Aktuell, Gesundheit, Lifestyle, Reiseinfos, Salzburger Land
Schreibe einen Kommentar

Dunstbad Bad Gastein – Schwitzen, Relaxen und den Akku aufladen

Dunstbad Bad Gastein

Bad Gastein. Salzburger Land. Die Zeit steht für einen Moment still, wenn im Radon-Thermal-Dunstbad von Bad Gastein ein freundliches „Grüß Gott die Herrschaften!“ durch den Raum schallt. Gabriele und Gerhard Röck begrüßen ihre Gäste wie eh und je persönlich an der Türe ihrer im Zentrum von Bad Gastein liegenden Kuranstalt. Von hier sind es nur wenige Meter bis zu dem tosenden Wasserfall, der den Ruf von Bad Gastein weit hinaus in alle Welt getragen hat. Gekrönte Häupter, Schriftsteller, Komponisten, Maler, Schauspieler – niemand konnte oder wollte sich dem Reiz dieser berauschenden Bergwelt entziehen. Die heilende Wirkung, die das mit Radon angereicherte Thermalwasser auf Gelenke, Atemwege und Haut ausübt, ist schon immer Teil dieses Programms. Während früher noch unwissend vom „Quellgeist“ fabuliert wurde, wird heute von einer allgemein positiven Wirkung auf den Organismus gesprochen.

Viele Gäste im Dunstbad sind älter. Sie kommen seit Jahren zu den Röcks, um für ein paar Minuten den heilsamen Dunst des Gasteiner Heilwassers einzuatmen. Aber auch für jüngere Menschen ist das Dunstbad eine gelungene Ergänzung zu einem erholsamen Aufenthalt in den Gasteiner Bergen.

Warum das so ist, wird dieser Artikel erläutern. Und natürlich habe ich selbst den Test gemacht, um den Unterschied zwischen Gasteiner Heilstollen, Thermalbad und dem Dunstbad besser spüren zu können.

Herr und Frau Röck – Dunstbad Bad Gastein

Gerhard und Gabriele Röck – Dunstbad Bad Gastein

Dunstbad Bad Gastein – Heilsamer Dampf aus der Elisabethquelle

Das Dunstbad von Bad Gastein wurde um 1790 erstmalig erwähnt und wird seit 1825 in der heute bekannten Form an Kurgäste verabreicht. Die natürlichen heißen Dämpfe der weiter unten liegenden Elisabethquelle werden durch ein Schachtsystem nach oben in das Gebäude geleitet. Der Bodenschatz gilt als gemeinsames Eigentum aller Gasteiner und aus diesem Grund ist das Dunstbad ein ganzjährig geöffneter Kurbetrieb, der durch einen Pächter betrieben wird.

Im Gebäude des Dunstbades stehen Kabinen bereit, in die sich der Gast unbekleidet hineinsetzt. Die Radondämpfe mit einer Temperatur zwischen 32,5 und 41,5 °C werden über die Haut vom Körper aufgenommen, während der Kopf weiterhin frische Luft schnappen kann. Das macht die Behandlung besonders kreislaufschonend. Dieser Prozess dauert zwanzig Minuten. Immer wieder prüfen die Röcks dabei das Wohlbefinden ihrer Gäste und regulieren, wenn es notwendig erscheint, die Temperatur und sorgen mit dem Öffnen der Fenster für Frischluft nach Belieben.

Nach Verlassen der Dampfkabine wird der Gast in weiche Handtücher und Decken gehüllt und darf auf einer Liege noch ungefähr eine halbe Stunde ruhen. Wie bei allen anderen Radonbehandlungen, ist es wichtig, die Feuchtigkeit auf dem Körper trocknen zu lassen und sich nicht sofort zu duschen. Nach und nach nimmt der Körper die heilenden Bestandteile auf.

Da das Dunstbad als Teil einer medizinisch verordneten Thermalkur genutzt werden kann, ergänzen viele Gäste das Bad mit einer Massage. Hier können sie auf die vierzig Jahre alte Erfahrung der Röcks bauen, denn genau so lange ist Gerhard Röck in Bad Gastein als Masseur tätig.

♥ Ich habe mich nach dem Bad und einem Bummel über die Promenade von Bad Gastein in die pflegenden Hände im Haus Hirt begeben. Natürlich hat aber fast jedes Hotel in Bad Gastein irgendwo einen guten Geist, der Euch perfekt behandeln kann.

