Allgemein, Restaurants, Aktuell, Restaurants, Tirol, Wanderungen
Schreibe einen Kommentar

Tiroler Küche | Tschangelair Alm am Stubaier Wilde Wasser Weg

Das Stubaital in Tirol bietet neben vier Skigebieten im Winter, im Sommer wunderbare Wanderziele und Erholungsmöglichkeiten. Beschauliche Almen, gut gepflegte Wanderwege, die gute Stubaier Küche und die Nähe zur Landeshauptstadt Innsbruck machen das Tal zu einem meiner Lieblingsurlaubsgebiete.

Die Tschangelair Alm befindet sich weit hinten im Tal direkt an der Gletscherstraße und ich kannte sie lange Zeit nur vom vorbeifahren oder mehr oder minder laut und überlaufen aus den Wintermonaten, wenn wir müde und abgekämpft nach einem langen Skitag dankbar den wunderbaren Kaiserschmarrn in uns reinstopften und dann aber nichts anderes mehr denken konnten, als Sauna und Bett…

In diesem Herbst, während meines Aufenthaltes in den wunderschönen Stubaier Gletscher-Chalets, habe ich das geändert und habe auf meiner Wanderung weit mehr entdeckt, als die gemütliche Tiroler Stube im Inneren, die ich ohnehin schon kannte.

Tschangelair Alm an der Stubaier Gletscherstraße

Die Tschangelair Alm – Tiroler Küche auf dem Weg zum Gletscher

Die Tschangelair Alm befindet sich auf 1390m Höhe, direkt an der Ruetz, dem wilden Wasser, das sich hier den Weg hinab ins Tal auf stürmische Art und Weise sucht. Wer von Ranalt aus den Ruetz Katarakt hinaufgestiegen ist (die erste Etappe des Stubaier Wilde Wasser Weges), hat wunderbare Ausblicke auf die Bergwelt genossen, aber auch schon ein klein wenig geleistet und wird sich freuen, hier eine erste Rast machen zu können. Wer herabsteigt, hatte, vom Grawawasserfall kommend,  den einfacheren Weg zu bewältigen. Durst hat man sicher immer…

Die Tschangelair Alm liegt direkt an einer Brücke über die Ruetz an der Straße zum Stubaier Gletscher. Wer nicht wandern will oder im Winter hier ist, nimmt den Bus oder – ganz bequem – parkt das Auto direkt vor der Tür.

Die Alm besteht aus mehreren aneinandergewürfelten Gebäuden, in denen sich Wirtschaftsräume und der Gasthof befinden. Übernachten kann man hier nicht. Wohl aber fein essen.

Das Schild mit den Stubaier Kostbarkeiten hängt auf der Alm zu recht, denn vieles stammt aus eigener Landwirtschaft (Milch, Käse, Butter Eier) und das schmeckt man. Ich habe eine Kaspressknödelsuppe gegessen, die sehr lecker war.

Der im Winter unvermeidbare Kaiserschmarrn ist hier über alle Maßen gut und auch den kann ich aus eigener Erfahrung empfehlen. (Danach braucht man allerdings möglicherweise ein richtigen Schnaps! :))

Nicht probiert habe ich die Forellen, die in einem kleinen Becken direkt vor der Alm auf Ihre Zubereitung warten. Für frischen Fisch wird die Alm sehr gelobt, aber wenn ich in den Bergen bin, dann esse ich immer lieber deftig. Die Forellen stammen aus der zum Haus und zum Hoferwirt gehörenden Frischwasser-Fischzucht, die mit 1700 m als höchstgelegene des Stubaitals bezeichnet werden kann. Ich kann nur sagen, dass sogar andere Stubaier Gastwirte die Tschangelair Alm dafür loben und ihre Gäste zum Essen hier herauf schicken. Vielleicht ein Tipp für Euch?Tschangelair Alm - Stubaital - Tirolstubaier-kostbarkeiten bergkaeseverkaufaltes-schild-tschangelaieralm tschangelairalm-stubai-stubeGaststube Tschangelair Alm Stubai

Wer dem Wilde Wasser Weg nun weiter nach oben folgen mag, der nimmt den Weg über die Straße. Eine Schautafel unweit der Bushaltestelle erklärt den kompletten Wanderweg.

Keine Angst haben muss man vor herumlaufenden Kühen. Überall finden sich Schilder wie man sich zur eigenen Sicherheit zu verhalten hat. Das gilt auch für das Wandern mit einem Hund.

Schautafel Wilde Wasser Wegschild-achtung-weidevieh strassenschild-kuh-stubai

Die „alte“ Schangelair Alm – Verfallener Charme

Wandert man nicht den Wilde Wasser Weg, sondern hält sich zunächst auf der Straßenseite der Ruetz und nimmt den Weg talwärts über die Wiese, kommt man schon nach wenigen Metern an einem Stallgebäude und einer leider schon recht verfallenen Alm vorbei.

Es ist die alte Alm, die sich laut Türbemalung noch Schangelair-Alm (ohne T) nannte. Hier nagt der Zahn der Zeit an Fenstern und Türen und es ist ein Jammer, wenn die Alm nun nach und nach verfallen wird. Aber ohne Strom, Wasser und WC ist es eben schwer die Alm wirtschaftlich zu betreiben. Ich hoffe sehr, dass man sie retten wird.

Wunderschöne Bauernrosen zieren Fensterläden und Türpfosten. Mit den umliegenden Stubaier Alpen ist es ein wahres Kleinod und ich hätte mir sehr gewünscht, hier sofort einzuziehen und den Herd selber anzuwerfen…

 

Alte Tschangelair Alm Stubaitalaltes-tuerschild-schangelairalm-stubai Fensterladen - Alte Tschangelair Alm StubaiFenster mit Bauernrosen - Alte Tschangelair Alm StubaiBauernrosen am Türpfosten - Alte Tschangelair Alm Stubai  Alte Tschangelair Alm StubaiFenster mit Kühen - Alte Tschangelair Alm Stubai

Meine Wanderung zur Tschangelair Alm war in diesem Jahr nur eine kurze Etappe entlang des Wilde Wasser Weges, über den ich gesondert berichten werde. Die Alm lohnt in jedem Falle im Sommer und im Winter.

Wenn man die Wanderung wie ich in Ranalt bei den Gletscher-Chalets beginnt, ist sie leicht zu bewältigen. Je nach Kondition und Anhang läuft man halt bergauf oder eher bergab.

kaspressknoedelsuppe-tschangelairalm-stubai

Tschangelair-Alm

A-6167 Neustift
Tel. +43 5226 2201

Die Alm ist ganzjährig geöffnet.
Winter – 11:30 – 19:00 Uhr
Sommer – 11:00 – 19:00 Uhr
Es hängt ein Hinweis an der Alm, falls an einem Tag geschlossen sein sollte oder +43 5226 3767

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

Jeder Kommentar freut mich!