Alle Artikel mit dem Schlagwort: Österreich

Spürbare Gastfreundlichkeit im Ötztal: Hotel Bergland – Sölden

Ötztal. Sölden. Das war für mich jahrelang ein Begriff, den ich immer nur verwendete, wenn ich bei Kaiserwetter vom Stubaier Gletscher in die Runde schaute. Nie schaffte ich es oder besser: nie nahm ich mir die Zeit ein Tal weiter zu fahren um die in der Ferne leuchtenden Gipfel aus der Nähe zu sehen. Unter Sölden stellte ich mir lautes Partyleben vor. Nicht meine Idee von einem erholsamem Aufenthalt in den Bergen. Um es kurz zu machen: das war halbherzig! Denn das Ötztal, mit Sölden als einem der bekanntesten Wintersportorte der Alpen bietet mehr als HalliGalli und lauten Skizirkus. Man trifft hier auf ausgeprägte Gastfreundlichkeit und so wurde mein kurzer Aufenthalt im Hotel Bergland zu einem ausgesprochenen Wohlfühl-Kurzurlaub, von dem ich entspannt und glücklich nachhause fuhr. Um ins Ötztal zu gelangen, fährt man aus Richtung Innsbruck kommend die Inntalautobahn bis kurz vor Imst. Von Deutschland gibt es die Möglichkeit über den Fernpass anzureisen. Dann biegt man in ein langgestrecktes von hohen Gipfeln gesäumtes Tal, welches im Winter hinter Sölden bei Hochgurgl und Obergurgl endet. Die …

Lounge Hotel aDLERS Innsbruck - Tirol

Hotel aDLERS – Traum-Ausblick über Innsbruck

Innsbruck. Tirol. Es sollte nur ein kleiner Zwischenstopp sein: die Übernachtung in Innsbruck auf dem Weg von der ITB ins schöne Ötztal. Zurückblickend war es eine der besten Entdeckungen der letzten Zeit in Sachen Stadthotel: das 2013 neu eröffnete Designhotel aDLERS in Innsbruck.   Inmitten der Stadt gelegen, bietet dieses Hotel alles an Komfort und Freizeitmöglichkeiten, was man sich im Innsbrucker Raum wünscht und die Aussichten sind atemberaubend! Wer mag, geht zu Fuß in die nahe liegende pittoreske Innenstadt oder klemmt sich im Winter die Skiausrüstung unter den Arm, nimmt den kostenlosen und umweltfreundlichen Skibus und zieht seine Kurven in den weißen Schnee. Im Sommer laden die umliegenden Berge zum wandern ein. Das Hotel verfügt über einen Aufbewahrungsraum für Ski direkt unten in der Parkgarage. Wer eine weite Anreise mit dem Pkw scheut, der nimmt eben die Bahn: das aDLERS liegt nur zehn Minuten Fußweg vom Innsbrucker Hauptbahnhof entfernt. Bequemer geht’s nicht! Die Zimmer sind geräumig und bieten eine tolle Aussicht auf das nächtliche Innsbruck. Das Bad ist groß und hell und ungemein zweckmäßig eingerichtet. …

Wald, Wiese, Fels, Gipfel – Ulligundes Lieblingswanderung im Tannheimer Tal

NEU! – Wandertouren Nicht alle schönen Ecken der Welt kann ich selbst beschreiben. Viel zu selten komme ich  zum wandern in den Bergen. Ich lese oft, was andere unternehmen und verspürte den Wunsch das weiterzugeben, an die, die derzeit mehr Möglichkeiten haben. Mit den ersten Sonnenstrahlen geht es los. Ich habe Bloggerfreunde gebeten Ihre liebsten Wandertouren vorzustellen. Jedesmal werde ich sie kurz vorstellen. Dann folgt die Beschreibung einer Tour. Den Anfang macht Erika von ulligunde.com. Es geht ins Tannheimer Tal. Ich freue mich sehr! (Text und Bilder: ©ulligunde.com) Wenn mich jemand nach meiner Lieblings-„Normalo“-Wanderung hier im Allgäu fragt, fällt mir spontan immer eine Tour ein, die so unglaublich abwechslungsreich, so wunderschön und so aussichtsreich ist, dass ich sie einfach nicht mehr vergesse. Die drahtseilversicherte, leichte Kletterei wenige Meter unterhalb des Gipfels war zu Beginn meiner „Bergsportlerei“ enorm spannend und macht mir auch heute noch mächtig Laune! „Zinken“ – schon der Name ist so außergewöhnlich. Woher er kommt, weiß ich selbst gar nicht. Um ihn jedoch zu ersteigen, durchschreitet man einen schönen Bergwald, wandert über steile …

Griess-Schmarrn – Ein süßes Rezept aus der Alpenküche

Während andere im Urlaub nach Souvenirs Ausschau halten, wandere ich gern stundenlang durch Lebensmittelregale um die eine oder andere Tüte Grundnahrungsmittel mit in den hohen Norden zu schleppen. Heute war das ein großes Glück, denn wir brauchten dringend Weizengrieß, um einen leckeren Grießschmarrn, wie man ihn aus der Alpenküche kennt zuzubereiten.

