Alle Artikel mit dem Schlagwort: Berge

Mit der Bahn in die Berge? Ja!

Mit der Bahn in die Berge? Das war für mich lange Zeit keine Option. Doch etwas ablehnen, was man nicht ein einziges Mal probiert hat? Finde ich nicht gut. Deswegen gab ich der Deutschen Bahn hin und wieder eine Chance, sich zu beweisen. Hamburg – Zugspitze – Hamburg Mein erstes Mal liegt schon eine Weile zurück. Ich erinnere mich gern daran, denn es war eine einprägsame Tour, anstrengend, abenteuerlich und letztlich mit einem Gipfelsieg auf der Zugspitze belohnt.

In2White |365 Gigapixel sind DER MONT BLANC

Die winzigen kleinen Chipkarten von denen wir unsere digitalen Bilder heute ziehen, sehen zunächst unspektakulär aus. Fügte man 70.000 gespeicherte Bilder zu einem Großen zusammen und druckte es bei 300dpi aus, erhielte man ein Bild in der Größe eines Fußballfeldes. Es entsteht etwas Gigantisches daraus und genau das haben der aus der Gegend von Turin stammende Italiener Filippo Blengini und sein Team von In2White in Kooperation mit namhaften Firmen gemacht. 70.000 Bilder | 365 Milliarden Pixel sind der MONT BLANC Das Projekt, das auf mich zunächst wie eine riesige Werbeblase wirkte, entstand aus einer alltäglichen Situation heraus. Bilgeri war beruflich bedingt immer wieder am Mont Blanc unterwegs. Zusammen mit einer Freundin kam dem passionierten Hobbyfotografen dann die Idee des Superfotos, was sie 2014 umsetzten. Aus 70.000 Bildern und 365 Milliarden Pixeln wurde der Mont Blanc. So groß und detailliert abgebildet, dass man nun bequem von zuhaus in jede Felsspalte klettern kann. Filippo und seine Begleiter sind verteilt über 15 Tage immer wieder bei -10°C in der Bergregion unterwegs  gewesen, um den Mont Blanc abzulichten. Entstanden sind zehntausende Bilder auf denen alles zu sehen …

Ein Tag am Berg – Einblicke in den Skibetrieb

Tirol. Serfaus Fiss Ladis. Reise ich im Winter in die Berge, habe ich oft meine Snowboard-Ausrüstung dabei. Im Skigebiet kaufe ich mir eine Liftkarte und ab geht’s auf den Berg. So ein Tag im Schnee gehört zum Erholsamsten, was ich kenne und oft, wenn ich daheim am Schreibtisch sitze, träume ich von einem Tag im Schnee! Das war nicht immer so. Lange hatte ich nur eine vage Vorstellung von dem, was mich am Berg erwartet. Meine Kenntnisse stammten aus Kindertagen. Ich kannte nicht die Skiferien, die meine Tochter später hatte. Meine Brettlkünste hatten mit Skiwachs und einfachsten Bindungen zu tun. Meinen Abfahrtslauf würde ich eher als Rutschen, denn als Skilaufen bezeichnen. Entsprechend hatte ich lange Angst vor alpinen Skigebieten. Die Unkenntnis hemmte mich. Heute finde ich: völlig zu Unrecht!

Holzhacken, Schnee und Kerzenschein im Almdorf Seinerzeit

Patergassen | Kärnten. Wann habt Ihr zuletzt einen Lichtschalter umgelegt, beim dem es noch „KLICK“ macht? Ewig her? Und erinnert Ihr Euch noch, dass es dann zwar hell wurde, aber das Licht  nicht so grell leuchtete wie beim zeitgemäßen Halogenstrahler? Erinnert Ihr Euch, wie praktisch man etwas im Zwischenraum von Doppelfenstern kühlen kann? Als wir vor ein paar Wochen unsere gemütliche Hütte im Almdorf Seinerzeit in Kärnten bezogen und ich das Licht genau so anschalten musste, kam mir all das schlagartig in den Sinn. Es war eine kleine Zeitreise, von der ich hier berichten will.

