Alle Artikel mit dem Schlagwort: Empfehlung

I Vigneri Caffè – Italienische Tagesbar in der Hamburger Innenstadt

Hamburg. Richtig italienisches Flair in Hamburg gibt es selten, aber mit ein wenig Ortskenntnis kann man es finden. Es liegt recht nah am Rand der Innenstadt, nur wenige Schritte vom Rathausmarkt entfernt. Die Tagesbar I Vigneri Caffè ist der perfekte Ort für eine kleine Stärkung während des Stadtbummels, für ein kurzes Gespräch bei einem netten Essen oder den schnellen Lunch in der Mittagspause. Und obwohl es keine Alpenküche ist: ich fand es so lecker und so freundlich da, dass ich es gern empfehlen möchte. Nicht nur wegen den zahlreichen Pastiglie Leone-Packungen in den Regalen… Das I Vigneri Caffè liegt in einer ruhigen Seitenstrasse Richtung Hamburger Altstadt, direkt gegenüber dem gleichnamigen Stammhaus . Auf zwei Ebenen, sowie im Sommer auch an Tischen davor, findet der Gast hübsch gedeckte Tische, an denen die Speisen serviert werden. Wer mag, bestellt am Platz. Wer erst noch schauen mag, was die Küche so hergibt, bestellt am hell ausgeleuchteten Tresen im oberen Teil der Tagesbar. Pasta und Panini finden sich auf der Karte, Salate und  (Achtung, eher untypisch, aber sehr lecker) …

Spürbare Gastfreundlichkeit im Ötztal: Hotel Bergland – Sölden

Ötztal. Sölden. Das war für mich jahrelang ein Begriff, den ich immer nur verwendete, wenn ich bei Kaiserwetter vom Stubaier Gletscher in die Runde schaute. Nie schaffte ich es oder besser: nie nahm ich mir die Zeit ein Tal weiter zu fahren um die in der Ferne leuchtenden Gipfel aus der Nähe zu sehen. Unter Sölden stellte ich mir lautes Partyleben vor. Nicht meine Idee von einem erholsamem Aufenthalt in den Bergen. Um es kurz zu machen: das war halbherzig! Denn das Ötztal, mit Sölden als einem der bekanntesten Wintersportorte der Alpen bietet mehr als HalliGalli und lauten Skizirkus. Man trifft hier auf ausgeprägte Gastfreundlichkeit und so wurde mein kurzer Aufenthalt im Hotel Bergland zu einem ausgesprochenen Wohlfühl-Kurzurlaub, von dem ich entspannt und glücklich nachhause fuhr. Um ins Ötztal zu gelangen, fährt man aus Richtung Innsbruck kommend die Inntalautobahn bis kurz vor Imst. Von Deutschland gibt es die Möglichkeit über den Fernpass anzureisen. Dann biegt man in ein langgestrecktes von hohen Gipfeln gesäumtes Tal, welches im Winter hinter Sölden bei Hochgurgl und Obergurgl endet. Die …