Monate: April 2015

Die neue Alpenküche - DK-Verlag

Die neue Alpenküche | Essen das nach Heimat schmeckt

Alpenküche, das sind Kaiserschmarrn und Knödel. So einfach ist es längst nicht mehr. Hans Gerlachs Die neue Alpenküche (erschienen im Dorling-Kindersley Verlag 2014) stellt Klassiker und kreative Gerichte aus den Alpenregionen vor. Viele der Rezepte haben der Autor und seine Frau auf ihren Reisen von den slowenischen Bergen bis hin zu den provenzialischen Alpenrändern bei Nizza zusammengetragen. Einige wurden neu kreiert und interpretiert.

Wein mit Geschichte | Chàteau la Nerthe in Châteauneuf du Pape

Châteauneuf du Pape. Provence. Wir fahren einen sanften Hügel hinauf. Links und rechts neben uns breiten sich die berühmten Weinberge von Châteauneuf du Pape aus. Noch sind allein die knochigen Reben zu sehen. In wenigen Wochen wird alles grün sein. Dann, wenn das Klima heiß und trocken wird und diese schönen Region der Provence von durchschnittlich 2800 Sonnenstunden verwöhnt wird*. Laut Wikipedia  weht hier an 130 Tagen im Jahr der Mistral Die Strahlen der Märzsonne wärmen schon ein klein wenig und erste Blümchen wagen sich unter den Bäumen vor der Schloßanlage von Chàteau la Nerthe ins Licht.

Welttag des Buches | Blogger schenken Lesefreude 2015

Blauer Himmel, Sonne, ein Glas Wein und ein gutes Buch. Wohlgeratene Entspannung geht so. Auch die UNESCO hat das gedruckte Buch zum schützenswerten Kulturgut ernannt und 1995 den 23. April erstmalig zum Welttag des Buches erklärt. Angelehnt an einen katalanischen Brauch, bei dem am selben Tag Rosen an Frauen und Bücher an Männer verschenkt werden, widmet sich der Tag nun genau diesem Thema: Bücher sollen verschenkt werden, was das Zeug hält. Seit einigen Jahren beteiligen sich auch Blogger an dieser schönen Aktion, stellen Bücher vor und verlosen sie unter Ihren Abonnenten. Im vergangen Jahr habe ich einige Blogs und schöne Bücher zum Thema Alpen zusammengetragen. In diesem Jahr mache ich selber mit. Wenn Ihr Euch dafür interessiert, hinterlasst einen Kommentar, schreibt mir, um welches Buch Ihr Euch bewerbt und schon seid Ihr in meiner Lostrommel. Auf geht’s!

Goldgasse | Stadthotel im Herzen der Salzburger Altstadt

Salzburg. „Hotel Goldgasse? In der Goldgasse? Gibt es nicht!“ Zum Glück sitze ich bereits angeschnallt im Auto und dem Taxifahrer ist klar, dass ich nicht mehr aussteigen werde. Wir müssen beide lachen. Er, weil er sich sicher ist, dass es dort nur Hotels mit anderen Namen gibt. Ich, weil ich mir sicher bin, dass das Hotel Goldgasse dort zu finden ist. Was wir beide nicht wissen: Das Haus hat vor einer Weile den Besitzer gewechselt, der es umfangreich sanierte. So wurde, mit komplett neuem Innenleben, aus der ehemaligen Goldenen Ente das neue Hotel Goldgasse. Einen Steinwurf vom Festspielhaus und vielen anderen Sehenswürdigkeiten der Weltkulturerbstadt Salzburg entfernt.

Montanmuseum Alt-Böckstein – Dem Salzburger Gold auf der Spur

Gasteinertal. Alt-Böckstein. Unauffällig liegt Altböckstein weit hinten im Gasteinertal. Kurz bevor man Richtung Heilstollen abbiegt oder nach Sportgastein hindurchbraust, sieht man zu rechten eine kleine Siedlung bunter Häuser, die einen großen Teil der Gasteiner Geschichte erlebt und geprägt haben. Die Siedlung besteht schon lange und dort, wo früher Goldbarren gegossen wurden, ist heute ein Museum: Das Montan Museum Altböckstein. Ein vor allem in den Sommermonaten lohnendes Ausflugsziel im Gasteinertal.

Buchtipp | Höhenwege Wallis – Bergverlag Rother

Schweiz. Wallis. Der Sommer naht und somit die Wanderzeit. Wer die Schweiz mit Ihren beeindruckenden Gipfeln und Bergpanoramen liebt, den zieht es möglicherweise ins Wallis mit seiner hochalpinen Landschaft und den vergletscherten Viertausendern drumherum. Der Bergverlag Rother hat ein neues Buch herausgebracht, was ich in diesem Zusammenhang kurz vorstellen möchte.

Gasteiner Heilstollen | Wärme statt Gold

SalzburgerLand. Bad Gastein/Böckstein. Als die Bahn anfährt, lächelt mir ein Herr in dunkelgrünem Bademantel und imposantem Kaiser-Franz-Joseph-Bart aufmunternd zu. Ich fühle mich wie in einem alten Film. Und überhaupt: Was mache ich hier in einem Heilstollen? So alt bin ich doch noch gar nicht. Aufgeregt bin ich allerdings schon. Dabei ist die Einfahrt in den Gasteiner Heilstollen auf keinen Fall eine Fahrt ins Ungewisse. Gut vorbereitet bin ich und durchgecheckt auch. Es kann losgehen!

Anständig essen| Oder: Schmeckt Bio wirklich besser?

Österreich. Bad Hofgastein. In Österreich lässt es sich anständig essen. Das ist nicht neu und davon konnte ich mich gerade erst wieder bei einer Wochenendreise ins Gasteinertal überzeugen. Während sich bei uns oft noch die Mär vom schnitzel- und knödelkonsumierenden Bergmenschen hält, hat sich die Alpenregion in den letzten beiden Jahrzehnten in ein Paradies für Feinschmecker verwandelt. Längst gibt es Haubenköche zwischen den Bergen und Winzer, die sich aufgemacht haben, die alten Weinberge zu neuem Leben zu erwecken. Viele Gastwirte kochen mit regionalen Zutaten und greifen auf Lebensmittel aus eigener Landwirtschaft oder Jagd zurück. Weil sie es können! (Ein für mich besonders gutes Beispiel hierfür ist beispielsweise die Küche im Hotel Wiesergut). Um sich mit Essgewohnheiten, Qualität von Lebensmitteln und der Frage: „Schmeckt Bio wirklich besser?“ auseinanderzusetzen, fand am 27/28. März 2015 in Bad Hofgastein das Food-Symposium „Anständig essen“ statt. Namhafte regionale Vertreter aus Wissenschaft, Gesellschaft und Produktlieferanten lieferten sich neben interessanten Vorträgen auch lebhafte Debatten. Ich war dabei und habe einige Gedanken für Euch aufgeschrieben. Apfel: Bio aus Österreich, Messer von wohlgeraten.