Neueste Artikel

Inhaberin - Variatio - Bruneck

Shopping in Bruneck – Südtiroler Design im Concept-Store Variatio

Das kleine Städtchen Bruneck im Südtiroler Pustertal hebt sich vom üblichen Einerlei moderner Innenstädte angenehm ab. Der kleine Ort unterhalb des Ski- und Wandergebietes Kronplatz konnte sich eine gesunde Mischung alter und neuer Geschäfte erhalten. So findet man neben dem alteingesessenen Metzger Bernardi, der hier als Erfinder der Fleischkonserve gilt (die edlen blauen Dosen mit dem silbernen Hirsch hat gewiss schon mancher entdeckt), gut sortierte Delikatesse- und Weinhandlungen, Pattisieres, den Haushaltwarenladen Schönhuber mit der wohl größten Sammlung Meissner Porzellan außerhalb von Sachsen und noch einiges mehr…

Mittendrin haben sich zwei junge Brunecker Frauen ihren Traum erfüllt und unter dem Namen „Variatio“ eine Mischung aus Concept-Store und Galerie erschaffen. Hier kauft man Südtiroler Design von kleinen Manufakturen oder gerät im rückwärtigen Teil des Geschäftes über die ausgestellte Kunst ins Plaudern. Denn die beiden Frauen haben nicht nur die Liebe zur Heimat und zum Design gemeinsam, es verbindet sie außerdem ein gemeinsames Kunststudium, aus dem der Raum 3000, eine Ausstellungsfläche weg vom Digitalen, zurück zu mehr Kommunikation entstanden ist. Weiterlesen

Almwirt Krinnenalpe – Martin Rief

Gault Millau auf der Alpe? Die Krinnenalpe im Tannheimer Tal / Tirol

Inmitten der Tiroler Bergwelt, auf 1530 Metern Höhe, liegt die Krinnenalpe bei Nesselwängle im Tannheimer Tal. Sie wird, neben 71 weiteren bewirtschafteten Hütten und Almen Tirols, im aktuellen Gault Millau Hüttenguide Tirol 2018 empfohlen. Auf einer Pressereise nach Tirol habe ich die Hütte angeschaut.

Langsam zuckelt der Zweier-Sesselift Richtung Krinnenspitze hinauf. Immer kleiner wird der ohnehin kleine Ort Nesselwängle. Wie ein Teppich breitet sich das Tannheimer Tal unter uns aus. Der Tag ist sonnig und die umliegende Bergwelt prächtig. Fast zu schade, um nicht wandern zu gehen.

Seilbahn zur Krinnenalpe

Seilbahn zur Krinnenalpe

Weiterlesen

Rezept Tiroler Bauernpfanne „Krinnenalpe"

Tiroler Bauernpfanne à la Krinnenalpe – Rezept

Oberhalb von Nesselwängle im Tannheimer Tal liegt auf 1530 Metern Höhe die Krinnenalpe. Sie wird, neben 71 weiteren bewirtschafteten Hütten und Almen Tirols, im aktuellen Gault Millau Hüttenguide Tirol 2018 empfohlen.  Als besondere Spezialität gilt eine deftige Bauernpfanne, die aus Karreespeck, gutem Bergkäse und Eiern zubereitet wird. Hüttenwirt Martin hat mir sein Rezept verraten.

→ Mehr über die Krinnenalpe im Tannheimer Tal

Almwirt Krinnenalpe – Martin Rief

Almwirt Krinnenalpe – Martin Rief

Weiterlesen

Edelweiß Zündhölzer – Streichholzschachtel

Streichholzschachteln, Zündhölzer, Matchbooks – Eine Reise um die Welt

Phillumenisten sind Menschen, die Streichholzschachteln sammeln. Sie betreiben dies mit der gleichen Intensität, mit der sich andere Menschen für Briefmarken, Kunst oder Fotoapparate interessieren. Die Existenz einer Phillumenistischen Gesellschaft, die regelmäßige Treffen und Tauschbörsen organisiert, lässt darauf schließen, dass das Interesse weitaus größer ist, als vielen von uns bewusst ist. Und auch ich stieß erst darauf, nachdem ich über dreißig Jahre lang achtlos Schachteln in einen großen Papiersack neben einem Schrank geworfen hatte. Erst als die Idee aufkam, die Schachteln zu fotografieren und über einen Instagram-Kanal zu verbreiten, stellte ich fest, dass sich in dem Sack Erinnerungen aus meinem ganzen Leben befanden. Ein kleines, mehr zufällig geführtes Tagebuch. Weiterlesen

Rohbau Museum – Tiroler Archiv der Fotografie

Museums-Neubau am Kronplatz „Fotos beweisen, was in den Bergen passiert.“

Der Kronplatz oberhalb von Bruneck im Pustertal gehört zu den beliebtesten Ski- und Wandergebieten Südtirols. Nachdem im Sommer 2015 das MMM Corones als fünftes der Messner Mountain Museen eröffnet wurde, schien der Berg endgültig seine Berufung gefunden haben. Doch die Geschichte geht weiter:
Einer Modernisierung der in die Jahre gekommenen Seilbahn und einer ambitionierten Seilbahngesellschaft ist es zu verdanken, dass dem Berg in Kürze eine weitere Krone aufgesetzt wird. Vom Tal aus weithin sichtbar, entsteht am Platz der alten Bergstation ein multifunktionales Gebäude mit einem Museum für Bergfotografie. Die Eröffnung ist für die Wintersaison 2018/2019 geplant.