Modernes Gastgewerbe im Bregenzerwald: Hotel Krone – Hittisau

Bregenzerwald. Hittisau. Aus dem Bregenzerwald nahm ich eine Erkenntnis mit, die so nicht vorhersehbar war: Alice Schwarzer und ich können einer Meinung sein. Am selben Tag und am selben Ort, wenngleich wir uns nur knapp nicht über den Weg gelaufen sind. Ein Eintrag im Gästebuch des Hotels gibt davon Zeugnis und bestätigt: in die Krone in Hittisau würden wir beide wieder gehen.

Vorarlberg – Das bescheidene Juwel

Vorarlberg. Beim Reisen ist es manchmal wie mit der Liebe. Man begegnet sich mehrfach und nichts passiert. Man quert einen Landstrich, findet ihn schön. Dabei bleibt es. Dann, mit etwas mehr Zeit und Muße, erkennt man plötzlich, da ist mehr als gedacht. Man wird neugierig und mit ein wenig Glück,  verliebt man sich. Es entsteht der Wunsch mehr zu entdecken. Und genau das, könnte sich so in der Region Vorarlberg, dem kleinsten Bundesland Österreichs abspielen!

Forsthofalm Leogang – Das erste Holzhotel im Salzburger Land

Salzburger Land. Leogang. Es geht steil bergauf als wir die Straße Richtung Forsthofalm verlassen. Der gut ausgebaute Forstweg ist von Schildern gesäumt, die uns willkommen heißen und markieren, wie weit wir uns dem ersehnten Ziel genähert haben. Dann sind es nur noch wenige Kurven. Auf 1050 Meter Höhe am Asitz (1914m) über Leogang liegt das erste Holzhotel des Salzburger Landes: die Forsthofalm der Familie Widauer. Es ist ein Postkartenpanorama, welches uns erwartet. Strahlend blauer Himmel, freundliche Rezeptionistinnen im Dirndl und österreichische Gastfreundlichkeit. Hier kommt man an und weiß, dass man den Pkw in den nächsten Tagen nicht bewegen möchte! Unser Zimmer ist ein „Klein Eden Zirbe“. Großzügig zugeschnitten mit einem komfortablen Bad und einem riesigen Balkon. Die Wände, das Bett,  Schrank und Sitzgelegenheit: alles ist individuell gefertigt und aus Holz. Das strahlt viel Ruhe aus. Direkt vor uns liegt der Asitz, der sportlichen Aktivitäten wie Wintersport und Downhillfahrern vorbehalten ist. Wir können das winterliche Treiben erahnen, weil unser Blick direkt auf den nahe gelegenen Skilift fällt. „Wir verzichten bewusst auf Hinweise und Beschilderung.“ lese ich …

Gold auf 1130 m Seehöhe: Bergkräutertee!

Kärnten. Es ist gegen halb sieben Uhr morgens, als ich nach einer Nacht im Auto von Kärnten in Richtung Südtirol weiterreise. An der Straße sehe ich Schilder, die auf Kräutergärten und ähnliches verweisen. Ich biege auf gut Glück ab, fahre durch den nächsten Ort hindurch und folge wahllos Schildern, die zu Bergbauernhöfen führen. Meine Abenteuerlust ist geweckt und ich bin sicher, etwas zu entdecken. Um sieben Uhr morgens stehe ich vor einem wunderbar am Hang und in der Sonne gelegenen Bergbauernhof. Ich befinde mich 1130 m über dem Meeresspiegel.

