Alpenreisen – Bergurlaub, Aktuell, Anreise
Kommentare 3

Sicher über die Alpen: das kosten Mautstrecken 2018

Stilfser Joch

Spätestens mit den ersten langen Wochenenden im Mai beginnen die Blechlawinen wieder gen Süden zu rollen. Und auch wenn es in den Alpen selbst so schön ist: viele fahren einfach nur durch in Richtung Süden. Straßenbau kostet Geld und das gilt natürlich ganz besonders für spektakuläre Bauten wie Brücken oder Tunnel in den Bergen. Vignettenpflicht und Maut für Straßen sind folglich in Österreich, der Schweiz und allen anderen angrenzenden Ländern ein probates Mittel um die eigenen Kosten zu minimieren. Zum Teil als komplette Vignette für das Autobahnnetz, zum Teil nur für Streckenabschnitte bei Pässen und Tunneln (z.B. Brennerpass, St.Gotthard-Tunnel, →Großglockner Hochalpenstraße usw.).

Für die wichtigsten Strecken auf dem Weg durch die Alpen hat der ADAC eine Grafik mit den aktuellen Kosten für das Jahr 2018 zusammengestellt. Es zeigt kostenpflichtige Tunnel und Pass-Straßen in der Schweiz und in Österreich. 

Eine ADAC-App für Informationen

Interessant dürfte es für all jene sein, deren Budget ein wenig enger geplant ist. Aber man kann sich mit etwas mehr Planung sicher auch die eine oder andere unliebsame Überraschung ersparen. Mit einer App vom ADAC lassen sich die Kosten der individuellen Reiseroute bequem im Vorfeld berechnen. Einfach auf das Handy laden. geht also auch von unterwegs…

ADAC → https://maps.adac.de

Hier die Karte mit der Übersicht. Quelle: ADAC e.V.

ADAC-ev Touristik Grafik- Mautgebühren in den Alpen - Quelle: ADAC e.V.

Wie liegen die Preise?

Die Vignetten für die Autobahn kosten aktuell in der Schweiz 35,75 € (Jahresvignette) und in Österreich 9 €. Hier kann man eine 10-Tages-Vignette kaufen. Die Autobahngebühren in Italien sind streckenabhängig.

Die Gebühren richten sich häufig nach der Länge eines Tunnels. So kostet der österreichische Felbertauerntunnel 11 € und der 11,6 Kilometer lange Mont-Blanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien stolze 40,40 €.  Wie gesagt: in der App ADAC Maps lassen sich individuelle Routen eingeben und Mautkosten berechnen.

Weil es durch die zunehmende Digitalisierung an den Mautstationen immer häufiger zu technischen Schwierigkeiten bei den Bezahlsystemen kommt, berät der ADAC seine Mitglieder auch bei Problemen an italienischen Mautstationen und bei Ersatzmautforderungen zur Autobahnvignette in Österreich. Gut zu wissen ist hierbei zum Beispiel, dass Italien nicht bezahlte Mautforderungen bis zu zehn Jahren einfordern darf.

Gut zu wissen: Digitale Vignette in Österreich ab 2018

Für Freunde der digitalen Medien ist es sicher erfreulich zu erfahren, dass es ab diesem Jahr die Möglichkeit gibt, die Vignette für Österreich auch digital zu erwerben. Das hat den Riesenvorteil, das die Vignette jederzeit und an jedem Ort der EU und Schweiz erworben und verlängert werden kann. Das lästige Kratzen an den Scheiben fällt weg und wenn die Scheibe gewechselt werden muss, ist die Vignette auch nicht mehr gleich mit im Eimer.

Infos hierzu findet ihr auf der Seite der ASFiNAG → https://www.asfinag.at/

Na dann: Gute Fahrt!


Nachtrag

→ Wie in einem der Kommentare erwähnt, kann man über die Seite tolltickets.com offensichtlich auch für viele andere Länder Vignetten und Maut online einkaufen.

Danke für den Hinweis!


MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Charis
Social

Charis

Travelblogger, Journalist, Online-Shopmanager bei wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von Wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit Wohlgeraten mache.
Charis
Social

3 Kommentare

  1. Henning sagt

    Hallo,
    vielleicht auch gut zu wissen, dass es zu tolltickets eine französische Alternative gibt. Das ist die Mautbox TopEurop von area.

    Herzliche Grüße

  2. Karl sagt

    Liebes Team von blog.wohlgeraten,
    ich hoffe es ist okay, wenn ich Ihnen einen kurzen Hinweis zukommen lassen, da im Text zum oben erwähnten Artikel auch ein Hinweis zur digitalen Maut in Europa enthalten ist.
    In Italien ist es auch Nicht-Italienern möglich, die elektronische Mautbox Telepass zu nutzen. Damit lässt sich die Maut bargeldlos bezahlen. Den Telepass gibt es auf tolltickets.com.
    Vielleicht ist das ja interessant für Sie.
    Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.