Alle Artikel in: Top 5 Interviews

Olaf Krone mit seinen Hunden

„Die Architektur, die Natur, die Felsen und das Wasser. “ – Visionär Olaf Krohne, Hotel REGINA Bad Gastein

„Zum ersten Mal war ich mit acht Jahren in Bad Gastein und seither bin ich davon fasziniert.“ Freundlich lächelnd, mit schwarzem Pullover und dunkler Jeans empfängt mich Olaf Krohne. Den Arm lässig auf eine Lehne gestützt, sitzt er in der Bar seines Hotel REGINA. Draußen scheint die Sonne, in der Ferne leuchtet der schneebedeckte Gipfel des Graukogels. Die Natur scheint die Begeisterung Olaf Krohnes in diesem Moment übertreffen zu wollen. 

Schauspieler Peter Lohmeyer – Foto: Richard Schabetsberger

Doppeljubiläum: 100 Jahre Salzburger Festspiele, 100 mal der Tod im Jedermann – Interview mit Peter Lohmeyer

Salzburg / Hamburg – Auf den diesjährigen Salzburger Festspielen gibt es für mindestens einen Darsteller einen doppelten Grund zu feiern: der Schauspieler Peter Lohmeyer steht seit 2013 als Tod im „Jedermann“ auf der Bühne. Am 22. Juli 2020 spielt er die Rolle zum einhundertsten Mal. Seiner Begeisterung dafür, scheint das bis heute keinen Abbruch zu tun. Und auch die Salzburger verehren ihren „Tod“. So ziert er beispielsweise den Titel eines dicken Sonderheftes der Salzburger Nachrichten: „Die Weltbühne – 100 Jahre Salzburger Festspiele“. – Auf einer Lesung im Hamburger „Theater im Zimmer“ habe ich Peter Lohmeyer getroffen und konnte ihm einige Fragen stellen. Titelfoto mit freundlicher Genehmigung Richard Schabetsberger

Stefan Sagmeister

Sagmeister & Walsh – „BEAUTY“ im MKG Hamburg

Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt vom 15. Dezember 2019 bis 26. April 2020 die Ausstellung „Beauty“ von Sagmeister&Walsh. Für mich eine bequeme Möglichkeit zu sehen, was sich die Macher von „The Happy Show“ erneut ausgedacht haben und die einmalige Chance Stefan Sagmeister persönlich zu treffen und dem gebürtigen Vorarlberger ein paar fachliche, aber auch ein paar unterhaltsame Fragen zu stellen. Zu lesen hier und im Interview „Unterwegs mit…“ (Link weiter unten) 

Beatrice Anton - Reiseblog Reisezeilen

Unterwegs mit… Beatrice Anton vom Slow Travel Blog Reisezeilen

In der Interview-Reihe „Unterwegs mit…“ stelle ich sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen und Lebenswege haben und mit denen ich mir eine Wanderung samt Brotzeit  vorstellen kann. Heute: Beatrice Anton vom Slow Travel-Blog Reisezeilen Wenn Beatrice auf Reisen geht, dann hat sie neben der Neugier auf ein anderes Land oder eine andere Region immer noch ein zweites Ansinnen: sie will das Reisen verändern, es ein wenig besser machen: nachhaltiger. Dafür sammelt und teilt sie Ideen, die durch kleine Veränderungen etwas bewirken. Mal ist es ein besonderes Restaurant, mal ein Hotel oder Laden, in denen ihr Achtsamkeit im Umgang mit unserer Umwelt begegnet. Immer versucht sie so schonend wie möglich zu reisen.

Graz - Trüffel

Graz-Trüffel – Auf Trüffelsuche im Grazer Stadtwald

Graz. – Käferbohnen, Krauthäuptel und Kürbiskerne: den Titel → „GenussHauptstadt Österreichs“ hat sich Graz durch die enge Vernetzung regionaler Anbieter mit den Gastronomen der Stadt regelrecht „erkocht“.  Die steirische Landeshauptstadt zählt zu den Genussregionen Österreichs, die auf Initiative der Agramarkt Austria und des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft (BMLFUW) regionale Anbieter und ihre Spezialitäten stärker sichtbar machen. Zu den „Schätzen“ der Region zählt seit einiger Zeit eine weitere Delikatesse, die Feinschmecker in der Regel aus Alba oder dem Perigord kennen: der Trüffel. Dieser Graz-Trüffel, dessen Vorkommen im Grazer Stadtwald nun eigens von Experten kartiert und untersucht wird, hat sich in kürzester Zeit  einen Namen gemacht. Wie er zu finden ist, darüber habe ich mich auf einer Trüffelwanderung im Grazer Leechwald mit der Biologin Dr. Gabriele Sauseng unterhalten. Die Expertin, die im Auftrag der Stadt und mit ausgebildeten Hunden auf „Trüffelwanderung“ geht hat ein umfangreiches Wissen und ihre eigenen Hunde speziell für die Trüffelsuche ausgebildet. ♥ Mehr über Graz? – →Wohin in Graz – Die besten Tipps