Baustelle Museum – Tiroler Archiv der Fotografie - Haus der Bergfotografie

Baustelle Museum – Tiroler Archiv der Fotografie – Haus der Bergfotografie (Mai 2018)

Weiterlesen

Manuela Mörtenbäck

Unterwegs mit… Manuela Mörtenbäck | Reisebloggerin und Touristikerin aus Tirol

In der Interview-Reihe „Unterwegs mit…“ stelle ich sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen und Lebenswege haben und mit denen ich mir eine Wanderung samt Brotzeit  vorstellen kann. Heute:

Manuela Mörtenbäck von Tirol-Info

Weiterlesen

Blick zur Sulzenau-Alm – Stubaital Tirol

Wilde Wasser und geschnitzte Stühle – Wanderung zur Sulzenau Alm

Der Wilde Wasser Weg im Tiroler Stubaital besteht aus drei Etappen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Wer im Ortsteil Ranalt startet, begibt sich auf einen familienfreundlichen Weg vom Wasser der Ruetz begleitet. Erst auf der zweiten Etappe hinter dem Grawawasserfall, die den Abschnitt zu Sulzenaualm (1847 m) und Sulzenauhütte (2191 m) beschreibt, geht es steiler hinauf in die Berge. Die Wanderung zur Sulzenaualm ist anspruchsvoll, aber mit guten Schuhwerk und mittlerer Kondition gut zu bewältigen. Der Aufstieg lohnt, allein wegen der geschnitzten Stühle…

Weiterlesen

Nussler ansetzen

Rezept für Nussler – Nusslikör einfach selbermachen

Nusslikör – früher Bestandteil jeder Hausapotheke, heute eine Spezialität. Besonders, wenn man ihn selber macht. Ein Rezept.

Sie zählen zu den serotoninreichsten Lebensmitteln überhaupt, aber grün und unreif machen Walnüsse die wenigsten Menschen glücklich. Eine Ausnahme bilden die Johanni-Nüsse aus denen mit etwas Geduld ein vollmundiger, sehr intensiver Nussler angesetzt werden kann. Die unreifen Früchte, in denen sich die Nussschale noch nicht verhärtet hat, werden traditionell am 24. Juni, dem Johannitag gepflückt. So will es die Tradition und das gilt nicht nur für Südtirol, wo ich jüngst darauf gestossen bin, sondern auch an vielen anderen Orten, in denen Walnussbäume beheimatet sind. Nusslikör, Nussler oder Nuss-Schnaps hat ein intensives Aroma und kann aus wenigen Zutaten selbst hergestellt werden.

Unreife Walnüsse für den Nussler Weiterlesen

Janett Platino mit Kräutern

„Selbergmocht statt hausgemacht“ – Janett Platinos Restaurant Onkel Taa

Gut versteckt, nahe einer Haltestelle der Südtiroler Vinschger-Bahn, liegt das Restaurant Onkel Taa in Bad Egart zwischen Vinschgau und Meraner Land. Dort zaubert die passionierte Kräuterexpertin und Vollblut-Köchin Janett Platino schier Unglaubliches aus Garten und Wiese auf den Tisch.

„Selbergmocht statt hausgemacht“ lautet ihr Motto. Die Südtiroler Köchin, die mit ihrer Familie das → Restaurant „Onkel Taa“ und das dazu gehörige → Museum mit einem unendlichen Sammelsurium Südtiroler Alltagsgegenstände und der größten K.u.K. Sammlung außerhalb Österreichs betreibt, habe ich bereits auf dem Blog vorgestellt. (Wer sich für die Geschichte des Hauses interessiert, liest bitte dort weiter.)

Bei einem erneuten Besuch in Bad Egart war nun endlich einmal genug Zeit, um mit Janett persönlich zu plaudern und einen Blick in die Küche und den wunderbaren Kräutergarten des Hauses werfen. Ein wahres Paradies! Auf den kurzen Spaziergang zwischen Restaurant und Garten, möchte ich Euch mitnehmen.

Vorratskammer Weiterlesen

Restaurant Zur Kaiserkron – Bozen

Restaurant „Zur Kaiserkron“ in Bozen – Hier möchte man Stammgast werden

„Modern Tradition“ steht in großen Lettern auf der Menükarte des Restaurants „Zur Kaiserkron“ in Bozen. Gemeint ist die Küche eines der besten Restaurants der Stadt. Der gebürtige Sarde Claudio Melis hat ihr in den vergangenen Jahren mit Saisonalem, Regionalem und einer großen Portion Erfahrung neues Leben eingehaucht. Sein im Holzkohleofen gegartes Freilandhuhn gilt inzwischen als legendär. Seit 2015 erlebt das traditionelle Restaurant „Zur Kaiserkron“ unter den neuen Inhabern Robert und Monica Wieser und dem Koch einen gewaltigen Aufschwung und ist bei Gästen wie Einheimischen gleichermaßen beliebt.


Restaurant Zur Kaiserkron

Piazza della Mostra, 2
I – 39100 Bolzano BZ

Sonntag Ruhetag
Tischreservierung empfohlen


Menükarte Restaurant Zur Kaiserkron Bozen

Weiterlesen

Café am Beethovenplatz München

Hotel Mariandl in München: Schlafen im Vintage Style

Morgengeläut weht zum Fenster hinein. Das Bett knarrt. Im Zimmer oben sind Schritte zu hören. Ein verschnörkelter Kronleuchter schwebt in einer angepinselten Stuckrosette über der Raummitte und links in der Ecke ist ein riesiger Wasserfleck zu erkennen. Jalousien bedecken schräg hängend die deckenhohen Fenster, während das Laub der Bäume grün hinein leuchtet. Wären die drei schnörkeligen Sessel in der Mitte des Zimmers mit einem weißen Laken überdeckt, könnte man meinen, gerade aus einem hundertjährigem Schlaf erwacht zu sein. Aber wir sind hier mitten in München, nur wenige Minuten von der Theresienwiese entfernt und nur eine viertel Stunde Fußweg von der Innenstadt.