Parkhotel Hall in Tirol

Hall.Tirol. Der Himmel ist blau bei meiner Ankunft in Tirol. Es ist ein Freitag im Mai und mich erwarten zwei Tage vollgepackt mit Programm, organisiert vom Tirol Tourismus in Kooperation mit der Stadt Hall. Es ist Reisebloggerwochenende in Tirol. Ich habe das Glück eine der Eingeladenen zu sein. Meine Anreise von Hamburg verläuft reibungslos und schnell. Mit dem Flugzeug bis München. Dann per Taxi von Four Seasons Travel bis vor die Tür des Parkhotel in Hall. In wenigen Stunden ist man da und kann die frische Luft der Berge, das Panorama und die gute Laune der Tiroler genießen.

Das Goldberg – Traumblick und Ruhe über dem Gasteinertal

SalzburgerLand/Bad Hofgastein. Müde sind wir bei unserer Ankunft im Hotel Das Goldberg in Bad Hofgastein. Fünfzehn Stunden Fahrt liegen hinter uns, eine Autopanne und Stau. Dabei hätte man so bequem mit der Bahn anreisen können. Von München aus sind es nur drei Stunden ohne Umsteigen. Und mit dem Taxi hier hinauf wäre es nur noch ein Klacks. Im Gasteinertal ist die Nacht hereingebrochen. Von unten flimmern Lichter empor. Schön sieht das aus, wenn man durch die riesigen Fenster der Hotellobby schaut. Als mir der Concierge trotz des späten Check-in die hausinterne Kaffeerösterei und die Brotback-Manufaktur ausführlich vorstellen will, werde ich ungeduldig. Nach Schilderungen über Luxus und Service steht mir gerade nicht der Sinn. Nur wenig später tut mir meine Ungeduld leid. Aber da habe ich auch schon eine Speck- und Käseplatte mit regionalen Köstlichkeiten im Bauch, das frische Bauernbrot aus der hauseigenen Manufaktur und einen wundervollen Teller mit einem köstlichen Schokoladendessert. Jetzt ist alles gut. Ein gutes Glas Wein zum Abschluss und ich bin mit der Welt komplett im Reinen.

Ziegen, Schnaps und sehr viel Berg – Kurzreisen nach Vorarlberg und Tirol

„Danke“ murmelt mein Nachbar freundlich und stürmt an mir vorbei. Zwei Stockwerke muss er rauf. Beide Hände sind frei. Ich trottel mit meinen drei Gepäckstücken hinterher in meine Hamburger Wohnung im vierten Stock. Auf den Treppen nach oben ist Zeit die Gedanken 48 Stunden zurück ziehen zu lassen. Da stand ich vor dem Lift des Parkhotels von Hall in Tirol. „Ich bring sie fix hoch.“ Der ältere Herr, der eigentlich anderes zu tun hatte, schnappt meinen Rollkoffer und steht sofort im Lift. Ein paar freundliche Worte und schon bin ich mit Sack und Pack auf meinem Zimmer. Willkommen in Österreich! Diese Gastfreundschaft kann süchtig machen.

Outdoor Spirit hat nachgefragt – 11 Fragen zum Reisen

Unter Bloggern ist es üblich, sich sogenannte Blogstöckchen zuzuwerfen. Ich hatte bereits einmal eins, in dem es um meine drei liebsten Wanderutensilien ging. Hier nun wurde ich von Rene Saathoff vom Blog Outdoor Spirit angetickert, der mir im Rahmen des „liebster award“ elf Fragen gestellt hat. Da mir die Aktion, in der es darum geht Blogs untereinander zu vernetzen und  bekannter zu machen, gefällt, mache ich gern mit. Danke René für Deine Fragen!

