Allgemein, Reise, Aktuell, Architektur, Südtirol
Kommentare 3

Tage der Architektur in Südtirol | Ein Blick hinter die Kulissen

Landwirtschaftsschule Auer

Südtirol entdecken, das bedeutet für die meisten Urlauber sportliche Betätigung in den Bergen, gutes regionales Essen, ein Besuch der Museen oder Entspannen in einem der fantastisch gelegenen Wellness-Hotels. Und tatsächlich – damit macht man schon (fast) alles richtig.

Dass die Region jedoch noch weit mehr zu bieten hat, davon habe ich mich auf zahlreichen Reisen in den letzten Jahren überzeugen können. Vor allem die Architektur Südtirols, die an vielen Orten eine spannende Symbiose zwischen Tradition und Modernität eingeht, fasziniert. Eine wunderbare Möglichkeit, in diese Thematik einzutauchen, sind die „Tage der Architektur in Südtirol“. Eine Veranstaltung, die tiefe Einblicke in das Leben der Südtiroler gewährt. Auf den geführten Rundgängen hat der Gast die Chance, ein großes Stück Alltag aufgezeigt zu bekommen.

#me in Briol

Tage der Architektur in Südtirol – Was steckt dahinter?

Die Tage der Architektur in Südtirol werden seit 2015 einmal jährlich von der Architekturstiftung Südtirol organisiert. Sie finden Ende Mai oder Anfang Juni statt und erstrecken sich über die gesamte Region von den Dolomiten bis hoch in den Vinschgau, von der österreichischen Grenze bis in Südtirols Süden.

Auf geführten Ganz- oder Halbtagstouren erhalten Einheimische und Gäste Einblicke in Südtiroler Bauten, wie man sie sonst nur selten bekommt. Vielfach sind die Touren mit fachkundiger Begleitung. Es ist die Chance, namhafte Südtiroler Architekten zu treffen, Künstler, Einheimische und andere Gäste im intensiven Gespräch zu erleben. Eine fantastische Möglichkeit für einen Blick hinter die Kulissen. Wer wissen will, wie Südtiroler leben, wo sie arbeiten, sich fortbilden oder wie sie es verstehen, zu genießen: hier ist eine perfekte Gelegenheit, ihnen zuzuschauen und sie nach ihrem Alltag zu fragen.

In jedem Jahr stehen die Tage der Architektur in Südtirol unter einem Motto. Einzelne Touren werden dementsprechend zusammengestellt und zu einer gesonderten Thematik angeboten. Je nach Dauer und Örtlichkeit werden die Routen zu Fuß, per Rad oder mit einem eigenen Pkw zurückgelegt, wobei ich bisher immer nur Touren gemacht habe, für die das Auto erforderlich war. (Hier steckt eine der wenigen Macken des Programms: man muss manchmal sehr gründlich lesen, wo die Tour startet und dem straffen Zeitplan gut folgen, damit man immer den richtigen Anschluss mitbekommt. Auf unseren Touren haben allerdings alle früher oder später wieder zur Gruppe zurückgefunden.)

Für die Planung stehen den Gästen Programmhefte zur Verfügung, in denen die Rundgänge ausführlich beschrieben sind. Datum, Zeit, Treffpunkt, Verkehrsmittel, Preis und Begleitung sind aufgelistet. Für die meisten Touren ist eine Vorabanmeldung dringend erwünscht.

Für jede „Architektour“ sind die einzelnen Etappen kurz beschrieben. Wer mehr erfahren will, schaut in die Gebäude-Briefe (Begleitheft) oder ins Internet. Alle Unterlagen existieren in deutscher und italienischer Sprache. Sofern die zuständige Person nur italienisch spricht ( was in Südtirol eher selten der Fall ist), wird die Tour in englischer Sprache geführt oder es findet sich ein Übersetzer.

Tagestouren sind in der Regel mit einem Mittagessen verbunden, das zwar selbst gezahlt, aber oft gemeinsam eingenommen wird. Zwischendurch gibt es immer wieder eine kleine Stärkung oder ein Getränk an einem der Orte, die man besucht. Die Südtiroler sind sehr gastfreundlich!

Schinkenteller - Pension Briol - Tage der Architektur

Da neben öffentlichen Gebäuden Privathäuser besichtigt werden, ist der Kontakt mit den Einheimischen teilweise sehr konkret, denn es kann schon vorkommen, dass eine Gruppe von 20-30 Personen plötzlich im Bad oder Schlafgemach der Hausherren stehen.