Das Hotel Mariandl am Münchner Beethovenplatz ist das Gegenteil steriler Hotelarchitektur. Hier in einem alten Stadthaus aus der Zeit um 1900 lebt der Zauber der Belle Époque auf und im angeschlossenen Café am Beethovenplatz speist und frühstückt man bei täglicher Livemusik so schön, wie in einem Wiener Caféhaus.

 

Weiterlesen

Felbertauerntunnel

Mehr in der Urlaubskasse: neue Felbertauern-Bonuscard schafft Vorteile

Nutzer des Felberntauerntunnels können ab dieser Saison die neue Felbertauern-Bonuskarte nutzen.  Der 1-Tagesmautpass der Straße zwischen Mittersill und Matrei in Osttirol beinhaltet damit nicht mehr nur die Maut für die Alpenstraße sondern hält zusätzlich einige Sonderkonditionen für Freizeiterlebnisse in der Region bereit. Das Ticket, das zu einem Preis von 16,50 Euro verkauft wird, gilt für PKW, Camper oder Motorräder.


Fakten zum Felbertauerntunnel

(Quelle felbertauernstrasse.at)
Länge –  36,3 km
Breite Auf ganzer Strecke mindestens 7 m breit, größtenteils 3-spurig
Seehöhe Scheitelpunkt auf 1.650 m
Mittersill 790 m  – Tunnelportal Nor: 1.607 m – Tunnelportal Süd 1.632 m – Matrei 980 m


Was bedeutet „Tauern“?

Das Wort Tauern, das in Eigennahmen wie Hohe Tauern oder Felbertauern vorkommt, bedeutet so viel wie „Übergang“ über die Alpen. Es markiert nichts anderes als einen Alpenpass. Gebräuchlich ist der Begriff in Österreich rund um den Nationalpark Hohe Tauern.

Die Fertigstellung des Felbertauerntunnels 1967 bedeutete einen riesigen Fortschritt für die Region, denn der gefahrlose Transfer zwischen dem Land Salzburg und Osttirol ist seitdem wetterunabhängig möglich. Der Tunnel verbindet die Regionen nördlich und südlich des Hauptkamms ohne den eigentlichen Felbertauern überqueren zu müssen. Das macht die Strecke  natürlich auch für viele Urlauber attraktiv.

Da der Tunnel in seiner Instandhaltung erhebliche Kosten verursacht, ist die Straße von Anfang an mit einer Maut belegt.

Felbertauern-Bonuskarte

Da bei der Maut für den Felbertauerntunnel kein Unterschied zwischen Pkw, Wohnmobil, Camping-Bus oder Gespann gemacht wird, ist die Route besonders für Camper interessant. Wer das normale Ticket kauft, zahlt 11 € für die einfache Durchfahrt.

Mit dem neuen Bonusticket ist es nun möglich nach erfolgreicher Durchquerung zum Beispiel das Nationalparkhaus in Matrei zu besuchen. 360⁰-Videos aus dem Nationalpark und fiktive Flüge mit dem Bartgeier machen den Besuch zu einem Erlebnis, der den (möglicherweise) langen Weg in den Urlaub angenehm unterbricht. Andere Museen bieten günstigere Eintritte, wie zum Beispiel das Schloss Bruck in Lienz.

Wer sich lieber sportlich betätigen möchte, der könnte auf die Vergünstigungen mehrerer Rafting-Anbieter eingehen. Die Osttiroler Isel ist der letzte unverbaute Gletscherfluss der Alpen und ein hervorragendes Rafting-Revier. In diesem Zusammenhang ist das Bonusticket zum Beispiel auch für Tagesausflügler aus dem süddeutschen Raum oder aus dem Salzburger Land interessant.

Insgesamt bietet die Bonuskarte Vergünstigungen bei 46 Ausflugszielen der Region.

Wer weitere Informationen sucht, findet sie auf  →felbertauernstrasse.at

Kals Osttirol

Kals in Osttirol

Felbertauerntunnel

Einfahrt zum Felbertauerntunnel

MerkenMerken

MerkenMerken

Hotel Bad Dreikirchen – Barbian

Bergauf mit Freud und Morgenstern – Hotel Gasthof Bad Dreikirchen

Barbian. Bad Dreikirchen. Infinity-Pool, freistehende Badewanne, Rooftop-Bar: wer das hier sucht, blättert bitte sofort weiter, denn dieser Tipp richtet sich an die Puristen unter meinen Lesern. Das Hotel „Gasthof Bad Dreikirchen“, auf 1.120 m oberhalb von Barbian gelegen, ist ein Kleinod unter Südtirols Sommerfrische-Residenzen und besinnt sich auf eine Art des Reisens, die lange Zeit vergessen schien. Bergpanorama statt LCD-Bildschirm, Bibliothek und Musikzimmer statt mobiler Endgeräte und das lästige Knäuel von Ladekabeln wird im Koffer durch Wanderschuhe ersetzt.

Matthias Wodenegg, Inhaber des Gasthofs Bad Dreikirchen, hat sein Haus anlässlich der → Tage der Architektur in Südtirol im Sommer 2017 für eine Besichtigung geöffnet. Wie er seine Vision von Tourismus beschreibt, macht neugierig. Folgt man ihm über knarrende Dielen in Zimmer mit Balkonen, die atemberaubende Blicke auf Eisacktal, Schlern und Dolomiten freigeben, hört man Sätze wie diese: „Wir versuchen bewusst, altmodisch zu bleiben und auf Trends nicht aufzuspringen.“, „Wir müssen nichts Neues suchen, denn wir leben von der Tradition.“. Sätze, die aufhorchen lassen.