Wanderung im Murnauer Moos

Die Wahlmünchnerin Stefanie Dehler betreibt das Blog Gipfelglück. So lernte ich sie über Twitter und andere Social Media Kanäle kennen,  leider noch nie in echt. Ich verfolge immer wieder gern Stefanies Touren und Tipps, Ihre zahlreichen Bergtouren in die Alpen und in die weiten Welt. Hier nun nimmt sie uns mit auf eine Wanderung in Ihre nähere Umgebung. Wanderung ins Murnauer Moos in Bayern (Text und Bilder: ©gipfel-glueck.de) Wanderungen im Moor sind immer etwas Besonderes. Auch wenn ich noch lieber Wanderungen im Hochgebirge unternehme, mit Gipfelkreuz und Almhütte, so ist an manchen Tagen das Wetter zu schlecht oder zu gefährlich für abgelegene Touren, an manchen Tagen hat man nur Zeit für eine kurze Runde Wandern und Natur Genießen. Solche Tage sind geschaffen für eine Tour im Moor – die Pflanzenwelt ist so ganz anders als im Gebirge, Nebel und Wolken (die auf Gipfeln nur lästig sind) verzaubern die Landschaft – und nicht zuletzt ist es flach genug für Kinder und ungeübte Wanderer. Zu den schönsten Mooren in Bayern gehört das Murnauer Moos, weniger als eine …

ESCAPES - Traumrouten der Alpen

Buchvorstellung: ESCAPES – Traumrouten der Alpen

Es passiert nicht so oft, dass mir vor Freude über ein Geschenk spontan die Tränen kommen. In der Regel ist ein lauter Juchzer, Ausdruck größter Begeisterung bei mir. Gestern war es anders. Völlig überraschend bekam ich den Bildband „ESCAPES- Traumrouten der Alpen“ überreicht und er ist so toll, dass ich dieses Buch sofort vorstellen muss. Der Münchener Stefan Bogner, Mitbegründer der Designagentur fpm hat gemeinsam mit den Fotografen Jan Baedeker (Kreativschef des Magazins Classic Driver, Baedeker-Enkel) und Tom Dauer (Literaturwissenschaftler, Bergsteiger) dieses wunderbare Buch über Alpenpässe herausgegeben.

Wald, Wiese, Fels, Gipfel – Ulligundes Lieblingswanderung im Tannheimer Tal

NEU! – Wandertouren Nicht alle schönen Ecken der Welt kann ich selbst beschreiben. Viel zu selten komme ich  zum wandern in den Bergen. Ich lese oft, was andere unternehmen und verspürte den Wunsch das weiterzugeben, an die, die derzeit mehr Möglichkeiten haben. Mit den ersten Sonnenstrahlen geht es los. Ich habe Bloggerfreunde gebeten Ihre liebsten Wandertouren vorzustellen. Jedesmal werde ich sie kurz vorstellen. Dann folgt die Beschreibung einer Tour. Den Anfang macht Erika von ulligunde.com. Es geht ins Tannheimer Tal. Ich freue mich sehr! (Text und Bilder: ©ulligunde.com) Wenn mich jemand nach meiner Lieblings-„Normalo“-Wanderung hier im Allgäu fragt, fällt mir spontan immer eine Tour ein, die so unglaublich abwechslungsreich, so wunderschön und so aussichtsreich ist, dass ich sie einfach nicht mehr vergesse. Die drahtseilversicherte, leichte Kletterei wenige Meter unterhalb des Gipfels war zu Beginn meiner „Bergsportlerei“ enorm spannend und macht mir auch heute noch mächtig Laune! „Zinken“ – schon der Name ist so außergewöhnlich. Woher er kommt, weiß ich selbst gar nicht. Um ihn jedoch zu ersteigen, durchschreitet man einen schönen Bergwald, wandert über steile …

Urlaubsarchitektur – Ferienhäuser zum mieten | Buchvorstellung

In den ersten Beiträgen dieses Blogs im Herbst 2011 ging es um ein Gewinnspiel zum einjährigen Jubiläum meines Onlineshops Wohlgeraten. Damals hatte ich im Sommer nach einer schönen Ferienwohnung in den Bergen gesucht und war auf die Bleibe in Bad Kohlgrub gestoßen. Zum Geburtstag von Wohlgeraten konnte man einen Aufenthalt unterhalb des Hörnles gewinnen.

