Rezepte, Suppen
Kommentare 3

Vegetarischer Borschtsch – Einfaches Rezept für die Winterküche

Liebe geht durch den Magen!

Vegetarischer Borschtsch, ein Eintopf zum Aufwärmen aus Ost- und Mitteleuropa, den wir gern im Herbst und Winter essen.

Borschtsch stellt keine hohe Anforderung an den Koch. und macht an kalten Tagen leicht eine große Gruppe satt. Alternativ kann man Portionen einfrieren oder – so mache ich das oft – den Topf einfach auf den winterkalten Balkon stellen und zwei Tage später wieder reinholen. Entscheidend bei der Zubereitung ist Zeit und ein glückliches Händchen beim Abschmecken! Die Zutaten sollten alle frisch sein. Bitte keine vorgekochten und abgepackten Rote Bete verwenden. Der Borschtsch muss langsam bei geringer Hitze garen. Danach sollte er etwas durchziehen. So schmeckt er am besten.

Rezept | Vegetarischer Borschtsch

Zutaten für einen großen Topf Borschtsch (6 P)

2-3 Möhren
1/2 Sellerieknolle
4 Zwiebeln
1 Petersilienwurzel
1 Stange Lauch
Lorbeerlaub, Nelken, Pfefferkörner, Salz, Gemüsebrühe

außerdem:
Schmalz/ Öl zum Anbraten
600 g Kartoffeln
600 g Weißkohl
600 g frische Rote Bete
Kümmel, 5 – 6 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Knoblauchzehen nach Geschmack, Essig, Zucker
Rote Bete – Saft
Sour Cream

Borschtsch zubereiten

Zuerst legt man alle Zutaten bereit. In einem Topf werden 2-3 Liter Wasser mit etwas Salz zum Kochen gebracht. In dieser Zeit werden Möhren, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel und Lauch geputzt, geschält und mit einem scharfen Küchenmesser in mundgerechte Stücke geschnitten.

Wenn das Wasser kocht, einen großen Teil der geschnittenen Zutaten hineingeben. Das Suppengrün eine Weile in dem Sud köcheln lassen. Lorbeerlaub, Nelken, Pfefferkörner und das Brühpulver nicht vergessen. Etwas Salz hinzugeben.

Im nächsten Schritt wird der Kohl in feine Stücken geschnitten, die Kartoffel in Scheiben. (Hier hat man allerdings die Freiheit. Wer lieber Kartoffelwürfel hat, macht es eben so. Auch ist es relativ egal, ob man große Kohlstücke liebt oder eher den dünn gehobelten.)

In einer Pfanne wird Öl erhitzt und zunächst Knoblauch und Zwiebeln darin angebraten. Dann folgen alle anderen Zutaten und man lässt das Gemüse in der Pfanne schmoren. Je nach Größe des Tiegels, kann es etwas eng werden. Unbedingt mit einem Pfannenheber immer vorsichtig wenden, damit nichts anbrennt.

Das Gemüse wird nun mit ganzem Kümmel, ca. 5 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Essig und einer Prise Zucker gewürzt und bei niedriger Temperatur auf dem Herd belassen. Damit es nicht anbrennt, sollte man immer wieder eine kleine Menge von dem Sud dazu gießen.

Nach einer Weile mischt man den restlichen Sud mit dem Suppengemüse und lässt alles zusammen garen. Rote Bete braucht Zeit! Um die schöne rote Farbe des Borschtsch zu erhalten muss man etwas mogeln. Da die Menge im Verhältnis zu den anderen Gemüsesorten nicht reicht, um die Suppe tief dunkelrot zu färben, gebe ich einfach etwas Rote Bete Saft hinzu.

Der fertige Borschtsch sollte mit einem Klecks saurer Sahne und geschnittenen frischen Kräutern serviert werden. Wer mag isst Brot dazu. Wir haben es sogar schon zu böhmischen Knödeln versucht. In jedem Falle erhält man einen wunderbaren vegetarischen Eintopf, der satt macht und an kalten Tagen wunderbar wärmt.

→ Rezept Vegetarischer Borschtsch als PDF zum Herunterladen ←

Viel Spaß beim Kochen!

 

Social

Charis

Travelblogger, Journalist, Online-Shopmanager bei wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von Wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit Wohlgeraten mache.
Charis
Social
Kategorie: Rezepte, Suppen

von

Avatar

Ich bin Charis, Inhaberin von Wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit Wohlgeraten mache.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.