Wollsocken von Steiner 1888 - wohlgeraten.de

Wolle vom Dachstein: Die Lodenwalke Steiner 1888

Mandling. Steiermark. 1888 steht in großen Lettern am Eingang zur Lodenmanufaktur Steiner 1888 in Mandling an der Südseite des Dachsteins. 1888 ist auch das Jahr der Gründung dieser uralten und von Traditionen geführten Wollmanufaktur am äußersten Rande der Steiermark. Auf meinem letzten Besuch in Österreich war ich vor Ort und habe mich in der Steiner Wollwelt durch die Produktion führen lassen. Ein spannendes Vergnügen, in dem viel Wissenswertes über Wollproduktion und das Hause Steiner vermittelt wird. (Immer Montags und Donnerstags 10.00 Uhr und 15.00 Uhr für Gäste!) Seit 125 Jahrn existiert die Wollmanufaktur Steiner 1888, in der noch heute in über 40 Arbeitsschritten Rohwolle gereinigt, versponnen, veredelt und verwebt wird. Bis hin zum traditionellen Vorgangs des Walkens, den man hier als große Besonderheit auf einer alten Hammerwalke vollzieht. Auf dieser besonderen Maschine, die seit 1888 an ein und derselben Stelle platziert ist, wird noch heute nach altem Verfahren der „Schladminger“ produziert. Ein besonders dichter Loden, der sich durch eine grau schwarz melierte Optik auszeichnet, besonders haltbar, wind- und wetterfest ist und in dieser Form nur …

Gmundner Keramik: Österreichs Geschirr-Manufaktur am Traunstein

Salzburger Land. Gmunden. Die markanten Konturen des Traunsteins stechen mir zuerst ins Auge, als ich auf Gmunden zufahre. In Gmunden ist die Keramik zuhaus. Erste Erwähnungen sind auf das Jahr 1492 datiert. Bis ins 17. Jahrhundert geht das bekannte Muster „grün geflammt“ zurück und 1905 wird das Gebäude erbaut, in welchem noch heute die Fertigungsräume liegen und deren Besuch ich hier kurz beschreiben möchte. Gmunder Keramik ist ein variantenreiches Geschirr, welches zu 100% in Österreich gefertigt wird. Jedes Teil wird im Haus gegossen, gebrannt, bemalt und verpackt. Jedes Stück ist ein Unikat. Die Geschirrserien sind traditionell und aufgrund moderner Fertigungstechniken dennoch zeitgemäß im Design und in der Ausrüstung. Alle Teile Gmundner Keramik sind seit 2003 spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet. Nach schwierigen Zeiten ist es gelungen den Traditionsbetrieb auf neuen Kurs zu bringen. Nicht ganz leicht war es, denn zahlreiche Inhaberwechsel und die starke Konkurrenz von Billigimporteuren drohten dem alten Unternehmen, welches 87% der Österreicher kennen und wovon in fast jedem Haushalt Österreichs ein Teil steht, das Wasser abzugraben. Im Folgenden beschreibe ich meine Eindrücke von einer …

Wohlgeraten unterwegs: Alpen. Leben. Reiseabenteuer.

2514 Kilometer lagen hinter mir, als ich unlängst vollgepackt mit neuen Eindrücken und Ideen aus den Alpen nach Hamburg zurückgekehrt bin. Ich war 32 Stunden Auto gefahren,  hatte 30 Stunden Schlaf irgendwo mit garantiertem Bergblick am Morgen. Ganze 39 Stunden blieben mir zum fotografieren, informieren, schauen und bummeln. Ich habe es (zugegeben bis zur totalen Erschöpfung) genossen, denn nur so bleibt wohlgeraten was es ist: nah an der Region, die ich so liebe, mit Bildern aus den Bergen und Berichten über Lieferanten, Land und Leute. Um mit Gewohnheiten zu brechen, näherte ich mich diesmal von einer anderen Seite dem Land an. Als erklärte Tirol-Liebhaberin, bin ich immer wieder geneigt alten Spuren zu folgen. Es muss ohnehin sein, denn es gibt Lieferanten, die müssen direkt besucht werden, da sie nicht einmal eine Mailadresse besitzen. Diesmal wollte ich jedoch ausdrücklich  anderen Landesteilen mehr Aufmerksamkeit schenken. So wählte ich als Route:  Salzburger Land > Steiermark > Kärnten > Südtirol > Tirol. Zuerst ging es über Passau nach Gmunden. Die markanten Konturen des Traunstein begeisterten mich und ich hatte …

Bruggerhof Fulpmes Stubaital Tirol

Bruggerhof Fulpmes – Tiroler Gastlickeit im Stubaital

Fulpmes. Tirol. Rechts vom Tisch funktioniert das WLan nicht. Ich schiele an den Nachbartisch nach links und sehe andere Gäste aufmerksam auf’s Telefon schauen. Es muss gehen! Frühstück im Bruggerhof in Fulpmes. Während ich mein Müsli weiter löffle, kommt der Frühstücks-Service und erklärt:  „Kann schon sein, dass es auf Ihrem Zimmer nicht ging. Die dicken alten Mauern. Aber vorn in der Stubn, da geht’s ganz sicher!“ Ich kaue weiter und genieße mein Frühstück. Eigentlich auch mal ganz schön, so ohne Internet…