Ferienwohnung Bleibe Bad Kohlgrub – Ammergauer Alpen

„Die Bleibe kann ein Schlafplatz sein, ein bescheidenes Zimmer, eine Hütte, ein Haus. Die Bleibe ist das, wohin man zurückkehrt, um zu ruhen und neue Kräfte zu sammeln“ (Von der Visitenkarte der Bleibe) Mit diesen Worten ist beschrieben, was die schöne, in manchen Zügen schroffe und dennoch heimelige Ferienwohnung von Steffi und Boris Alexy in Bad Kohlgrub ausmacht. Wer einmal in den schönen Räumen am Fuss der Ammergauer Alpen zu Besuch war, versteht wie es gemeint ist und wird immer wieder gern hierher zurückkehren. Unbeschwerte Stunden in den Ammergauer Alpen Im Herbst 2011 hatte ich das Glück etwas Zeit in der Bleibe zu verbringen und habe die Bequemlichkeiten und Gastfreundschaft in den Räumen sehr genossen. Die Bleibe ist ein Ort für Menschen die Berge, Ruhe und schlichtes Design lieben. Alle Räume der Bleibe sind liebevoll eingerichtet und bis ins Detail geplant. Die Ferienwohnung liegt am Ende einer ruhig gelegenen Sackgasse, direkt am Fusse von Wiesen und mit Blick auf den Hausberg Hörnle. Glockengeläut von Kühen ist inclusive. Man betritt die Wohnung über eine geräumige Holzterasse, die für abendliches Sitzen …

Hubertus Alpin Lodge & Spa in Balderschwang – Wo Allgäu und Bregenzerwald sich genussvoll verbinden

Allgäu. Balderschwang. Was für ein Glück! Der ersten Schnee des neuen Winters! Ich hatte vor ein paar Tagen das Glück und besuchte die Hubertus Alpin Lodge in Balderschwang. Eine rundum gute Betreuung der Hoteliersfamilie sicherten mir und einer kleinen Gruppe von Journalisten ein paar unvergesslich schöne Tage.  Hier meine Eindrücke für Euch! Auf der Sonnenterasse des Hubertus. Hier kann es bis zu 300 Sonnentage im Jahr geben, trotz überdurchschnittlich starker Niederschläge. „Wissen Sie: Ein Türschließer kostet 180 €. Ein Stein kostet nichts.“ Man könnte es für Geiz halten. Bei Karl Traubel jedoch, dem langjährigen Hüttenwirt im Oberallgäu und jetzigen Seniorchef der Hubertus Alpin Lodge in Balderschwang, ist es Besonnenheit und Achtung vor dem, was die Natur vorgibt, was sie schenkt und welche Möglichkeiten sie uns in die Wiege legt. Der Türöffner in der alten Speisekammer des Hotels. Schon kurze Zeit später untermauert seine Frau Christa diese Gedanken: „Das hat viel mit Respekt und Achtung den Alten gegenüber zu tun. Wenn sie es nicht erschaffen hätten, dann hätten wir jetzt gar nichts.“ und „Wenn sie jetzt …

Passhotel Flüela Hospiz – Auf dem Weg von Davos ins Unterengadin

Graubünden. Flüela. „Steil ist die Strasse. Verweile eine Weile. Die Eile der Welt macht Dich nicht glücklich.“ so las ich mit Kreide geschrieben auf einem Schild vor dem Flüela- Hospiz auf dem gleichnamigen Pass im Kanton Graubünden in der Schweiz. 2383 m über dem Meer liegt dieser  Pass und verbindet die Gegend um Klosters und Davos mit dem Unterengadin. Wer von Zürich kommend in den Schweizer Nationlapark möchte, findet hier von Landquart aus den kürzesten Weg. Nur im Sommer ist er befahrbar. In den Wintermonaten, wenn der Schnee hoch liegt, bleibt dem Reisenden der Umweg über andere Pässe, wie Albula oder Julier oder er nutzt den schnelleren Weg mit dem Autoverlad durch den Vereina Tunnel. Die  Pass-Straße zum Flüela fährt sich leicht. Kurvenreich, aber nicht überdurchschnittlich anspruchsvoll führt der Weg nach oben, bis man Schwarzhorn (3147 m) und Flüela Wisshorn (3085 m) passiert. Mit dem Wetter hatte ich kein Glück.  Sonnig sah ich es nie. Ganz im Gegensatz zum Hochplateau von St. Moritz, dass nach Passieren des Flüelapasses nur noch wenige Kilometer entfernt liegt und mit zahlreichen …