Die Gespräche sind, je nach Umfeld fachlich geprägt. Ich selbst habe meist eine gute Mischung erlebt. Wer einfach nur mitlaufen und schauen will, ist genauso herzlich willkommen, wie jene die genaue Details erfragen.

Die Tage der Architektur sind  zu einem beliebten Treffpunkt für thematisch interessierte Besucher geworden. Die Anwesenheit einheimischer Architekten ermöglicht eine gezielte Fragestellung, was aber nicht bedeutet, dass es nur um Fachsimpelei geht. Wenn man als Gast einfach zuhört, hat man die Chance viele Interna oder kleine Anekdoten zu erfahren.

Tour-Beispiele für die Tage der Architektur in Südtirol

Im Folgenden gebe ich einen kurzen Überblick über Touren, die ich selbst gemacht habe und zeige Bilder. Zu einigen Themen wird es hier auf dem Blog noch weiterführende Artikel geben. Da alles zusammen für einen Blogbeitrag zu viel wäre, beschränke ich mich in diesem Beitrag auf die Zusammenfassung.


Tour 1 – Von Bildung bis Kunst

Grundschule (13. Jahrhundert/Umbau 1999–2001), Auer
Ein Schulhaus als zentraler Ankerpunkt zwischen Alt und Neu
MoDus Architects und Bergmeisterwolf Architekten, Kunst am Bau: Lies Bielowski

Grundschule Auer - Südtirol

Fachoberschule für Landwirtschaft (13. Jahrhundert/ Umbau 2001), Auer
Vom herrschaftlichen Gutshof zum funktionellen Schulgebäude
Architekt Hans Wolfgang Piller (Piller Scartezzini Architekten)

Architekt Wolfgang PillerLandwirtschaftsschule Auer

Grundschule „Kaiser Franz Joseph“ (1908/Umbau 2010), Neumarkt
Architekt Wilhelm Anton Linke, Umbau: Architekt Walter Angonese, künstlerische Intervention: Manfred Alois Mayr; Führung mit dem Künstler

Grundschule NeumarktManfred Alois Mayr

Haus Prey (2014), Neumarkt
Ein zeitgenössisches Wohnhaus, von innen entwickelt und im Dialog mit seiner Umgebung
Architekt Walter Angonese, künstlerische Intervention: Manfred Alois Mayr; Führung mit dem Hausherrn

Haus Prey Neumarkt

Mittagessen im Gasthof Zum Löwen in Truden

Einführung in die Dorfentwicklung von Truden durch Bürgermeister Michael Epp und Rundgang durch den Dorfkern mit Besichtigung folgender Gebäude:
Haus Stuppner (2016), Truden
Dell’Agnolo Kelderer Architekturbüro
Haus am Hörmannweg (2017), Truden
Architekt Daniel Ellecosta

Haus Pernter (2017), Truden
Architekt Christoph Mayr Fingerle

Besuch des Künstlerateliers von Robert Bosisio in Truden mit Umtrunk

Robert Borsisio TrudenKünstleratelier Borsisio


Tour 4 – Kultur und Tourismus

Hotel Nives (2013), Sulden
Neue Impulse für das Suldner Dorfzentrum Architekt Arnold Gapp

Sporthotel Nives SuldenArnold Gapp Sulden

Messner Mountain Museum „Ortles“ (2004), Sulden
Zwischen Yaks und König Ortler: ein spannendes MMM  – Architekt Arnold Gapp

MMM Ortles Sulden

Wohnhaus Eberhöfer (2010), Sulden
Ein Wohnhaus in Sulden, fussläufig vom MMM Ortles entfernt – Architekt Arnold Gapp

Landwirtschaftsschule Fürstenburg und Schüler- und Schülerinnenheim (13.Jahrhundert/Umbau 2011), Burgeis
Imposantes Wohngebäude und in den Berg eingelassene Schulräume – Sehr spannend!
Architekt Werner Tscholl

Landwirtschaftschule Fürstenburg

Verwaltungsgebäude Rizzi (2004), Latsch
Ein Gebäude, das ich schon seit Jahren kannte und das schon von weither sichtbar ist. Erinnert an eine Apfelkiste.
Architekt Werner Tscholl