Hotel Gasthof Bad Dreikirchen

Inh. Matthias Wodenegg
Dreikirchen 12
I 39040 Barbian (Bz)

baddreikirchen.it


Wirt Bad Dreikirchen Weiterlesen

Brix 01 im Lidopark

Restaurant Brix 0.1 – Brixens „place to be“ im Lidopark

Brixen. Südtirol Die Bozner Fischbänke sind für ihre muntere Gastlichkeit weithin bekannt. Ein → Bummel durch die Stadt wird von vielen Gäste mit einem Besuch derselben gekrönt. Und überhaupt scheint Bozen dem kleineren Brixen um Längen voraus, wirkt es doch munter, modern und weltoffen durch Geschäfte, Museen und die perfekte Lage am Alpenrand. Doch wo kommen Fischbänke überhaupt her in einer Stadt, die inmitten der Berge liegt und wo es im Sommer gern über 30 °C heiß wird? Die Lösung, zumindest zum Teil, liegt etwas weiter nördlich in Brixen. Dort, am Fuße der Plose, wo Ende des 19. Jahrhunderts die Eisack noch ungestüm ins Tal rauschte, wurde nach einer Flussbegradigung eine der ersten Fischzuchtanstalten der Region errichtet. Schon bald darauf versorgte der See, den man noch heute im Brixener Lidopark besichtigen kann, die Menschen mit Regenbogenforellen, Bachsaiblingen, Tigerfischen oder Karpfen, die nicht zuletzt auch an den Fischbänken in Bozen über den Tresen gingen. Weiterlesen

Briol – Der Sommerfrische-Traum der Johanna Settari

Barbian / Südtirol Eine leer geräuberte Kuchenplatte ziert einen einfachen Tisch unterhalb des Hauses. Die Reste verraten den Genuss eines Blechkuchens. Kinder toben umher. Hinter dem Haus flattern weiße Laken und Kopfkissen auf einer Leine in der Sonne. Die prächtig angeleuchteten Dolomiten tun sich in der Ferne auf. Gäste plaudern oder genießen den Blick ins Grödnertal. Es ist eine Idylle wie auf einer alten Postkarte. In Briol wird der Traum von der Sommerfrische am Berg lebendig.

Sommerfrische
veraltet: Zeit, in der man die Arbeit ruhen lässt, sich an einen Ort mit angenehmem Klima begibt. Ein Ort, an dem man sich erholt.

Weinglas Briol Weiterlesen

Der Geschmack der Berge – Tyrolia-Verlag

Der Geschmack der Berge – Neues Almen-Kochbuch zeigt Menschen hinter den Rezepten

Warum braucht ein Senner im Bregenzerwald gute Zähne? Wieso hat der kleine Ort Camprosso in den julischen Alpen nicht einen, sondern vier Ortsnamen? Was ist beim Stechen der Enzianwurzel so entscheidend? – Wer die Antworten sucht und sich auf eine kulinarische Rundreise zu sechs ausgewählten Almen Österreichs (und in die angrenzenden Regionen) begeben möchte, dem sei das Buch „Der Geschmack der Berge“ vom Tyrolia-Verlag empfohlen. Neben über 6o Rezepten aus den Almküchen hat Autorin Susanne Schaber allerlei Wissenswertes über die Almen, ihre Betreiber und ihre direkte Umgebung  zusammengetragen.

Mit zahlreichen Aufnahmen von den Menschen auf den Almen, von Landschaft, Tieren und den köstliche Mahlzeiten hat der steirische Bergwanderführer Herbert Raffalt das Buch letztlich zu einem sehenswerten Bildband gemacht.

„Der Geschmack der Berge“ ist mehr als ein weiteres Almen-Kochbuch: es zeigt Menschen und ihr Leben in den Bergen.

Kuh im Bregenzerwald  Weiterlesen

Stilfser Joch

Sicher über die Alpen: das kosten Mautstrecken 2018

Spätestens mit den ersten langen Wochenenden im Mai beginnen die Blechlawinen wieder gen Süden zu rollen. Und auch wenn es in den Alpen selbst so schön ist: viele fahren einfach nur durch in Richtung Süden. Straßenbau kostet Geld und das gilt natürlich ganz besonders für spektakuläre Bauten wie Brücken oder Tunnel in den Bergen. Vignettenpflicht und Maut für Straßen sind folglich in Österreich, der Schweiz und allen anderen angrenzenden Ländern ein probates Mittel um die eigenen Kosten zu minimieren. Zum Teil als komplette Vignette für das Autobahnnetz, zum Teil nur für Streckenabschnitte bei Pässen und Tunneln (z.B. Brennerpass, St.Gotthard-Tunnel, →Großglockner Hochalpenstraße usw.).