Alpine Parkuhr – Sicherheit am Berg

Sommerzeit ist Wanderzeit. Das heißt in der Regel frühmorgens los,  das Auto strategisch günstig auf einem Wanderparkplatz parken und dann ab auf den Berg. Der eine plant nur eine kurze Tagestour. Andere wisse: sie werden mehrere Tage von hier aus unterwegs sein. Stehen nun herrenlose Fahrzeuge über einen längerern Zeitraum auf  einem Wanderparkplatz, kann das völlig normal sein. Es kann jedoch, bei ungünstigen Wetterbedingungen oder gefährlichen Unternehmungen genauso gut ein wichtiges Indiz dafür sein, dass sich jemand in dieser Region befindet, der den Weg nicht wie geplant zurück gefunden hat. Nachdem in der Vergangenheit immer wieder Fehlalarm bei der Bergrettung ausgelöst wurde, weil besorgte Mitbürger die stehen gebliebenen Autos besorgt meldeten, hat sich der Österreichische Alpenverein etwas einfallen lassen: die Alpine Parkuhr. In der Funktionsweise einer klassischen Parkuhr ähnlich, ist es möglich eine Notfall-Telefonnummer zu hinterlassen. Weiters ist es möglich eine geplante Rückkehrzeit einzustellen. So können Aussenstehende schnell erkennen, ob es sich um Tagestourenwanderer oder Hüttenwanderer handelt. Ab 2013 werden die Alpinen Parkuhren kostenlos in den Bergsteigerdörfern Österreichs und in diversen Tourismusbüros erhältlich sein. Eine …

Großglockner Wallfahrt – Pinzgauer Wallfahrt nach Heiligenblut

Salzburger Land. Großglockner. Auf meiner letzten Reise in die Alpen traf ich eine Journalistin, die mir  von Österreichs größter Wallfahrt an der Großglockner Hochalpenstraße berichtete. Da ich immer wieder nach interessanten Wanderungen und Unternehmungen in den Alpen gefragt werde, möchte ich dieses hier kurz vorstellen. Sofern ich selbst einmal die Möglichkeit habe, folgt selbstverständlich ein Live-Bericht.

Hotel Tauern SPA – Zell am See – Kaprun

Salzburger Land. Kaprun. Im Rahmen meiner Einladung zum Durchstich der Großglockner Hochalpenstrasse hatte ich die Möglichkeit im luxuriösen Tauern Spa-Hotel in Kaprun zu nächtigen. Gelegen im Salzburger Land, in der Region Pinzgau, ist es von Kitzsteinhorn und den höchsten österreichischen Gipfeln umgeben. In den Nationalpark Hohe Tauern ist es nicht weit.

Im Cockpit eines Wallacks

Schneeräumung am Großglockner – Durchstich 2013

Salzburger Land. Kärnten. “Der Wallack-Rotationspflug feiert heuer seinen 60. Geburtstag!” sagt Patricia zu mir. “Holla!” denke ich. Das sieht man den Maschinen, die im Sommer blau leuchtend und blank an den Kehren und Parkplätzen stehen gar nicht an. Patricia Lutz ist  PR-Frau der Großglockner Hochalpenstraßen AG. Sie hat mit der SalzburgerLand Tourismus GmbH meinen Ausflug zu Schneeräumung und Durchstich von Österreichs Traum-Panoramastrasse organisiert. Durch einen Artikel im SalzburgerLand Magazin habe ich davon erfahren und eher aus Spaß eine Bewerbung geschrieben. Nie habe ich damit gerechnet, dass daraus ein Besuch wird… → Hier der Artikel für meine Bewerbung für die Aktion ←

Großglockner Hochalpenstrasse – Eine Einladung zur Schneeräumung

Salzburger Land. Kärnten. Sie ziehen in langen Kurven bergauf, bergab, führen durch Tunnel, an atemberaubenden Ausblicken entlang: die Wege über die Alpen sind spektakulär und alt. Eine der schönsten und bekanntesten Alpenquerungen ist die Großglockner Hochalpenstraße. Als Mautstraße erschließt sie das Naturschutzgebiet des Nationalpark Hohe Tauern und gewährt Zugang zum höchsten Alpengipfel Österreichs, dem Großglockner (3798 m), nebst der darunter liegenden Pasterze.

