Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reisetipps

Wien Parkanlage Belvedere

48 Stunden Austria – So empfehlen Österreichs Botschafter ihr Heimatland

Reiseblogger verraten ihre Lieblingsziele. Das ist inzwischen Tradition und dass sie dafür von den Reisedestinationen oder Einheimischen beraten oder inspiriert werden, ist kein Geheimnis. Was aber, wenn man im Staatsdienst für sein Land in einer anderen Metropole lebt? Wie ist die Sicht auf zuhause?  Wie denkt man an daheim? Was empfehlen Botschafter für einen Aufenthalt im eigenen Land und wieviel Insiderwissen geben sie hierzu preis? Die Reiseseite TravelBird hat hierfür hunderte Botschafter auf der ganzen Welt angeschrieben und um Urlaubstipps für einen 48 Stunden langen Besuch des Heimatlandes gebeten. Außerdem wurden die Botschafter gefragt, mit welchem Klischee ihres Heimatlandes sie zu kämpfen haben und wie sie es gerade rücken möchten. Einige Antworten der österreichischen Botschafter findet ihr hier. Viel Spaß beim Lesen! GEWINNEN Welches Klischee über Österreich würde Dir einfallen? Unter allen, die mir bis zum Freitag 02.03. ein Klischee verraten, verlose ich eine köstliche Schokolade von Fenkart aus Österreich. (Keine Auszahlung. Private Verlosung. Ich bin berechtigt, das Spiel jederzeit zu unterbrechen.)

Reisfeld japanische Alpen

Die Japanischen Alpen – Zwischen Gipfelglück und Reisfeldern

Die Japanischen Alpen – bis vor wenigen Monaten hatte ich über diese Region Japans nie etwas gehört. Nun, zurück zuhause, gehört der Besuch dieser traumhaft schönen Landschaft zu den schönsten Reiseerinnerungen meines Lebens. – In diesem Bericht möchte ich Anregungen geben, Fragen beantworten, die sich im Vorfeld oder vor Ort stellten und vor allem Mut machen, in dieses weit entfernte und wunderschöne Land aufzubrechen. Es ist ein Reisebericht über eine Land, in dem es noch unendlich viel mehr zu entdecken gibt.

Ziegen, Schnaps und sehr viel Berg – Kurzreisen nach Vorarlberg und Tirol

„Danke“ murmelt mein Nachbar freundlich und stürmt an mir vorbei. Zwei Stockwerke muss er rauf. Beide Hände sind frei. Ich trottel mit meinen drei Gepäckstücken hinterher in meine Hamburger Wohnung im vierten Stock. Auf den Treppen nach oben ist Zeit die Gedanken 48 Stunden zurück ziehen zu lassen. Da stand ich vor dem Lift des Parkhotels von Hall in Tirol. „Ich bring sie fix hoch.“ Der ältere Herr, der eigentlich anderes zu tun hatte, schnappt meinen Rollkoffer und steht sofort im Lift. Ein paar freundliche Worte und schon bin ich mit Sack und Pack auf meinem Zimmer. Willkommen in Österreich! Diese Gastfreundschaft kann süchtig machen.

Bootshaus am Achensee

Schneegestöber, brennende Steine, Bergfexe – ein Wochenende am Achensee

Achensee. Tirol. Wochenenden erscheinen oft so kurz. Dabei kann man mit wenigen Stunden mehr, ein paar guten Tipps in der Vorbereitung und geschickter Planung ungemein viel herausholen. So viel, dass es noch lange nachwirkt. Wie mein Wochenende am Achensee in Tirol. Zunächst war ich skeptisch. Pertisau am Achensee. Den Ortsnamen hatte ich mal von einem Onkel gehört, der mit dem Seniorenclub Busreisen machte. Ich musste schmunzeln und sah mich bereits zwischen Rentnern bei einem Stück Kuchen mit Sahnehäubchen sitzen. Andererseits, der Achensee versprach Bewundernswertes: das Blau des Wassers im Sommer, Wassersportmöglichkeiten, tolle Wandergebiete im Karwendel und Rofan (beides habe ich schon mehrtägig durchlaufen) und Skigebiete zur Rechten und zur Linken beim Passieren dieser Gegend im Winter. Es versprach, spannend zu werden. Und als ich endlich ankam, wurden meine Erwartungen deutlich übertroffen. Deswegen erzähle ich am besten von Anfang an! Tag 1 – Von Hamburg in die Berge flie(h)gen Am Freitag startete ich mit dem Flieger von Hamburg nach Innsbruck. Mein erstes Mal auf die bequeme Art. Im Vergleich zu Auto oder Zug für Nordlichter ein …