Alle Artikel mit dem Schlagwort: schweiz

buch-hoehenwege-wallis-bergverlag-rother

Buchtipp | Höhenwege Wallis – Bergverlag Rother

Schweiz. Wallis. Der Sommer naht und somit die Wanderzeit. Wer die Schweiz mit Ihren beeindruckenden Gipfeln und Bergpanoramen liebt, den zieht es möglicherweise ins Wallis mit seiner hochalpinen Landschaft und den vergletscherten Viertausendern drumherum. Der Bergverlag Rother hat ein neues Buch herausgebracht, was ich in diesem Zusammenhang kurz vorstellen möchte. Gefällt mir:Gefällt mir Lade…

gartenreisefuehrer-schweiz-callwey-verlag

Buchvorstellung: Garten Reiseführer Schweiz

Wer an die Schweiz denkt, sieht vor seinem inneren Auge die Silhouetten von Eiger, Jungfrau, Mönch und Matterhorn. Beispiele für die Formensprache einer natürlichen Schönheit. Dabei zeigt sich das typische Gesicht der Schweiz auch in Kulturlandschaften. Und einer Vielzahl von wunderschön gestalteten Gärten.  Die Gartenjournalistin und Zeithistorikerin Sarah Fasolin machte sich auf den Weg und besuchte 300 Gärten und Parks an den Rändern alpiner Traumlandschaften und in den Seenregionen. Heraus kam der Band Garten Reiseführer Schweiz, erschienen im Callwey-Verlag. Gefällt mir:Gefällt mir Lade…

tuer-fluela-zimmer3

Passhotel Flüela Hospiz – Auf dem Weg von Davos ins Unterengadin

Graubünden. Flüela. “Steil ist die Strasse. Verweile eine Weile. Die Eile der Welt macht Dich nicht glücklich.” so las ich mit Kreide geschrieben auf einem Schild vor dem Flüela- Hospiz auf dem gleichnamigen Pass im Kanton Graubünden in der Schweiz. 2383 m über dem Meer liegt dieser  Pass und verbindet die Gegend um Klosters und Davos mit dem Unterengadin. Wer von Zürich kommend in den Schweizer Nationlapark möchte, findet hier von Landquart aus den kürzesten Weg. Nur im Sommer ist er befahrbar. In den Wintermonaten, wenn der Schnee hoch liegt, bleibt dem Reisenden der Umweg über andere Pässe, wie Albula oder Julier oder er nutzt den schnelleren Weg mit dem Autoverlad durch den Vereina Tunnel. Die  Pass-Straße zum Flüela fährt sich leicht. Kurvenreich, aber nicht überdurchschnittlich anspruchsvoll führt der Weg nach oben, bis man Schwarzhorn (3147 m) und Flüela Wisshorn (3085 m) passiert. Mit dem Wetter hatte ich kein Glück.  Sonnig sah ich es nie. Ganz im Gegensatz zum Hochplateau von St. Moritz, dass nach Passieren des Flüelapasses nur noch wenige Kilometer entfernt liegt und mit zahlreichen …

marzipanmoehren

Schweizer Rüblikuchen

Kuchen gebacken wird bei uns selten. Was ich aus der Schweiz mitgebracht habe und meist passt, ist ein Schweizer Rüblikuchen. Den kann man sowohl als großartige Torte dekorieren und ebenso für ein gemütliches  Picknick im Grünen mitnehmen. ******** Los geht’s!  Zuerst alle Zutaten bereitlegen. Was genau beschreibe ich am Ende! Die bereitgelegten Zwiebäcke werden (sofern kein passendes Gerät zur Hand) mit der Hand zerkrümelt. Dann folgen die Rüben… …erst schälen…. …dann raspeln! Nun ist der Großteil fast geschafft. Zwieback und Rüben müssen mit dem Rest der Zutaten gemischt werden. Eier, Zucker, etwas Zitronensaft und Haselnüsse werden mit dem Rührlöffel untergehoben. Dann wird der Kuchen gebacken. ich mach das eher nach Gefühl. Etwa 180°C ist aber okay und dann ca. 20 – 30 Minuten backen lassen. Wenn man mit einem Holzstäbchen hineinpiekt und kein Teig mehr daran hängen bleibt, ist der Kuchen gut. Während der Kuchen bäckt, kann man sich um die Verziehrung kümmern. Im normalen Falle färbe ich hierfür Marzipan und forme mit der Hand kleine Möhren daraus. Auf den fertigen Kuchen gibt man Zuckerguss …

Hirsche im Schweizer Nationalpark

Nationalparkranger in den Schweizer Alpen

                  Im Frühjahr 2011 gab es ein Angebot des Tourismusvereins in Graubünden. Traumjobs in der Schweiz wurden in Aussicht gestellt. Ein wunderbares Angebot. Für eine Woche lang im Sommer bei der Rhätischen Bahn arbeiten, als Sennerin auf der Bergalm oder eben z.B. die Ranger im Schweizer Nationalpark zu begleiten. Wer mochte, konnte sich bewerben und in seinem Netzwerk um Stimmen werben. Aus den 10 Bestplatzierten wurde der Sieger gekürt. Das war in diesem Falle ich – Charis :) Meine Erlebnisse im Schweizer Nationalpark lest Ihr hier: im Traumjobblog von Graubünden Ferien. Der erste Tag – Über den Flüelapass nach Scuol Der zweite Tag – Nationalparkzentrum Zernez Der dritte Tag – Geheimnisse des Waldes Der vierte Tag – Junge Adler im Doppelpack Der fünfte Tag – Steinwüsten und Schneehasen Der sechste Tag – Abschied von den Park-Rangern Der letzte Tag – Zum Abschied Pizokel Es ist kaum möglich gewesen alles in Worte zu fassen. Zurück bleiben schöne Erinnerungen, Bilder von Bergen, Tieren, Brotzeiten und Füssen in Socken, denn …