→ Atme ein, lass alles neu beginnen – Urlaub im Haus Hirt in Bad Gastein ←

Schonend und erholsam – Dunstbad in Bad Gastein

Während das Thermalbad in Bad Gastein ähnlich behutsam ist wie ein Dunstbad, ist die Belastung für den Körper bei einer Einfahrt in den Gasteiner Heilstollen, deutlich spürbar. Aus diesem Grund empfinden viele Gäste die Tatsache, nicht in den dunklen Stollen einfahren zu müssen als angenehm. Die Temperaturen im Dunstbad sind deutlich geringer und können beeinflusst werden. Wer im vorderen Bereich des Hauses sitzt, hat aus der Kabine einen wunderschönen Blick auf die Gebäude des Ortes Bad Gastein. (Das mochte ich besonders!)

Da die Behandlung nicht so zeitaufwendig ist, kann man die Anwendung im Dunstbad bequem mit anderen Aktivitäten verbinden. Es macht etwas müde und faul, aber gegen einen ausgedehnten Spaziergang, in den kalten Monaten schön warm eingepackt, ist in keinem Falle etwas einzuwenden. Gegen ein großes Stück Kuchen im Café Schuh auch nicht… :)

Gleich ist allen Behandlungen bei denen der Körper mit radonhaltigem Wasser in Berührung kommt: sie muss von einem Kurarzt verordnet werden.

♥ Aber auch hier gibt es eine Ausnahme: ein Schnupper-Dunstbad ist jederzeit möglich.

Dunstbad Bad Gastein

Dunstbad Bad Gastein

So habe ich das Dunstbad Bad Gastein erlebt

Ich habe das Dunstbad als sehr angenehm und leicht empfunden. Die kurze Dauer und die Möglichkeit, danach noch etwas unternehmen zu können, haben mir gefallen. Auch der Ausblick auf den Ort, einfach zu sitzen und zu schauen, bremst behutsam aus und gibt die Möglichkeit, auf angenehme Weise etwas für Körper und Geist zu bewirken. Die Lage mitten im Ort ist ein weiterer Pluspunkt.

Dass die Wirkung so intensiv wie bei einer Einfahrt in den Heilstollen ist, kann ich nicht bestätigen. Es ist die Light-Variante. Ich hätte mir das Dunstbad ein wenig moderner und minimalistischer eingerichtet gewünscht, aber der Charme der Röcks und die Vielzahl der Dekorationsartikel an den Wänden sind wohl eine Gesamtkomposition, die eben auch ihre Berechtigung haben. Darauf kann man sich gut einlassen. In jedem Fall sind die Betreiber kompetent und umfänglich um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Mein Fazit: Je schneller man sich von dem Gedanken löst, dass „kuren“ oder eben das Gasteiner Dunstbad etwas mit Alter und Gebrechlichkeit zu tun haben, umso besser. Ich konnte bei allen Anwendungen im Zusammenhang mit dem radonhaltigen Gasteiner Thermalwasser eine tiefe Entspannung verspüren und vorhandene Schmerzen im Rücken haben sich gebessert. Diese Erkenntnis ist subjektiv, bewegt mich jedoch immer wieder mir eine Anwendung hier im Ort zu gönnen.


TIPP • Hier beschreibe ich die beiden anderen Methoden der Gasteiner Thermalwasserkur

→ Thermalbaden im Miramonte – Bitte nicht stören. Hier wird entspannt! ←

→ Gasteiner Heilstollen | Wärme statt Gold ←



Radon Thermal Dunstbad Bad Gastein – Gerhard Röck

Bismarckstraße 2
5640 Bad Gastein
dunstbad.at


Ein kleines Rätsel zum Schluss: dieses technische Wunderwerk hängt bereits seit vielen Jahren  im Wartebereich des Dunstbades. Ich bin gespannt, ob ihr erratet, was das ist. Es ist KEIN medizinisches Gerät. :)

Offenlegung: Gastein Tourismus hat mir auf mein Bitten einen Termin vereinbart. Ich war zu dieser Anwendung eingeladen und gebe es so wieder, wie ich es vor Ort empfunden habe. Es handelt sich um eine unbezahlte Kooperation.

Social

Charis

Freie Journalistin, Reisebloggerin, Social Media und PR für Hotels und Destinationen bei Charis Stank – wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten.de
Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint,es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.
Charis
Social

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.