Allgemein, Rezepte, Aktuell, Brot und Pikantes, Top 5 Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Rezept: Fougasse | Das Brot der Provence selber backen

Provenzialische Fougasse

Die Fougasse ist eine ungewöhnlich geformte Brotsorte, die in der Provence/Südfrankreich beheimatet ist. Mich erinnert die Fougasse an ein großes Philodendronblatt. Aus einem Hefeteig, der mit vergleichsweise wenig Mühe vorzubereiten ist, kann man das dekorative Gebäck zuhause backen. Einzige Vorgabe: etwas Zeit und genügend Lust einen Hefeteig ausdauernd zu kneten.

Da ich Spaß am Herumprobieren hatte und es ausreichend frische Kräuter gab, habe ich den Teig mit gehackten Kräutern gemischt. Das sah nicht nur gut aus, sondern hat uns doppelt gut geschmeckt. Hier nun die Zutatenliste und eine einfache Anleitung, wie man die Fougasse selber backen kann. Bitte beachtet, dass ich immer relativ frei in der Auswahl der Zutaten agiere. Erlaubt ist, was euch selber schmeckt!

Fougasse selbermachen

Zutaten für 3 Fougasse

1 Würfel frische Hefe (ca. 15 g)
300 g Weizenmehl
1/2 TL Salz
2 EL Olivenöl
0,2 l lauwarmes Wasser
Frische Kräuter

Zutaten provenzialische Fougasse

So macht man Fougasse selber

Alle Zutaten die verwendet werden, sollten rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen werden und gut zimmerwarm sein. Die Kräuter werden abgespült und trocken geschleudert. Dann mit dem Messer fein hacken. Es passen Blüten von Kapuzinerkresse und Borretsch dazu. Das sieht einfach gut aus. Die Kräuter beiseite stellen.

Ich habe mir ein Brett genommen und das Mehl darauf geschüttet. Den Hefewürfel habe ich in kleinen Krümeln in der Mitte verteilt. Dann das Salz dazu und das Olivenöl vorsichtig hinauf träufeln. Vermengen.

→ Die Kräuter bitte noch stehen lassen!

Das lauwarme Wasser nach und nach hinzugeben. Am Anfang ist es etwas unappetitlich. Der Teig wird aber schnell geschmeidiger und wenn ihr das Gefühl habt eine geschmeidige weiche Masse zwischen den Händen zu haben, ist er genau richtig.

Hefe zerbröselnTeig knetenFougasse: Teig zubereiten

Im zweiten Schritt werden die Kräuter untergehoben. In unserem Ferienhaus in Italien hatte ich keine weiteren Hilfsmittel. In einigen Rezepten werden Teigschaber zum Kneten des Teiges empfohlen. Letztlich geht es um folgendes: in den Hefeteig soll möglichst viel Luft eingearbeitet werden, damit er locker wird.

Ich habe die Kräuter in die Mitte eines Fladens gelegt und dann immer wieder die Seiten umgeschlagen. So lange, bis ich das Gefühl hatte eine homogene Teigmasse gut durchmischt mit den Kräutern zu haben.

Kräuter für Fougasse-TeigTeig kneten

Den fertigen Teig stellt man nun abgedeckt an einen möglichst warmen Ort und lässt ihn mindestens eine halbe Stunde, besser doppelt so lange ruhen, damit er in Ruhe aufgehen kann.

Hefeteig FougasseAufgegangener Hefeteig für Fougasse

Ist dies geschehen, muss man vorsichtig mit dem Teig umgehen, damit das gewonnene Volumen nicht gleich wieder verschwindet.

Der Hefeteig kommt auf eine bemehlte Arbeitsfläche und wird vorsichtig mit einem Nudelholz ausgerollt. (Da wir keins hatten, habe ich den Teig einfach mit den Händen nach und nach zu einer Fläche ausgezogen.)

♥ Mein Tipp: Nicht zu dünn werden, denn sonst wird die Fougasse zu hart.

Brotteig Fougasse

Der Teig wird nun in drei Dreiecke geschnitten, so wie es auf dem Bild gut zu sehen ist.

Fougasse: Teig unterteilen

Als nächstes zieht man den Teig ein wenig in Form und setzt einen langen Schnitt und seitlich versetzt 3-4 Schnitte. Die Schnittflächen zieht man deutlich sichtbar auseinander und lässt den Teig so noch einmal 20 – 30 Minuten auf dem Blech gehen.

Den Herd habe ich auf 190 Grad vorgeheizt. Backstein oder anderen  Firlefanz gab es nicht. Es funktioniert auch so.

Damit der Teig nicht zu hart wird, habe ich die Seiten des Backofens vor dem Backen mit Wasser angespritzt. Dabei muss man etwas aufpassen, vor allem, wenn man später die Backröhre öffnet. Nach wenigen Minuten (ca. 10) war die Fougasse leicht gebräunt und schon fertig.

Fougasse mit Einschnitten

Mit → Kräuterbutter, frischem Quark, Tomaten, Oliven und einem schönen Glas Wein ist es ein fantastisches Essen. So holt man sich die Urlaubsstimmung zurück ins Haus!

Provenzialische Fougasse

Und hier noch ein kleiner Eindruck von unserem Festmahl → im ligurischen Ferienhaus Che Bella Vista. So machen Ferien Spaß!

Italienisches Menü im Che Bella Vista

 

 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

Jeder Kommentar freut mich!