Forsthofalm Leogang – Das erste Holzhotel im Salzburger Land

Salzburger Land. Leogang. Es geht steil bergauf als wir die Straße Richtung Forsthofalm verlassen. Der gut ausgebaute Forstweg ist von Schildern gesäumt, die uns willkommen heißen und markieren, wie weit wir uns dem ersehnten Ziel genähert haben. Dann sind es nur noch wenige Kurven. Auf 1050 Meter Höhe am Asitz (1914m) über Leogang liegt das erste Holzhotel des Salzburger Landes: die Forsthofalm der Familie Widauer. Es ist ein Postkartenpanorama, welches uns erwartet. Strahlend blauer Himmel, freundliche Rezeptionistinnen im Dirndl und österreichische Gastfreundlichkeit. Hier kommt man an und weiß, dass man den Pkw in den nächsten Tagen nicht bewegen möchte! Unser Zimmer ist ein „Klein Eden Zirbe“. Großzügig zugeschnitten mit einem komfortablen Bad und einem riesigen Balkon. Die Wände, das Bett,  Schrank und Sitzgelegenheit: alles ist individuell gefertigt und aus Holz. Das strahlt viel Ruhe aus. Direkt vor uns liegt der Asitz, der sportlichen Aktivitäten wie Wintersport und Downhillfahrern vorbehalten ist. Wir können das winterliche Treiben erahnen, weil unser Blick direkt auf den nahe gelegenen Skilift fällt. „Wir verzichten bewusst auf Hinweise und Beschilderung.“ lese ich …

Wohlgeraten unterwegs: Alpen. Leben. Reiseabenteuer.

2514 Kilometer lagen hinter mir, als ich unlängst vollgepackt mit neuen Eindrücken und Ideen aus den Alpen nach Hamburg zurückgekehrt bin. Ich war 32 Stunden Auto gefahren,  hatte 30 Stunden Schlaf irgendwo mit garantiertem Bergblick am Morgen. Ganze 39 Stunden blieben mir zum fotografieren, informieren, schauen und bummeln. Ich habe es (zugegeben bis zur totalen Erschöpfung) genossen, denn nur so bleibt wohlgeraten was es ist: nah an der Region, die ich so liebe, mit Bildern aus den Bergen und Berichten über Lieferanten, Land und Leute. Um mit Gewohnheiten zu brechen, näherte ich mich diesmal von einer anderen Seite dem Land an. Als erklärte Tirol-Liebhaberin, bin ich immer wieder geneigt alten Spuren zu folgen. Es muss ohnehin sein, denn es gibt Lieferanten, die müssen direkt besucht werden, da sie nicht einmal eine Mailadresse besitzen. Diesmal wollte ich jedoch ausdrücklich  anderen Landesteilen mehr Aufmerksamkeit schenken. So wählte ich als Route:  Salzburger Land > Steiermark > Kärnten > Südtirol > Tirol. Zuerst ging es über Passau nach Gmunden. Die markanten Konturen des Traunstein begeisterten mich und ich hatte …

Alpine Parkuhr – Sicherheit am Berg

Sommerzeit ist Wanderzeit. Das heißt in der Regel frühmorgens los,  das Auto strategisch günstig auf einem Wanderparkplatz parken und dann ab auf den Berg. Der eine plant nur eine kurze Tagestour. Andere wisse: sie werden mehrere Tage von hier aus unterwegs sein. Stehen nun herrenlose Fahrzeuge über einen längerern Zeitraum auf  einem Wanderparkplatz, kann das völlig normal sein. Es kann jedoch, bei ungünstigen Wetterbedingungen oder gefährlichen Unternehmungen genauso gut ein wichtiges Indiz dafür sein, dass sich jemand in dieser Region befindet, der den Weg nicht wie geplant zurück gefunden hat. Nachdem in der Vergangenheit immer wieder Fehlalarm bei der Bergrettung ausgelöst wurde, weil besorgte Mitbürger die stehen gebliebenen Autos besorgt meldeten, hat sich der Österreichische Alpenverein etwas einfallen lassen: die Alpine Parkuhr. In der Funktionsweise einer klassischen Parkuhr ähnlich, ist es möglich eine Notfall-Telefonnummer zu hinterlassen. Weiters ist es möglich eine geplante Rückkehrzeit einzustellen. So können Aussenstehende schnell erkennen, ob es sich um Tagestourenwanderer oder Hüttenwanderer handelt. Ab 2013 werden die Alpinen Parkuhren kostenlos in den Bergsteigerdörfern Österreichs und in diversen Tourismusbüros erhältlich sein. Eine …

