Newsdesk
Schreibe einen Kommentar

Newsdesk: Winterliches Kunst-Festival vom 26.1. – 1.2.2019 – Art on Snow in Gastein

Schneekapelle Gold Hans-c-Gasteinertal-Tourismus-GmbH-Manuel-Marktl-1

• Unter NEWSDESK teile ich Meldungen aus meinem Agentur-Netzwerk. •

Wenn der Winter beginnt und die ersten Flocken fallen, freut man sich im österreichischen Gasteinertal auf ein ganz besonderes Festival. Die Gasteiner „Art On Snow“ findet 2019 bereits zum achten Mal statt und verwandelt das Tal zu einer riesigen Freiluft-Ausstellungsfläche. Schnee und Eis werden in Formen gepresst, gestampft, gefräst, gemeißelt und poliert und das alles unter dem Motto „Der Winter in Gastein. Gestern. Heute. Morgen.“

Wer die Exponate nicht nur auf dem Foto bestaunen will, muss schnell sein: Das winterliche Kunst-Spektakel findet vom 26. Januar bis 1. Februar 2019 statt.

Schneekapelle Gold Hans-c-Gasteinertal-Tourismus-GmbH-Manuel-Marktl-1

Pistenraupenfahrer und Künstler Gold Hans fräst auch 2019 am Stubnerkogel eine Kapelle aus einem Schneeblock, in der man sogar heiraten kann.
© Gasteinertal Tourismus/Marktl

Simon Becks Schneebilder aus Fußstapfen
Es ist das  vierte Mal, dass der Brite Simon Beck die „Art on Snow“ beehrt. Der passionierte Orientierungsläufer ist bekannt für seine riesigen, mit Schneeschuhen in den frischen Schnee getretenen Bilder, die erst aus der Vogelperspektive so richtig zur Geltung kommen. Wer sich in die Gondel setzt, hat die besten Chancen die einmaligen und meist sehr kurzlebigen Werke von Beck betrachten zu können.Kunst

Mammuts und Schneekapelle am Stubnerkogel
Ein weiterer Schnee-Künstler der „Art on Snow“ ist der ortsansässige Johann Gold, genannt Gold Hans. Der stellvertretende Pistenraupenchef der Gasteiner Bergbahnen lässt jedes Jahr eine Kapelle aus Schnee an der Bergstation der Stubnerkogelbahn entstehen. Einheimische und Gäste nehmen die temporäre Schneekapelle inzwischen so gut an, dass sie zum regelmäßigen Rosenkranzbeten herkommen. Im vergangenen Winter ließ sich sogar ein Paar in der Schneekapelle trauen.

2019 wird Gold Hans sein Publikum mit den Mammuts konfrontieren, die vor etlichen zehntausend Jahren auch Gastein bevölkerten.

♥ Alle Schnee- und Eisskulpturen sind für Skifahrer und Fußgänger übrigens gleichermaßen zu erleben, da sie entweder im Tal oder am Berg neben den Stationen der Gondelbahnen stehen.

Live-Ice Sculpting
Für alle, die gern einmal live dabei sein wollen, um zu sehen, wie eine Eisskulptur entsteht, bieten sich in den Tagen des Festivals immer wieder gute Möglichkeiten.  Besonders hingewiesen sei auf den 26. Januar an der Talstation der Fulseckbahn in Dorfgastein. Dort wird der Gasteiner Alex Neumayer, von Beruf Koch und eine Koryphäe auf dem Gebiet des Obst- und Eisschnitzens, mit Hammer, Meißel und Feile eine Skulptur aus einem Eisblock schlagen.

Am 27. Januar leitet Neumayer einen Eisschnitz-Workshop im Gemeindepark in Dorfgastein. Ebenfalls am Fulseck wird es riesige, interaktive Schneeskulpturen des Allgäuer Künstlerkollektivs SOMA VISION zu sehen geben. Eine dieser Skulpturen kann man sogar mit Ski oder Snowboard befahren.

Beim Eisschnitz-Wettbewerb zwischen Profis treten am 28. Januar in Bad Hofgastein acht Künstler gegeneinander an. Einzige Vorgabe: ihre Eisschnitz-Kunstwerke müssen zum Motto  der Veranstaltung passen – „Der Winter in Gastein. Gestern. Heute. Morgen.“. Wer den Wettbewerb gewinnt, legen all jene fest, die das Eisfestival vor allem begeistern soll: vorbeigehende Passanten. Sie sind aufgerufen ihren Favoriten zu bestimmen. Die Skulptur mit den meisten Stimmen gewinnt.

Zwischen Iglu-Bar und Foto-Ausstellung
Wer nach dem Schauen Lust auf ein kaltes Getränk bekommen hat, für den lohnt der Weg nach Bad Hofgastein: an der Bergstation der neuen Schlossalmbahn wird es eine Iglu-Bar geben, die unter anderem Eisskulpturen von Sandra Brugger und Manfred Hellweger und Schnee-Schnitzereien von Kostadin Stoilov zeigt.

Im Ortskern von Bad Gastein sind bei der Ausstellung „Glow in the Dark“ Fotos in beleuchteten Schaukästen ausgestellt. Zu sehen sind Bilder, die vor zehn Jahren beim Snowboard-Foto-Wettbewerb „Monster Session“ entstanden.

Mehr Infos → gastein.com/events/winter/art-on-snow/

Social

Charis

Travelblogger, Journalist, Online-Shopmanager bei wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten
Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint,es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.
Charis
Social
Kategorie: Newsdesk

von

Avatar

Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint, es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.