Verwaltungsgebäude Rizzi Tarsch

Bauernhaus Matthias Dell’Agnolo (2014), Latsch
Modernes privates Bauernhaus inmitten von Obstwiesen Dell’Agnolo Kelderer Architekturbüro

Gasthof zum Riesen (2016) Tarsch
Traditionsreicher Gasthof zum Verlieben. Bald mehr darüber!
Dell’Agnolo Kelderer Architekturbüro

Gasthaus zum Riesen TarschArchitektin Dell'Agnelo


Tour 9 – Bauhaus und klassische Moderne in Südtirol

Hotel Bad Dreikirchen (1325/Umbau 2006), Barbian
Dreifach Sommerfrische, so wie man sich das erträumt.
Architekt Lazzarini Pickering Architetti

Gaststube Bad DreikirchenWirt Bad Dreikirchen

Haus Welzenbacher (1920er-Jahre), Barbian
Alpine Variante der klassischen Moderne Architekt Lois Welzenbacher

Haus Settari (1913/Umbau 2013), Barbian
Weiterbauen: vom Wohnhaus zur Dependance Bergmeisterwolf Architekten

Pension Briol (1928), Barbian
Ein Juwel des rationalistischen Stils, entstanden aus einem Bauerngasthof
Architekt Hubert Lanzinger

Wirtin Pension Briol


 

Tage der Architektur – Ein Fazit

Mir persönlich haben die Touren einen noch besseren Zugang zu Land und Leuten verschafft. ich habe in kurzer Zeit Orte besucht, die ohnehin auf meiner Wunschliste standen und von denen ich ganz genau weiß, dass ich noch einmal hinfahren werde.

Die große Gastfreundlichkeit der Südtiroler, die Einladungen an teils doch schon recht große Gruppen, private Häuser zu besuchen, fand ich ausgesprochen großzügig und ein besonderes Highlight. Einzig die lange Dauer der Touren, die vielen Stationen, habe ich manchmal als etwas anstrengend empfunden. Da nicht jeder eine schwere Kamera mit sich rumschleppt und nebenbei Notizen macht, kann es aber ein sehr subjektives Empfinden sein.

Je nach Möglichkeit werde ich die Tage der Architektur auf jeden Fall noch einmal besuchen. Sagt doch Bescheid – vielleicht trifft man sich?


Tage der Architektur Südtirol

Architekturstiftung Südtirol

Wann und wo: Ende Mai / Anfang Juni in Südtirol
Thema: Wechselt jährlich
Was: Geführte Besichtigungen zu Fuß, mit Pkw, Fahrrad oder Bus, vielfach in fachkundiger Begleitung und in Anwesenheit Südtiroler Architekten
Anmeldung und Preise: Für die Führungen kann man sich im Vorfeld anmelden. Es fällt eine Gebühr an, die je nach Dauer/Aufwand 2017 bei 15 – 25 € lag

Mehr Info:  stiftung.arch.bz.it/de/

Informationen für einen Aufenthalt in Südtirol  www.suedtirol.info

Außerdem praktisch: Die Architektur App Südtirol für das Handy! Mehr Info: Klicken


Meine Reise zu den Tagen der Architektur wurde unterstützt von der IDM. Danke!

Haus Hörmann Truden


 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

3 Kommentare

  1. Andreas Gottlieb Hempel sagt

    By the way: die Architektur App mit über 120 Beispielen habe ich für die damalige SMG (Südtiroler Marketing Gesellschaft) erarbeitet. Seit einigen Jahren organisiere und begleite ich Architekturfahrten in Südtirol – die Region ist inzwischen ein Reiseziel für Architekten geworden, nicht zuletzt auch durch die Architektouren. Einen Führer zu den modernen Bauten der Weingüter habe ich unter dem Titel „WeinBau – Architektur und Wein in Südtirol“ 2016 im Folioverlag (www.folioverlag.com) herausgegeben. Für alle die Wein und Bauen genießen wollen. Gleichzeitig weise ich auf mein Buch „Moderne Architektur in Südtirol“ hin, erschienen im Callwey Verlag München.
    Andreas

  2. Verena K. sagt

    Die Architektur in Südtirol hat uns auch schon oft begeistert, aber von dieser Veranstaltung lese ich zum ersten Mal.
    Herzlichen Dank für diese Anregung. Vielleicht schaffen wir einen Besuch im kommenden Jahr.

    Viele Grüße, Verena

Jeder Kommentar freut mich!