Alpenreisen – Bergurlaub, Shopping, Südtirol, Top 5 Handwerk
Kommentare 3

Shopping in Bruneck – Südtiroler Design im Concept-Store Variatio

Inhaberin - Variatio - Bruneck

Das kleine Städtchen Bruneck im Südtiroler Pustertal hebt sich vom üblichen Einerlei moderner Innenstädte angenehm ab. Der kleine Ort unterhalb des Ski- und Wandergebietes Kronplatz konnte sich eine gesunde Mischung alter und neuer Geschäfte erhalten. So findet man neben dem alteingesessenen Metzger Bernardi, der hier als Erfinder der Fleischkonserve gilt (die edlen blauen Dosen mit dem silbernen Hirsch hat gewiss schon mancher entdeckt), gut sortierte Delikatesse- und Weinhandlungen, Pattisieres, den Haushaltwarenladen Schönhuber mit der wohl größten Sammlung Meissner Porzellan außerhalb von Sachsen und noch einiges mehr…

Mittendrin haben sich zwei junge Brunecker Frauen ihren Traum erfüllt und unter dem Namen „Variatio“ eine Mischung aus Concept-Store und Galerie erschaffen. Hier kauft man Südtiroler Design von kleinen Manufakturen oder gerät im rückwärtigen Teil des Geschäftes über die ausgestellte Kunst ins Plaudern. Denn die beiden Frauen haben nicht nur die Liebe zur Heimat und zum Design gemeinsam, es verbindet sie außerdem ein gemeinsames Kunststudium, aus dem der Raum 3000, eine Ausstellungsfläche weg vom Digitalen, zurück zu mehr Kommunikation entstanden ist.


Variatio

Martina Baumgartner & Birgit Hofer
Oberragen 12
I-39031 Bruneck


Tuchfabrik Monster aus Bruneck

Zu Beginn des 18.Jahrhunderts war Loden ein arme Leute Material. Das änderte sich schlagartig, als der Tuchmacher Moessmer aus Bruneck auf der Weltausstellung in Paris seine Ware ausstellt. Vom Kaiserhof entdeckt, wurde das Material schnell populär bei Adel und der gut „betuchten“ Gesellschaft. – Im Laden der beiden Bruneckerinnen findet man Einzelstücke aus Loden wie diesen gemusterten Poncho. → moessmer.it

Poncho Tuchfabrik Moesner

Qollezione

Das typische Blau der Südtiroler Bauernschürze fließt in die Mode von Qollezione ein. Ungewöhnliche Schnitte und Ton in Ton-Stickereien machen aus den Kleidern des Bozner Labels etwas sehr Außergewöhnliches. → qollezione.com

Rebello

Auch dieses Label stammt aus Südtirol. Die Stoffe werden aus Recycling-Materialien gewebt und mit ungewöhnlichen Schnittformen und Details verarbeitet.

Internodiciotto

Silvia della Giacomo war früher Designerin bei Valentino und TwinSet und nach Jahren des schnellen Wechsels der Kollektionen entschied sie sich für eine eigne kleine Linie. Heute bestickt sie limitierte Serien Sweat-, T-Shirts, Kleider und andere Kleidungsstücke, aufwendig und mit viel Phantasie. Um Qualität, Limitierung und Liebe zum Detail beibehalten zu können, bevorzugt sie den Verkauf in kleinen individuellen Läden wie Variatio. →internodiciotto

Internodiciotto

Vetroricerca Glass Art Design

Südtirol ist bekannt für seine Äpfel und für Genuss. Die kleine Bozner Glasmanufaktur hat das Thema aufgegriffen und einen ungewöhnlich geformten Apfelteller in Apfelfarben gestaltet. Die unregelmässig geformten Teller mit Kerngehäuse-Zeichnung in der Mitte sind in den Grün- und Rottönen von Granny-Smith und Co gezeichnet. Durch eine seitliche Wölbung nach oben, lassen sich auch Apfelstrudel und andere Leckereien prima davon verspeisen. →www.vetroricerca.it

Gaby Veit

Oxydiertes Silber mit ungeschliffenen Granatsteinen zeichnet der Schmuck von Gaby Veit aus. Die Bozner Schmuckdesignerin bevorzugt grobe brachiale Formen. Veränderungen der Schmuckstücke, wie beispielsweise ein leichter Glanz der Steine, der mit der Zeit unvermeidbar ist, nimmt sie als selbstverständlich hin. → www.gabiveit.it

Schmuck von Gaby Veit - Südtirol

Othmar Prenner

Othmar Prenner macht „Dinge und Sachen“. Seine Schmuckdosen sind aus Holz, jede ist anders, jede ist ein Unikat. Der Designer kommt aus der Nähe des Reschensees und es lohnt einen Blick auf seine Webseite zu werfen. → dingeundursachen.de

Schmuckbox Othmar Prenner

Ahrntal-Druck

Wer Papier mag und Berge, wird sich an diesen Notizheften erfreuen. Zwischen einem Einband aus goldgeprägtem Gmund-Papier mit Bergmotiven findet sich edles Papier für Notizen aus den Ferien.

Ahrntaldruck

Boscodoro

Mit diesen grob gehauenen leichten Stamperln aus Zirbenholz mach Variatio einen Ausflug nach Tirol. Aber warum auch nicht. Innsbruck ist nun wirklich nicht so weit von Bruneck entfernt…  → boscoduro.com

Boscoduro Stamperl

Walter Thaler

Die ungewöhnlichen Kleiderhaken aus Metall und Holz kommen schräg aus der Wand und stammen von Walter Thaler aus Meran.

Kleiderhaken Walter Thaler

Martino Gamper

Dickes mit Silber oder Metallicfarben beschichtetes Leder kennzeichnet die aus vielen Kreisen zusammengesetzten Untersetzer von Martino Gamper. Martino stammt aus Meran.                     → martinogamper.com

Untersetzer Martino Gamper

Natürlich ist das nur eine Auswahl und das Sortiment von Martina und Birgit wird sich immer wieder verändern. Auf jeden Fall ist Variatio jedoch eine gute Anlaufstelle für ein schönes und landestypisches Design aus Südtirol. 


*Danke an Uta Radakovich von der IDM Südtirol, die mich bei einem Stadtbummel durch Bruneck auf den kleinen Laden aufmerksam gemacht hat. → suedtirol.info/de


 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Charis
Social

Charis

Travelblogger, Journalist, Online-Shopmanager bei wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von Wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit Wohlgeraten mache.
Charis
Social

3 Kommentare

  1. Raisa sagt

    Bruneck hatte ich bisher auch nicht auf dem Schirm. netter Laden, wie es scheint.

  2. Andreas Gottlieb Hempel sagt

    Danke, dass Du, liebe Charis, das gute Design des „anderen“ Südtirol beschreibst – da kann niemand mehr sagen, hier würde nur getorggelt oder mit den Schützen marschiert! Besonders gefallen mir die Apfelteller auf denen ich die optisch glänzend schönen aber ziemlich geschmacksfreien Südtiroler Äpfel als Tischschmuck lagern werde. Leider muss ich sie entsorgen, wenn sie faulen – essen? Nein, dann lieber nasses Styropor.
    Gruß Andreas

    • Lieber Andreas, die Teller sind viel zu schön für nasses Styropor. Ich empfehle einen Apfelstrudel, gut gefüllt mit guten alten Sorten einer Streuobstwiese. Ach, ich muss Dir nicht erklären wie das geht. Du bist Genussbotschafter. Da weiß man das… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.