge gegeben. Danke dafür! Es gab Stunden des Zweifelns und Verwerfens, Tage in denen alles verloren schien, auch wenn man dies nach außen hin oft kaum gemerkt hat. Und erfolgreiche Tage, die neue Kraft schenkten. Tolle Reisen und Berichte über meine Lieblingsregion: die Alpenländer! Auch dafür danke ich sehr. Es geht nicht ohne Euch! Das ist Grund genug zum feiern: 4 Jahre Onlineshop Wohlgeraten – 3 Jahre Wohlgeraten Tagebuch

Das Goldberg – Traumblick und Ruhe über dem Gasteinertal

SalzburgerLand/Bad Hofgastein. Müde sind wir bei unserer Ankunft im Hotel Das Goldberg in Bad Hofgastein. Fünfzehn Stunden Fahrt liegen hinter uns, eine Autopanne und Stau. Dabei hätte man so bequem mit der Bahn anreisen können. Von München aus sind es nur drei Stunden ohne Umsteigen. Und mit dem Taxi hier hinauf wäre es nur noch ein Klacks. Im Gasteinertal ist die Nacht hereingebrochen. Von unten flimmern Lichter empor. Schön sieht das aus, wenn man durch die riesigen Fenster der Hotellobby schaut. Als mir der Concierge trotz des späten Check-in die hausinterne Kaffeerösterei und die Brotback-Manufaktur ausführlich vorstellen will, werde ich ungeduldig. Nach Schilderungen über Luxus und Service steht mir gerade nicht der Sinn. Nur wenig später tut mir meine Ungeduld leid. Aber da habe ich auch schon eine Speck- und Käseplatte mit regionalen Köstlichkeiten im Bauch, das frische Bauernbrot aus der hauseigenen Manufaktur und einen wundervollen Teller mit einem köstlichen Schokoladendessert. Jetzt ist alles gut. Ein gutes Glas Wein zum Abschluss und ich bin mit der Welt komplett im Reinen.

Im Cockpit eines Wallacks

Schneeräumung am Großglockner – Durchstich 2013

Salzburger Land. Kärnten. “Der Wallack-Rotationspflug feiert heuer seinen 60. Geburtstag!” sagt Patricia zu mir. “Holla!” denke ich. Das sieht man den Maschinen, die im Sommer blau leuchtend und blank an den Kehren und Parkplätzen stehen gar nicht an. Patricia Lutz ist  PR-Frau der Großglockner Hochalpenstraßen AG. Sie hat mit der SalzburgerLand Tourismus GmbH meinen Ausflug zu Schneeräumung und Durchstich von Österreichs Traum-Panoramastrasse organisiert. Durch einen Artikel im SalzburgerLand Magazin habe ich davon erfahren und eher aus Spaß eine Bewerbung geschrieben. Nie habe ich damit gerechnet, dass daraus ein Besuch wird… → Hier der Artikel für meine Bewerbung für die Aktion ←

Großglockner Hochalpenstrasse – Eine Einladung zur Schneeräumung

Salzburger Land. Kärnten. Sie ziehen in langen Kurven bergauf, bergab, führen durch Tunnel, an atemberaubenden Ausblicken entlang: die Wege über die Alpen sind spektakulär und alt. Eine der schönsten und bekanntesten Alpenquerungen ist die Großglockner Hochalpenstraße. Als Mautstraße erschließt sie das Naturschutzgebiet des Nationalpark Hohe Tauern und gewährt Zugang zum höchsten Alpengipfel Österreichs, dem Großglockner (3798 m), nebst der darunter liegenden Pasterze. Bequem im Fahrzeug hat man die Möglichkeit, sich einer sonst schwer zugänglichen Natur zu nähern, Tiere zu beobachten und Naturgewalten zu bestaunen. Entlang der Strasse reihen sich zahlreiche Haltemöglichkeiten, auf denen der Reisende sich anhand von Informationstafeln einen Überblick der zu erkennenden Alpengipfel verschaffen kann. Fahrspaß für Pkw und  Motorräder bieten die kilometerlangen Serpentinen. Auch Mountainbiker schrauben sich immer wieder Meter für Meter die Berge hinauf. Nervig wird die Fahrt an Schönwettertagen oder zwischen Reisebussen. (Durch tageszeitlich spät gelegte Durchfahrten blieb mir dieses Vergnügen glücklicherweise bisher erspart.) An den zahlreichen Kurven und Kehren sind Schilder mit Namen und Höhenmarkierungen angebracht, die Dank ständiger Pflege und Aufarbeitung den extremen Wettereinflüssen trotzen oder immer wieder erneuert werden. …