Nie ohne diese drei… Ein Blogstöckchen

Björn von St.Bergweh war es, der mir vor einigen Wochen das Blogstöckchen – Diese drei sind immer dabei – zuwarf, welches ich nun endlich einlösen und weitergeben möchte. (Zur Erläuterung für nicht so aktive Blogger: Blogstöckchen werden zu bestimmten Themen initiiert und dann unter den Bloggern weiter gereicht. Wer mag, macht mit und wirft es weiter.) Ehrlichweise tat ich mich nach dem langen Winter etwas schwer und wartete erst einmal ab, bis sich die erste Möglichkeit zum neuerlichen Einsatz meines Rucksacks ergab. Das ging im Endeffekt viel schneller als ich dachte, denn aufgrund eines anderen Blogbeitrages, mit dem ich mich spaßeshalber für den Durchstich am Großglockner beworben hatte, musste ich binnen weniger als einer Woche spontan die Tasche für das Salzburger Land packen. Glücklicherweise ist man irgendwann so routiniert, dass eben die besagten drei Dinge ruckzuck gezielt in die Tasche wandern oder der eine oder andere nützliche Packzettel hilft. Bei mir darf niemals fehlen: Mein Opinel Taschenmesser, ohne welches ich selbst in Hamburg fast nie das Haus verlasse, weil es mir ungemein wichtig ist, überall …

Großglockner Wallfahrt – Pinzgauer Wallfahrt nach Heiligenblut

Salzburger Land. Großglockner. Auf meiner letzten Reise in die Alpen traf ich eine Journalistin, die mir  von Österreichs größter Wallfahrt an der Großglockner Hochalpenstraße berichtete. Da ich immer wieder nach interessanten Wanderungen und Unternehmungen in den Alpen gefragt werde, möchte ich dieses hier kurz vorstellen. Sofern ich selbst einmal die Möglichkeit habe, folgt selbstverständlich ein Live-Bericht!

Hotel Tauern SPA – Zell am See – Kaprun

Salzburger Land. Kaprun. Im Rahmen meiner Einladung zum Durchstich der Großglockner Hochalpenstrasse hatte ich die Möglichkeit im luxuriösen Tauern Spa-Hotel in Kaprun zu nächtigen. Gelegen im Salzburger Land, in der Region Pinzgau, ist es von Kitzsteinhorn und den höchsten österreichischen Gipfeln umgeben. In den Nationalpark Hohe Tauern ist es nicht weit.

Schneeräumung am Großglockner – Durchstich 2013

Salzburger Land. Kärnten. “Der Wallack-Rotationspflug feiert heuer seinen 60. Geburtstag!” sagt Patricia zu mir. “Holla!” denke ich. Das sieht man den Maschinen, die im Sommer blau leuchtend und blank an den Kehren und Parkplätzen stehen gar nicht an. Patricia Lutz ist  PR Frau der Großglockner Hochalpenstraßen AG. Sie hat mit der SalzburgerLand Tourismus GmbH meinen Ausflug zu Schneeräumung und Durchstich von Österreichs Traum-Panoramastrasse organisiert. Ich hatte darüber im SalzburgerLand Magazin gelesen und mich dort mit einem eigenen Artikel für diese Reise beworben. Angereist per DB, verwöhnt im luxuriösen Tauern SPA Hotel, starte ich mit ihr Richtung Fuscher Tal. Hier unten ist Frühling, aber oben in den Bergen liegt der Schnee noch deutlich sichtbar. Dort räumen seit Mitte April zwei Mannschaften Stück für Stück die Panoramastraße rund um den Großglockner frei. Ein Team aus Kärnten, eins aus dem Salzburger Land. Heute Vormittag werden beide aufeinander treffen, der Chef der Schneeräumung übergibt die Strasse an den Chef der Hochalpenstraßen AG. So geht das schon seit 1936. Während damals noch 350 Mann in ca 70 Tagen die Strasse …