Für die wichtigsten Strecken auf dem Weg durch die Alpen hat der ADAC eine Grafik mit den aktuellen Kosten für das Jahr 2018 zusammengestellt. Es zeigt kostenpflichtige Tunnel und Pass-Straßen in der Schweiz und in Österreich.  Weiterlesen

Peter von Stamm an den Jöriseen, Graubünden, Schweiz

Unterwegs mit… Peter von Stamm – Travelblogger aus Hamburg

In der Interview-Reihe „Unterwegs mit…“ stelle ich von Zeit zu Zeit sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen oder Lebenswege haben und mit denen ich mir eine Wanderung samt Brotzeit  vorstellen kann. Heute:

Peter von Stamm – Journalist, Fotograf, Reiseblogger 

Weiterlesen

Draubrücke

Mit dem E-Bike über den Drauradweg – Kärntens sanfter Süden

Kärnten.  Eine genussreiche Fahrradtour durch die Alpen und grenzüberschreitende Touren durch mehrere Länder lassen sich im Süden Österreichs hervorragend verbinden: vorbei an warmen Badeseen und nicht enden wollenden Bergketten schlängelt sich der 510 Kilometer lange Drauradweg durch Kärnten und seine Nachbarregionen. Klimatisch und topografisch begünstigt, führen Tagesetappen vom Ursprung der Drau bei Toblach in Südtirol, über Lienz in Osttirol, Spittal an der Drau und Villach in Kärnten über Slowenien bis zur kroatischen Grenze bei Varazdin. So wird der Radweg zur Vier-Länder-Tour.

Südtirol/Italien – Osttirol,Kärnten/Österreich – Slowenien – Kroatien

Die Höhenprofile bleiben auf geringem Niveau und auf einem E-Bike sitzend, ist die körperliche Anstrengung beinahe zur Nebensache geworden. Die perfekte Infrastruktur, eine gute Beschilderung und viel zusätzlicher Service machen den Drauradweg zu einem tollen Projekt für alle, die diesen Sport einmal kennen lernen wollen. Die Saison ist lang: sie geht von März bis fast in den November. Dieser Erfahrungsbericht soll helfen, letzte Bedenken zu überwinden.

E-Bikes am Drauradweg in Kärnten

Radsport für Gemütliche: E-Biken am Drauradweg

Im Sommer 2017 habe ich mich gemeinsam mit einer Gruppe auf eine Teil-Etappe des Drauradwegs begeben und bin bei herrlichem Sonnenschein von Spittal an der Drau nach Villach geradelt.

♦ Diese Etappe ist 39,4 km lang und 71 % der Strecke sind asphaltiert. Es ist ein Anstieg von 121 m zu bewältigen und ein Abstieg von 202 m.

Vor allem mit der Option, den Motor des E-Bikes hinzu schalten zu können, ist die Bewältigung dieser Strecke (angeblich) keine Höchstleistung mehr. Dabei schien es mir zunächst ganz anders: kaum trainiert in weiten Strecken, klang das, was da im südlichen Kärnten auf mich wartete, sehr anspruchsvoll in meinen Ohren. Der Gedanke an Tagesetappen zwischen 40 und 80 km und das Radfahren in bergiger Umgebung, flößte mir gewaltig Respekt ein. Meine Erinnerung an Mountainbike-Touren in der Schweiz waren schweißtreibend und von Muskelkater geprägt. Würde das hier genauso enden?

Ich packte regenfeste Kleidung ein, kurze Hosen, Turn- und Fahrradhandschuhe und flog von Hamburg nach Klagenfurt, um in Spittal an der Drau auf die anderen Teilnehmer zu treffen. Der Startpunkt der Tour ist zwar frei wählbar, aber einen Tipp würde ich beachten:

♦ Vor allem im Einstiegsbereich von Sillian bis Klagenfurt eignet sich der Drauradweg ganz besonders für  Einsteiger. Die Wege führen erst einmal bergab und dann durch flaches Gelände. Die Anbindung an die Infrastruktur ist perfekt. An vielen Orten bieten sich Möglichkeiten für kleine Zwischenstopps und Pausen und der Service der E-Bike Verleiher ist flächendeckend gesichert. Insofern bietet es sich unbedingt an, die Tour von West nach Ost zu durchlaufen.

Mit dem E-Bike die Drau entlang

Nach einer kurzen Runde durch Spittal, am Schloß vorbei und durch den Schloßpark (wer am Vorabend schon da ist, darf den Millstätter See nicht verpassen!) geht es durch kleine Straßen zügig an den Stadtrand. Schon bald finden wir uns inmitten grüner Wiesen, Felder und am Ufer der Drau wieder. Das ist Sommerfeeling in seiner schönsten Form.

Der Weg ist perfekt beschildert und wechselt zwischen asphaltiert und gut befestigt. Mal ist der Uferbereich dicht bewachsen, dann folgen Haltepunkte und aussichtsreiche Flächen zum Rasten. Überall ist der Blick auf die Berge das bestimmende Element und gerade in den Sommermonaten blüht es an den Wegesrändern bezaubernd schön.

♦ Den breiten, gut ausgebauten Fahrradwegen und der perfekte Beschilderung ist zu verdanken, dass der Drauradweg vom ADFC mit einer Klassifizierung von fünf Sternen ausgezeichnet ist. Das bedeutet: er zählt zu besten internationalen Fahrradwegen.  (Natürlich gehört zur Klassifizierung auch der Service an der Strecke: Übernachtungsmöglichkeiten, Radverleih etc.)

Mehr Infos → über den ADFC (Allg. Deutscher Fahrrad-Club)

Wir stoppen vor einem riesigen Hortensienbusch, hinter dem sich ein großer Bauernhof versteckt. Es ist einer der Drau-Radwegwirte, von denen es  über 50 gibt. Sie bewirten vorbeifahrende Radler, laden Akkus auf (von Mensch und Rad!), bewirten mit regionaler Kost und saisonalen Produkten und haben sich dem Gedanken des Slow Foods verschrieben. Wem der Hintern doch einmal ein wenig schmerzt, der kann über Nacht bleiben – gern auch nur für eine: die Drau-Radwirte vermieten Quartiere speziell auf die Bedürfnisse der Radreisenden zugeschnitten an und bieten allen Service den man unterwegs so braucht.