Paco Wrolich - Radkoordinator Kärnten und Radprofi

Radwege in Kärnten – Interview mit Radkoordinator Paco Wrolich

Auf einer Fahradtour durch Kärnten lernte ich im Sommer 2017 Kärntens Radkoordinator Paco Wrolich kennen. Der Ex-Rennradprofi, der im Team Gerolsteiner mitfuhr, begleitete eine kleine Gruppe von Journalisten auf einem Abschnitt des Drauradweges und kurzzeitig auf dem Alpe-Adria-Radweg. Beide Radwege eignen sich sowohl für Einzelpersonen, Paare, als auch für Familien. Sie sind von März bis weit in den Herbst hinein befahrbar. Im Interview gibt Paco zahlreiche Antworten auf organisatorische Fragen und den einen oder anderen Tipp am Wegesrand.

Uta Radakovich - IDM Südtirol

Unterwegs mit… Uta Radakovich

In der Interview-Reihe „Unterwegs mit…“ stelle ich von Zeit zu Zeit sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen und Lebenswege haben und mit denen ich mir eine Wanderung samt Brotzeit  vorstellen kann. Heute: Uta Radakovich – IDM-Südtirol PR D, CH, A und Autorin Ihre Kollegen nennen sie Google-Uta und tatsächlich: es gibt kaum eine Frage zu Südtirol, auf die die Touristikerin Uta Radakovich keine Antwort hätte. Ihr Leitmotiv? „In der Medienarbeit gilt es immer up to date zu sein, schnell zu sein und alle Informationen und Tipps selbst zu prüfen, bevor sie weitergegeben werden.“ (Quelle SMG) Ich hatte das Glück, sie während der Tage der Architektur in Südtirol zur Seite zu haben und konnte auf ihren reichen Erfahrungsschatz zugreifen. Viele Informationen über Land und Leute, unterhaltsame Anekdoten über das Leben am Südrand der Alpen und neue kulinarische Genüsse: Uta hat mir zahlreiche Türen geöffnet.

Buch Kochtagebücher von Peter Breuer

Kochtagebücher | Handgeschriebene Rezept(schätz)e aus 300 Jahren

Neu erschienen: Kochtagebücher  – eine Sammlung historischer Küchenkladden aus drei Jahrhunderten. Gesammelt vom Hambuger Werbetexter und Autor Peter Breuer. Fotos von Hans Hansen.  Wer hat sie nicht in irgendeiner Schublade liegen? Handgeschriebene Zutatenlisten und Kniffe für heiß geliebte Rezepte. In vielen Familien werden sie wie ein Schatz gehütet. Oft  werden die von Fettflecken, Knicken und Kaffeerändern verzierten Werke von Generation zu Generation weitergereicht oder stehen einfach im Küchenschrank. Ihre Existenz allein vermittelt ein warmes Gefühl, lässt Erinnerungen wach werden an einen besonderen Apfelstrudel, die Lieblingsklöße oder den aromatisch duftenden Festtagsbraten.  Meist sind die Rezepte mit liebevollen Gedanken an die Mütter und Großmütter verbunden und nur wenige geben die „Küchenkladden“ freiwillig her. Gerade in ländlichen Gegenden oder in den Alpenregionen sind die Aufzeichnungen wichtiges Kulturgut, geben sie doch Auskunft über die Essgewohnheiten unserer Vorfahren, über die Verfügbarkeiten bestimmter Lebensmittel, den Wissenstand der Frauen und auch über Zeiten der Not. In Zeiten, in denen Handgeschriebenes immer seltener wird, das Interesse an gesunder Ernährung und Ursprünglichkeit steigt,  sind die Kochtagebücher wertvolle Sammlerobjekte geworden. Der Hamburger Autor und Werbetexter Peter Breuer hat einige …