Allgemein, Rezepte, Eingewecktes!
Kommentare 2

Nachtblau, wild, wohlschmeckend – Brombeermarmelade

Wilden Brombeerbüschen kann ich nicht widerstehen. Eigentlich allen Büschen und Bäumen, auf denen etwas Nahrhaftes wächst. Deswegen pflückten wir kürzlich mehrere Gläser voll mit den köstlichen Beeren, um zuhause erste Wintervorräte anzulegen.

Nach dem Säubern und sortieren entschieden wir eine Brombeer-Marmelade daraus zu kochen. Und weil noch etwas Vanilleschote im Hause war, diente diese als besonderes Aroma. Es geht natürlich genauso gut ohne!

Frisch gepflückte Brombeeren

Rezept für Brombeermarmelade mit Vanilleschote


Zutaten

o,9  bis 1 kg Brombeeren
500 g Gelierzucker 2:1
1 Vanilleschote
50 ml Zitronensaft


Brombeeren im Weckglas

Bevor man die Früchte verarbeitet, müssen Marmeladengläser und Deckel sehr heiß ausgespült werden. Dann lässt man die Gläser möglichst auf dem Kopf stehend gründlich trocknen! Sauberkeit ist hierbei das Wichtigste, da die Marmelade sonst sehr leicht schnell verdirbt!

Die Früchte haben wir erst in eine große Schüssel gekippt und gründlich mit Wasser gespült. Sollten sich Ameisen oder anderes kleines Getier in die Beeren geflüchtet haben, kann man sie auf diese Weise leicht entfernen. Die Brombeeren nicht zu lange im Wasser schwimmen lassen , sondern nur gründlich spülen und dann vorsichtig in einem Sieb abtropfen. Dann in eine Schale geben und abwiegen.

Die erforderliche Menge Brombeeren – hier ein knappes Kilo – werden in einen Topf gegeben. Mmit dem Pürierstab des Handmixers werden die Früchte zerkleinert und im Anschluß mit dem Zucker vermengt (500 g Gelierzucker – Verhältnis 2:1).

Ehe die Marmelade gekocht wird, muss das Vanillearoma hinzugefügt werden. Hierfür die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark gründlich herauskratzen. Unter die Beerenmasse mischen und dann alles 10-15 Minuten durchziehen lassen. (Ich werfe meistens die ganze Schote noch mit in den Topf.)

Vanilleschote

(Opinelmesser gibt es bei www.wohlgeraten.de)

Die Masse nun unter ständigem Rühren vorsichtig erhitzen und dann sehr vorsichtig 3-5 Minuten sprudelnd aufkochen! Das Rühren ist sehr wichtig, denn die Masse hängt schnell am Topfboden an und angebrannte Marmelade schmeckt überhaupt nicht.

Die Vanilleschote (sofern hinzu gegeben) wird entfernt. Auf einen Teller gibt man einen kleinen Klecks der Marmelade. Nun folgt der Test! Wenn sie fest wird und gerinnt, hat alles geklappt! Ansonsten muss sie noch ein wenig weiter kochen.

Die fertige Brombeermarmelade sieht wunderschön dunkelrot und fruchtig aus. Sie wird noch heiß in ausgespülte Twist-Off-Einweckgläser gegeben. Die Gläser dabei bis knapp unter den Rand füllen.

brombeermarmelade-in-glaesern

Fertig!

Die Gläser müsst Ihr nun so schnell wie möglich zuschrauben und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.

So herrlich frisch schmeckt die Marmelade natürlich am besten. An einem dunklen und kühlen Ort (Kühlschrank oder kalter Keller) lässt sie sich mehrere Wochen lagern.

Brombeermarmelade

Wer mag, kann die Gläser hübsch verpacken.  Bei wohlgeraten gibt es praktische Sets zum „Marmelade verschenken“.  Schaut doch einfach mal rein.

Selbstgekochte Marmelade ist ein immer gern gesehenes Geschenk für Familie und Freunde. Viel Spaß und Guten Appetit!


Wer lieber einen Brombeerkuchen backen mag, der kann bei Frau Schmecker schauen. Ein Blog, in dem ich immer wieder gern nach Rezepten schaue.


 

Charis
Social

Charis

Travelblogger, Journalist, Online-Shopmanager bei wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von Wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit Wohlgeraten mache.
Charis
Social

2 Kommentare

  1. Ein tolles Rezept. Ich liebe Brombeermarmelade. Einen kleinen Tipp hätte ich noch. Vanille ist ja mittlerweile fast unbezahlbar geworden. Mach deinen eigenen Vanillezucker daraus in dem du in ein Glas mit 500 g – 1 kg Zucker die ausgekratzte Vanilleschote reinsteckst (dann würde ich sie aber vorher nicht mitkochen). Das Ganze ein paar Tage ziehen lassen. Et voila: Vanillezucker. Und am Schluss kann man sie immer noch fein mahlen….

    Liebe Grüße

    Andrea

    • Ein prima Tipp Andrea. Da spricht die Fachfrau :) Herzlichen Dank. Das werde ich probieren! Liebe Grüße, Charis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.