→ Drauradweg-Wirte

Glockenläuten für den Fährmann

Für uns heißt es nach einem kurzen Halt weiter in die Pedalen treten: die Drau, die wie so viele alte Wasserstraßen in Vergessenheit geraten war, wird mit Schautafeln und reaktivierten Fährübergängen ins Zentrum des Geschehens zurück geholt. Wir halten erneut an, schlagen die messingfarbene Glocke des Fährmanns und machen auf einem Vogelbeobachtungssteg eine Pause.

Wer nur langsam zum nächsten Ziel will, kann Abstecher von den einzelnen Etappen machen: die warmen Kärnter Seen laden zum Baden ein oder wer mag, der flüchtet sich vielleicht etwas tiefer hinein in die Natur. Wir haben den Millstätter See am Vortag besucht und in einem der Beachclubs den Sundowner genossen. Für uns soll es auf kürzestem Wege bis nach Villach gehen.


Tipps für einen Abstecher

  • Toblacher Feld / Drausprung
  • Burg Heinfels
  • Galitzenklamm (Klettersteige und Wasser)
  • Lienz und Lienzer Dolomiten
  • Osttirols Römerstadt Aguntum
  • Geißlochklamm (romantisch)
  • Baden und Klettern in Greifenburg
  • Keltenwelt Frög bei Rosegg, Tierpark und Schloß Rosegg
  • Tscheppaschlucht in Ferlach
  • Naturschutzgebiet Sablatnigmoor in Eberndorf
  • Griffner Schloßberg

Millstaetter See

In Villach angekommen, gibt es direkt an der Drau eine kostenlose Möglichkeit das Fahrrad zu deponieren: den

→ Radbutler.

Diese Abstellmöglichkeit befindet sich direkt am Radweg und unter der Drau-Brücke im Ortskern. Wer ankommt stellt sein Rad ab und kann so einige Stunden mit leichtem Gefühl in der Draustadt verbringen. Außerhalb der regulären Öffnungszeiten sind im nahegelegenen „Holiday Inn“ Hotel Schlüssel hinterlegt, sodass man auch nicht zu spät zurück kommen kann. Der Radbutler ist vom 1.Mai bis Ende Oktober geöffnet.

Stadtbummel durch Villach

Wir sind jetzt wirklich durstig und ausgehungert und freuen uns auf ein Mittagessen. Die freundliche „Radbutlerin“ nimmt unsere Räder in Empfang, stellt sie sicher ab und mit leichtem Gepäck geht es die wenigen Meter in den Ortskern hinauf.

Gleich neben der Drau-Brücke, die ich durch die Lange Tafel auf der Drau der Küchenkult-Freunde noch in bester Erinnerung habe, geht es zum Brauhaus.

Ein riesiger durch Bäume beschatteter Garten lädt zum pausieren ein. Wir genießen Brathähnchen, Schnitzel und andere regionale Köstlichkeiten und plaudern noch eine ganze Weile mit → Radcoach Paco Wrolich vom Kärnten-Tourismus. Dabei erfahren wir viele interessante News über den Radtourismus in Kärnten.

Nach einem Rundgang durch Villach – die Stufen des Kirchturms hinauf sollte man unbedingt nehmen – geht es nach Warmbad in die Therme. Das warme Wasser spült die nur leicht beanspruchten Knochen wieder weich. Der Radel-Tag war eine tolle Erfahrung. Jetzt bin ich angefixt.

 

→ Infos über Fahrradverleihe und Reparaturwerkstätten entlang des Drauradwegs

Fahrräder und E-Bikes können an vielen Stationen und von unterschiedlichen Anbietern ausgeliehen werden. Eine Rückgabe muss nicht zwingend am Ausgabeort erfolgen. Es gibt verschiedene Formen des Shuttle-Services, Gepäckservice und Rückreisemöglichkeiten zum Ausgangsort. An Regentagen können Teilstücke mit anderen Verkehrsmitteln bewältigt werden.

Geranien an der Drau


Hoteltipp Villach  → Therme und Hotel Karawankenhof, oder Warmbader Hof

Gut dabei zu haben: Radrucksack, Wetterfeste, aber leichte Bekleidung, Turnschuhe, Sonnenschutz, Sonnenbrille, Radhandschuhe  – Helm und Rad können ausgeliehen werden!

Anreise mit DB/ÖBB zu vielen Orten oder mit dem Flieger bis Klagenfurt oder Salzburg. Dann weiter mit dem öffentlichen Nahverkehr.


Villach Draubrücke Aussicht

Dieser Tourbericht ist eine Koopertion mit Kärnten-Tourismus.

Daniel vom Fernwehblog hat auch über die Tour berichtet: fernwehblog.net/der-drauradweg

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Albulapass Schweiz

Ride the Alps – Radfahrer erobern Schweizer Alpenpässe

Die Waden angespannt, den Rücken gebeugt, die Haut von der Sonne gegerbt: Fahrradtouren über Alpenpässe gelten bis heute als die härtesten sportlichen Prüfungen und wer einem dieser Radsportler begegnet, begegnet ihm mit Respekt. Daran kann und so ist zu hoffen, wird sich, auch nach dem Vormarsch der E-Bikes nichts ändern. Denn, selbst wenn das E-Bike und → sanfte Rad-Wanderwege wie der Drau-Radweg in Kärnten, die Sicht auf den Radsport in den Bergen deutlich verändert haben: eine Fahrradtour über einen Alpenpass sollte und wird ein besonderes Erlebnis bleiben.

