Eingewecktes!, Rezepte
Kommentare 2

Aprikosenmus (Marille) ohne Zucker | Einfaches Rezept

Aprikosenmus auf Joghurt

Wenn der Sommer langsam geht, sind Aprikosen mit ihrer Süße einfach unwiderstehlich. Ich mag das Orange im Glas, dass an grauen Tagen die Sonne ein wenig zurück bringt (auch wenn es so nach und nach eine etwas bräunlichere Färbung annehmen kann).

Mit einem sehr einfachen Rezept und wenigen Zutaten kann man sich ein sehr schmackhaftes Aprikosen- bzw. Marillenmus selbst einkochen, dass völlig ohne zusätzlichen Zucker auskommt. Das bedeutet, Ihr habt die volle Frucht im Glas! Sauber und gut verschlossen hält sich das Mus über Wochen und Monate. Es schmeckt beim Frühstück zu Joghurt und Müsli, kann aber auch zu Braten, Käse oder pur auf’s Brot gegessen werden. Probiert einfach mal aus, was Euch am besten schmeckt.

Marillenmus ohne Zucker

Einfaches Rezept für Marillenmus ohne Zucker

Marille oder Aprikose?

Wie man die Frucht bezeichnet, ist egal. Es bedeutet nämlich exakt dasselbe. Während in Deutschland die Bezeichnung Aprikose üblich ist, kennen die Österreicher die Frucht als Marille. – Für das Mus empfehle ich  reife und auf jeden Fall frische Früchte zu verwenden. Anders als bei der Marmelade wird hier kein Zucker hinzugefügt, weshalb ich in Bezug auf die Haltbarkeit kein Risiko eingehen würde. Aber ich bin da auch kein Experte. Es ist lediglich eine Empfehlung!

Rezept für Aprikosenmus (Marillenmus) ohne Zucker


Zutaten

3 kg reife Aprikosen
200 g getrocknete Aprikosen
1/4 Liter Weißwein oder herben Apfelsaft
Nach Geschmack: frische Vanilleschote oder Zimt


Frische Aprikosen

Frische Aprikosen

Zubereitung

• Die Aprikosen (Marillen) gründlich waschen und mit einem spitzen Messer entkernen. Es reicht völlig, sie zu halbieren. Sie müssen nicht klein geschnitten werden.

• In einem großen Topf zusammen mit den getrockneten Aprikosen, mit der ausgekratzten Vanilleschote oder dem Zimt und der Flüssigkeit aufkochen und köcheln lassen, bis die Früchte weich sind und beginnen zu zerfallen.

• Die Flüssigkeit abgießen und auffangen. In einem kleinen Topf so weit einsimmern, dass die Flüssigkeit etwas dicklich wird.

• Den Herd auf 140 bis 160 Grad vorheizen und die gesamte Masse mit dem eingekochten Saft in einen gusseisernen Bräter schütten.

• Mit einem Stabmixer zu einem Brei pürieren. (Das ist meine Variante. Wer mag, kann sicher auch Stücke behalten. Dann würde ich die Aprikosen vorher aber doch kleiner schneiden.)

• Ohne Deckel in den Herd geben und die Masse nach und nach einkochen. Immer wieder mal mit einem Holzlöffel umrühren. – Parallel zum Aprikosenmus Wasser aufkochen und damit mehrere Schraubdeckelgläser gründlich ausspülen.

Nach ca. zwei bis zweieinhalb Stunden sieht man, dass die Masse deutlich reduziert ist (am Rand des Bräters). Das Aprikosenmus muss nun so heiß wie möglich in die vorbereiteten Gläser eingefüllt werden. Den Deckel gut zuschrauben und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.

Das Mus hält sich mehrere Wochen bis Monate, vorzugsweise im Kühlschrank gelagert.

→ Aprikosenmus Marillenmus PDF          Blog Wohlgeraten – Tirolerin

♥ TIPP

Genaus einfach lässt sich auch Aprikosenmarmelade zubereiten. Dafür die Früchte mit der entsprechenden Menge Gelierzucker im Verhältnis 1:2 oder 1:3 aufkochen (Herstellerangabe beachten), Gelierprobe machen, in heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. Fertig.

Gelingt total leicht und schmeckt himmlisch!

Aprikosenmus auf Joghurt

Aprikosenmus auf Joghurt

Social

Charis

Freie Journalistin, Reisebloggerin, Social Media und PR für Hotels und Destinationen bei Charis Stank – wohlgeraten.de – blog.wohlgeraten.de
Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint,es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.
Charis
Social
Kategorie: Eingewecktes!, Rezepte

von

Avatar

Der Alpenraum ist in seiner Vielfältigkeit schier unerschöpflich. Kaum hat man ein Tal bereist, warten hinter den Bergen schon neue Abenteuer. Ein Puzzlespiel, bei dem es fast unmöglich erscheint, es ausreichend und umfassend zu beschreiben. Ich habe es mir dennoch zur Aufgabe gemacht und berichte auf blog.wohlgeraten über Land und Leute, Wanderungen, gute Küche, Architektur und vieles mehr.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Tania Muthusamy sagt

    Aprikosen sind göttlich.
    Mir gefällt an diesem Rezept für Aprikosenpüree, dass man keinen Zucker hinzufügt. Ich werde es versuchen.

  2. Avatar
    Lisa sagt

    Danke für das tolle Rezept! Wurde sofort nachgekocht und es schmeckt wirklich köstlich! Noch nie so ein leckeres Mus gegessen und meine Kinder lieben es erst recht! Danke dafür <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.