Bootshaus am Achensee

Schneegestöber, brennende Steine, Bergfexe – ein Wochenende am Achensee

Achensee. Tirol. Wochenenden erscheinen oft so kurz. Dabei kann man mit wenigen Stunden mehr, ein paar guten Tipps in der Vorbereitung und geschickter Planung ungemein viel herausholen. So viel, dass es noch lange nachwirkt. Wie mein Wochenende am Achensee in Tirol. Zunächst war ich skeptisch. Pertisau am Achensee. Den Ortsnamen hatte ich mal von einem Onkel gehört, der mit dem Seniorenclub Busreisen machte. Ich musste schmunzeln und sah mich bereits zwischen Rentnern bei einem Stück Kuchen mit Sahnehäubchen sitzen. Andererseits, der Achensee versprach Bewundernswertes: das Blau des Wassers im Sommer, Wassersportmöglichkeiten, tolle Wandergebiete im Karwendel und Rofan (beides habe ich schon mehrtägig durchlaufen) und Skigebiete zur Rechten und zur Linken beim Passieren dieser Gegend im Winter. Es versprach, spannend zu werden. Und als ich endlich ankam, wurden meine Erwartungen deutlich übertroffen. Deswegen erzähle ich am besten von Anfang an! Tag 1 – Von Hamburg in die Berge flie(h)gen Am Freitag startete ich mit dem Flieger von Hamburg nach Innsbruck. Mein erstes Mal auf die bequeme Art. Im Vergleich zu Auto oder Zug für Nordlichter ein …

Tiroler Reine Seife Gletschermilch

Duft der Alpen: Tiroler Reine Seife

Innsbruck. Tirol. Es war mir tatsächlich nicht zu blöd. Ich hatte ein Stück Tiroler Reine Seife Gletschermilch im Gepäck, als ich vor kurzem das „Top of Tyrol“ auf dem Stubaier Gletscher besuchte. Aus den Tiroler Bergen kommen die Grundstoffe, die → die Tiroler Reine Seife zu einem besonderen Erlebnis für die Sinne werden lassen. Und weil ich die Dinge so gern in der Umgebung zeige, mit der ich sie verbinde, musste die Seife einmal im Rucksack mit hoch auf den Gletscher.

Christoph Kössler

Feindestillerie und Brennerei – Christop Kössler in Tirol

Stanz. Tirol. In Tirol, wenige Kilometer von Landeck bergauf liegt das Schnapsbrennerdorf Stanz. Von allein wären wir vermutlich nicht hier herauf gefahren. Uns führte jedoch eine Empfehlung von Hans Jörg Haag, dem Kreateur der → Tiroler Edle-Schokolade, der die Edelbrände der Feindestillerie Kössler zum Teil in seinen Rezepturen verarbeitet. So führte uns das Glück auf unserer Rundreise durch Tirol im April 2012 hierher.

Tiroler Edle – Schokolade vom Tiroler Grauvieh

Landeck. Tirol. 2003 – auf dem Weg von Zürich in Stubaital, machte ich Pause an einer Raststätte in der Nähe von Landeck/Tirol. Drinnen eine schön im Tiroler Stil eingerichtete Ladentheke : es gab Speck aus Tirol, Käse und allerlei Spezialitäten. Und ich entdeckte kleine Tafeln Schokolade aus der Milch des Tiroler Grauviehs. Minuten später hielt meine erste Tiroler Edle in den Händen. Ein unvergeßlicher Genuss! Jahre später, mit dem Entstehen von wohlgeraten war klar: diese Schokoladen müssen in meinen Onlineshop. Gesagt, getan und als wir im April dieses Jahres durch Tirol zu Lieferanten reisten, stand ich das erste Mal vor der Konditorei Haag – mitten in Landeck, nahe eines schönen kleinen Platzes mit traumhafter Aussicht. Drinnen im Café wurden wir freundlich empfangen. Der Blick nach draußen ist ein Traum.     Frau Haag begrüßte uns freundlich und holte Ihren Mann, der uns ebenso herzlich empfing und eine Führung durch sein Schokoladenreich anbot. Nichts lieber als das! Wir ließen also die köstlichen Konditoreiwaren links liegen und stiegen ein paar Stufen herab in Backstube und Schokoladenfabrikation. Hier …

Holzhocker Stubaital Tirol

Tirol – Hohe Alpengipfel und Holzhandwerk

Tirol. Kurz hinter Innsbruck in Tirol – noch bevor man den Brenner über die Alpen nach Italien nimmt, öffnet sich rechterhand ein langgezogenes wunderschönes Tal – das Stubaital. Es ist eines der schönsten Täler hier und wir besuchen es im Sommer zum wandern – im Winter zum skifahren. Wir genießen Gastfreundschaft und Tradition und haben eine Pension hier gefunden, in der wir immer willkommen sind. Genau da haben wir  die schönen Holzherzn entdeckt, die es bei wohlgeraten gibt.