Großglockner Hochalpenstrasse – Eine Einladung zur Schneeräumung

Salzburger Land. Kärnten. Sie ziehen in langen Kurven bergauf, bergab, führen durch Tunnel, an atemberaubenden Ausblicken entlang: die Wege über die Alpen sind spektakulär und alt. Eine der schönsten und bekanntesten Alpenquerungen ist die Großglockner Hochalpenstraße. Als Mautstraße erschließt sie das Naturschutzgebiet des Nationalpark Hohe Tauern und gewährt Zugang zum höchsten Alpengipfel Österreichs, dem Großglockner (3798 m), nebst der darunter liegenden Pasterze. Bequem im Fahrzeug hat man die Möglichkeit, sich einer sonst schwer zugänglichen Natur zu nähern, Tiere zu beobachten und Naturgewalten zu bestaunen. Entlang der Strasse reihen sich zahlreiche Haltemöglichkeiten, auf denen der Reisende sich anhand von Informationstafeln einen Überblick der zu erkennenden Alpengipfel verschaffen kann. Fahrspaß für Pkw und  Motorräder bieten die kilometerlangen Serpentinen. Auch Mountainbiker schrauben sich immer wieder Meter für Meter die Berge hinauf. Nervig wird die Fahrt an Schönwettertagen oder zwischen Reisebussen. (Durch tageszeitlich spät gelegte Durchfahrten blieb mir dieses Vergnügen glücklicherweise bisher erspart.) An den zahlreichen Kurven und Kehren sind Schilder mit Namen und Höhenmarkierungen angebracht, die Dank ständiger Pflege und Aufarbeitung den extremen Wettereinflüssen trotzen oder immer wieder erneuert werden. …

Kohl Bergapfelsäfte – eine virtuelle Sause

Südtirol. Sicher bin ich nicht, ob der freundliche Apfelbauer mich nach diesem Foto hätte noch kosten lassen.. Aber dennoch: die Apfelplantagen Südtirols haben schon immer eine große Anziehungskraft auf mich ausgeübt. So auch beim Befahren der alten Brennerstraße Richtung Süden, auf der man kurz vor Bozen die Region um Lengstein Ritten passiert. An den Berghängen wachsen saftige Trauben, knackige Bergäpfel, Esskastanien und vieles mehr. Das Rittener Hochplateau gehört zu einem der schönsten Wandergebiete in den Alpen. Man fährt zum Skifahren auf’s Rittener Horn, im Herbst zum Toergellen oder erwandert im Sommer das Gebiet mit Europas schönsten Erdpyramiden. Eher durch Zufall las ich unlängst auf Facebook von einem Obsthof, dessen edle Apfelsaftflaschen mir bei meinem letzten Besuch in der Region aufgefallen waren. Der Kohl-Obsthof Troidner ist am Ritten ansässig und stellt auf 900 m über dem Meeresspiegel sortenreine Bergapfelsäfte her, die wohl nicht nur in den Alpen Ihresgleichen suchen! Neben sortenreinen Pressungen wie  Rubinette, Pinova, Jonagold, Elstar, Gravensteiner und Rouge, gibt es wunderbare Variationen mit Marille, Hollunder oder  Beerenfrüchten. Ich hatte damals eine Flasche Bergapfelsaft mit …

Durch die wilden Berge

Durch die wilden Berge

Neulich stieß ich in einem Laden für Buchbinderbedarf auf Bastelbögen des Künstlers Martin Graf aus Hamburg. Einer erinnerte mich an meine Basteleien von früher und so nahm ich ihn mit. Für Euch vielleicht eine Anregung, ihn beim Künstler zu bestellen oder sowas ähnliches auch mal wieder selbst zu basteln. Denn Spaß macht das Schnippeln und Kleben ja schon… Auf dem Bastelbogen ist genau verzeichnet, wie es geht und was man braucht. Außer Klebstoff und Schere nämlich nur eins: Lust und ein wenig Fingerspitzengefühl. Erst mal ausschnippeln… Nun wird der Kreis mit den Lokomotiven vorsichtig eingefädelt und verklebt. Die Rückseite sollte man möglichst gründlich verkleben. Fertig! Auf Vine gibt es noch zwei kleine Filmchen davon. Zu sehen hier: Teil 1 Teil 2