Allgemein, Reise, Architektur, Tirol
Kommentare 1

Sportlich über Innsbrucks Straßen: Neue Ampelmännchen

Innsbruck. Tirol. Wer Ampelmännchen bislang nur mit Berlin assoziierte, muss umdenken. Denn Innsbruck zieht nach. Aber wie! Anlässlich der „international children games 2016“, einer sportlichen Großveranstaltung für Kinder und Jugendliche aus 55 verschiedenen Städten der Welt, die Mitte Januar in Innsbruck stattfand, stattete das Stadtmarketing mehrere Signalanlagen mit Ampelmännchen aus.

Ich habe sie mir angesehen und Fotos gemacht. Eine coole Aktion und witzig anzusehen.

ampelmaennchen-skifahrer-innsbruckskifahrer-rot

Innsbrucks neue Ampelmännchen: should i stay or should i go…

Die Ampelmännchen sind vorerst nur an drei verschiedenen Kreuzungen in der Innenstadt zu finden: an der Uni-Kreuzung, im Bereich des Sillparkes und an einer Fußgängerüberquerung am Hauptbahnhof. Ich empfehle, sich vor einem Besuch Innsbrucks noch einmal zu informieren, denn mein Taxifahrer hatte vorher noch nichts darüber gehört und so war es gut, dass ich ihm den Weg weisen konnte.

Auf die klassischen Signalanlagen hat das Stadtmarketing Innsbrucks anders als in Berlin sportliche Motive gesetzt. So animieren ein Skifahrer, ein Snowboarder, ein Wanderer und in Skateboarder aktuell zum Gehen oder Stehenbleiben. Der Landeshauptstadt Tirols, in der sportliche Betätigung am Berg und urbanes Leben so eng beieinander liegen, steht das gut.

Die Fotos, die ich gemacht habe, stammen alle von der Kreuzung Anichstraße an der Uni, weil man dort alle vier Motive auf einem Fleck findet. Anfangs hat mich die Vielzahl der Motive etwas verwirrt, aber eigentlich ist es schlüssig: Während der Skifahrer auf der grünen Ampel in der Hocke Richtung Tal schießt, trägt er die Ski auf der roten Ampel geschultert. So ähnlich schaut es auch bei den anderen Motiven aus. Mit den leicht schneebedeckten Bergen im Hintergrund, eine gelungene Aktion.

snowboarder-ampel-gruen snowboarder-ampel-rot skateboarder-gruen-ampeln-innsbruck skateboarder-rot-innsbruck snowboarder-rote-ampelgruen-wanderer-ampeln-innsbruck wanderer-ampel-innsbruck-rot

Mehr Infos

Diese Motive findet Ihr an folgenden Stellen innerhalb der Stadt:
Hauptbahnhof Innsbruck: Skifahrer
Sillparkkreuung: Wanderer und Snowboarder
Klinikkreuzung Anichstraße: Skifahrer, Snowboarder, Wanderer, Skater

 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!
Kategorie: Allgemein, Reise, Architektur, Tirol

von

Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs – vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.

1 Kommentare

  1. Gut, dass da gleich eine Apotheke für die Erste Hilfe ist. Nirgendwo wird man im Alpenraum leichter überfahren als auf einem Zebrastreifen oder einem Fußgängerübergang. Warum? Zunächst hält ein höflicher Fahrer mit deutschem Nummernschild um den Fußgänger vorbei zu lassen. Hinter ihm der Tiroler Rowdy denkt: „doofer Deitscher, wos hält der do?“ um ihn dann zu überholen. Dabei mäht er das alte Muttchen, den Opa oder die Kinder um. Ganz besonders häufig in Südtirol – perchè siamo in Italia. Da fahren die Tiroler wie die Neapolitaner, reagieren aber träge wie die Holländer. Tja, wo gehobelt wird, fallen die Späne!
    Darum: nicht auf die grünen Männlein schauen sondern auf die jungen Kerle hinterm Steuer.
    In diesem Sinne: gute Fahrt!
    Andreas

Jeder Kommentar freut mich!