Es ist ein anderes lästiges Phänomen, was dem Fahrradsport auf Alpenpässen mehr und mehr den Sommer verhagelt. Die vielen Pkws und Motorräder, die sich an schönen Sommertagen Stoßstange and Stoßstange die Berge hoch und runterquälen, machen den fleißigen Radfahrern das Leben schwer. Und so haben sich listige Schweizer Tourismusexperten für diesen Sommer ein besonderes „Zuckerl“ ausgedacht.

Ab Ende Mai 2018 heißt es an mehreren Terminen und Pässen der Schweiz: → Ride the Alps 2018. Und das bedeutet nichts anderes, als das an diesen Tagen die Alpenpässe nur für Radfahrer frei gegeben werden.

Ride the Alps 2018 Weiterlesen

Traumhäuser in den Alpen - Callwey - Alexander Hosch

Welttag des Buches | Buchverlage im Alpenraum

Der heutige Welttag des Buches am 23.April 2018 ist ein prima Grund Bücher und Verlage einmal mehr in den Fokus zu rücken. Hier stelle ich Euch einige Verlage vor, die Bücher zum Thema Alpenraum verlegen.

Am Ende des Artikels verlose ich ein Buch.

Mehr → Informationen zum Welttag des Buches lest Ihr beim Klick auf den Link.

Weiterlesen

Boot am Pragser Wildsee - Südtirol

Pragser Wildsee: Zwischen Instagram Hotspot und geeintem Europa

Der Pragser Wildsee am Rande des Hochpustertales gilt als einer der schönsten Seen der Dolomiten, möglicherweise sogar als der Schönste. Klickt man den Hashtag #lagodibraies auf Instagram, öffnet sich eine Liste mit tausenden Aufnahmen und viele Fotos haben mehr als 100 Likes. Nur wenige Bewunderer der Traumlandschaft wissen dabei, dass der Ort für 139 Menschen aus 17 Nationen das Ende einer dramatischen Odyssee bedeutete. Ein Ort, an dem sie sich endlich wieder sicher fühlen konnten, dem Tod durch die SS nur knapp entkommen und  an dem sie Hoffnung und Mut für ein neues Leben geschöpft haben.

Die romantischen Bilder, auf denen Holzboote auf grünlichblauem Wasser vor nebelumwabernden Bergen herumschippern, verbreiten eine mystische Stimmung und es scheint nahezu unmöglich sich diesem Zauber zu entziehen.

Das führt dazu, dass der See, der auf einer Höhe von 1496 m.ü.M. liegt, zu einem Magneten für Besucher aus nah und fern geworden ist. Riesige kostenpflichtige Parkplätze für Pkws und Busse lassen an regnerischen Tagen erahnen, dass bei schönem Wetter das Ufer kein Ort der Ruhe sein kann.

♥ Mein Tipp: zu einer untypischen Zeit und bei nicht allzu schönem Wetter anschauen! Trotzdem schön!Boote am Pragser Wildsee - Südtirol Weiterlesen

Oslo Aker Brygge

Ein Wochenende in Oslo – Die besten Tipps für die Stadt am Fjord

Die Luft ist klar, der Himmel blau und der Tag, der an diesem Frühlingswochenende unendlich scheint, ist eine Viertelstunde länger als in Hamburg. Während Hamburg Anfang April auf 12,59 Tagesstunden kommt, sind es in Oslo bereits 13,15 Stunden und die Sonne wärmt. Herzlichen Glückwunsch. Denn wen kümmert es dann, dass die Höchsttemperatur im Freien nur knapp 4 Grad beträgt? Die Osloer jedenfalls nicht. Nach einem langen dunkeln Winter, sind sie nicht zu bremsen und die Zahl der Cafés und Restaurants, die ihre Tischreihen nach draußen zerren, ist schier unendlich. Ein Bild, das sich mit jeder hochsommerlichen Piazza oder Hafenpromenade am Mittelmeer messen kann.

Weil Oslo nicht nur eine der teuersten, sondern auch eine der schönsten Städte ist, die ich in letzter Zeit besucht habe, möchte ich meine Highlights der Stadt gern an Euch weitergeben. Ihr findet im Folgenden meine Top Ten (oder etwas mehr…). Und einen weiteren angenehmen Nebeneffekt vorweg: ihr findet die Schweiz danach recht günstig.

Oper – Oslo
Weiterlesen

Paco Wrolich - Radkoordinator Kärnten und Radprofi

Radwege in Kärnten – Interview mit Radkoordinator Paco Wrolich

Auf einer Fahradtour durch Kärnten lernte ich im Sommer 2017 Kärntens Radkoordinator Paco Wrolich kennen. Der Ex-Rennradprofi, der im Team Gerolsteiner mitfuhr, begleitete eine kleine Gruppe von Journalisten auf einem Abschnitt des Drauradweges und kurzzeitig auf dem Alpe-Adria-Radweg.

Beide Radwege eignen sich sowohl für Einzelpersonen, Paare, als auch für Familien. Sie sind von März bis weit in den Herbst hinein befahrbar. Im Interview gibt Paco zahlreiche Antworten auf organisatorische Fragen und den einen oder anderen Tipp am Wegesrand.

Portrait Paco Wrolich Weiterlesen

Earth Hour 2018

Mehr als ein Klick: am 24.3. ist Earth Hour

Sie gilt als größte Aktion für den Umweltschutz weltweit: die Earth Hour, in der auf dem Globus für 60 Minuten das Licht ausgeht. Die Aktion, die 2007 von Sydney ihren Siegeszug um die Welt antrat, jährt sich 2018 zum zwölften Mal und sie wird nicht zu übersehen sein. Wenn am 24. März um 20.30 Uhr Ortszeit in tausenden Städten das Licht ausgeht, dann verdunkeln sich neben Privathaushalten die Lichter zahlreicher Sehenswürdigkeiten. Empire State Building, Eiffelturm, Parthenon oder die Allianz Arena in München setzen ein Zeichen zum Schutz des Planeten. Weiterlesen

Restaurant Fromme Helene Wien

Wiener Kleinod – Restaurant Fromme Helene im 8. Bezirk

WIEN. Die Straßen im 8.Wiener Bezirk sind regennass. Es ist ungemütlich kalt. Keiner der Abende, die zum Bummeln durch die Gassen einladen. Eine Straßenbahn rumpelt vorbei. Schneereste liegen dreckig an den Gehsteigkanten. Durch die Fenster einer Eckkneipe sieht man voll besetzte Tische. Also nichts wie hinein. Wir werfen einen kurzen Blick auf die Karte, die mit gelben Stecknadeln lieblos in einen Kasten gepinnt wurde. Eine grelle Funzel taucht die Speisen der „Frommen Helene“ in ein bläuliches Licht. Was auf der Karte steht, lässt Gutes erwarten. Von Gulasch, Schnitzel und Tafelspitz ist die Rede, von Paradeisersoße und Erdäpfelpüree. Einladend klingt das schon!

Wochenkarte Fromme Helene Wien Weiterlesen

David Kreiner - Olympiasieger und Bergführer aus Tirol

Unterwegs mit… David Kreiner | Bergführer und Olympiasieger aus Tirol

In der Interview-Reihe „Unterwegs mit…“ stelle ich sechs Fragen an Menschen die mich begeistern, die spannende Ideen und Lebenswege haben und mit denen ich mir eine Wanderung samt Brotzeit  vorstellen kann. Heute:

David Kreiner – Bergführer und Olympiasieger aus Kitzbühel | Tirol

Wenn vom 19. Februar bis 3. März 2019 die Nordische Ski-WM in Seefeld/Tirol stattfindet, wird das einen Tiroler besonders freuen: den Kitzbüheler Olympiasieger und Bergführer David Kreiner. Der nordische Kombinierer, dessen sportliche Karriere in Seefeld begann, spricht mit Begeisterung über die Bedingungen der Olympiaregion, in der er auf eine Sportschule ging. „Ich bin einen Sonnenmensch. Die Sportschule lag im Dunkeln. Ich habe mich immer auf die Langlaufloipe in der Sonne gefreut und jedes Training war ein kleines Abenteuer.“ Glaubt man ihm, dann sind die Bedingungen rund um Seefeld einfach genial.

Weiterlesen

Einladung Wiedereröffnung Museum für Gestaltung Zürich

Rückkehr eines Klassikers: Neueröffnung des Stammhauses des Museum für Gestaltung Zürich

Das →Züricher Museum für Gestaltung im Toni-Areal habe ich erst vor kurzem hier vorgestellt. Wie beschrieben, handelt es sich dabei um eine Außenstelle des Museums. Die ursprünglichen Ausstellungsräume befanden sich bis zum Februar 2018 im Umbau. Inzwischen sind die alten „neuen“ Räume fertiggestellt und am Wochenende 2./3. März 2018 wird es ein großes Fest zur Wiedereröffnung gefeiert.

Vielleicht ein angemessener Grund, schon bald mal wieder nach Zürich aufzubrechen.

Zürich – Brücke über die Limmat Weiterlesen

Einfaches Rezept für Zimt-Kaiserschmarrn

Zimt Kaiserschmarrn mit heißen Kirschen | Rezept für 3 Personen

Zum Frühstück darf es gern einmal etwas Süßes sein bei uns zuhause.  Und weil wir dann meist hungrig sind, muss es schnell gehen. Außerdem ist es wichtig, dass die Zutaten leicht verfügbar und im Haus sind. Ein einfaches, gern genutztes Rezept stelle ich heute hier vor.  Wer mag: es passt natürlich auch zu jeder anderen Tages- und Nachtzeit.

Zimt-Kaiserschmarrn für drei Personen ist unheimlich schnell zubereitet. Von den Kirschen bleibt in der Regel etwas über. Am nächsten Morgen, mit einem Becher Joghurt oder Quark, hat man dann gleich das nächste tolle Frühstück.

Zimt-Kaiserschmarrn | Rezept Weiterlesen

Rezept für Limettensirup und Limettenlimonade

Kochendörfers Limetten-Limonade | Pontresinas Zuckerbäcker verrät sein Rezept

Vor einer Weile habe ich die → Zuckerbäckerei Kochendörfer im Engadiner Bergdorf Pontresina vorgestellt. Vielleicht erinnert Ihr Euch an das Rezept für die Bündner Nusstorte, einer landestypischen Spezialität, der man schnell verfallen kann. Während wir in der Backstube standen, die funktionsbedingt sehr warm war, hatte man uns freundlicherweise eine köstliche und erfrischende Limonade aus Limetten bereitgestellt. Sie bestand aus einem Sirup, Eiswürfeln und wurde mit Wasser aufgegossen. Sirup aus Limetten kann man fertig hergestellt kaufen. Dann weiß man leider nicht was drin ist, aber es gibt verschiedene Anbieter in den Supermärkten. Möglichkeit zwei: man kauft bei Kochendörfer in Pontresina (was ich unbedingt empfehlen kann). Nur möglicherweise ist die Anfahrt etwas lang. All jenen die in Eigenproduktion gehen, hat Kochendörfer sein Rezept verraten. Die leicht abgewandelte Variante stelle ich Euch hier vor.

Limettenlimonade
Weiterlesen