Allgemein, Reise, Architektur, Salzburger Land, Wanderungen
Kommentare 2

Luft anhalten, drüberlaufen | Die Hängebrücke auf dem Stubnerkogel

Hängebrücke Stubnerkogel

Bad Gastein. Stubnerkogel.  Wer im Gasteinertal unterwegs ist und sommerlich warmen Temperaturen entfliehen möchte, für den ist dieser Tipp geeignet. Es ist kein reiner Wandertipp, da ich mit der Stubnerkogelbahn auf den Berg gefahren bin. Wer aber mehr Zeit mitbringt, kann hierher aufsteigen oder von oben Strecken ins Tal hinablaufen.

Garantiert hat man hier oben auf 2.251 m Höhe einen traumhaften Blick auf die umliegende Bergwelt des Gasteinertales, Man schaut hinab auf die Orte Bad Gastein und Hofgastein und mit etwas Glück und gutem Wetter kann man wie ich bis zum Dachstein oder sogar bis zur Spitze des Großglockners schauen – Berggenuss rundum!

Charis Hängebrücke Stubnerkogel

Die Hängebrücke am Stubnerkogel

Los gehts im Tal am oberen Ortsausgang von Bad Gastein. Unweit des Bahnhofs und der Felsentherme Bad Gastein befindet sich die Talstation der Stubnerkogelbahn, die in bequemen Kabinen und regelmäßigen Abständen Bergfahrten anbietet. Wer hier losfährt befindet sich bereits jetzt auf 1.097 m Höhe. Das heißt in jedem Falle: eine Jacke dabei haben und vernünftiges Schuhwerk, auch wenn das Wetter noch so schön scheint!

Die Bahnen fahren von Mai bis Oktober für den Sommerbetrieb. Auf den Stubnerkogel gehts natürlich auch im Winter – dann aber eher zum Skifahren!

Gondel zum StubnerkogelBergstation Restaurant Stubnerkogel Gastein

Wer die Mittelstation (1.790 m) passiert hat, steigt auf 2.230 m aus. Nach einer aussichtsreichen Fahrt kann man in unterschiedliche Richtungen aufbrechen und einen Blick in alle Richtungen würde ich in jedem Fall empfehlen.  – Ich entscheide mich zunächst für einen Gang hinter das Bergrestaurant, denn dort verbirgt sich die wohl größte Attraktion hier oben am Gipfel: die 140 m lange Hängebrücke.

Während Brücken gemeinhin gebaut werden, um Flüsse oder Schluchten tatsächlich zu überwinden, bietet das Gasteiner Wahrzeichen dem Besucher Nervenkitzel und eine fantastische Aussicht.

Die Hängebrücke ist nur für Fußgänger zugänglich. Sie kostet keinen weiteren Eintritt und kann beliebig hin und her gelaufen werden. Der Metallsteg wurde an Trageseilen, die mit Beton fest im Berg verankert sind, fest verzurrt. In der Mitte hängt die Brücke einige Meter durch, sodass beim Hinüberlaufen mit leichtem Schwanken echtes „Wackelbrückenfeeling“ aufkommt, wenn auch erträglich. Wer nicht schwindelfrei ist, muss wie ich sicher ein wenig schlucken: der größte Abstand zum Boden beträgt 28 Meter und man kann den Talgrund durch die Metallgitter sehr gut sehen…

Dennoch: der Weg lohnt, denn die Aussicht ist genial und man ist in kürzester Zeit schon wieder sicher auf festem Boden.

Hängebrücke Stubnerkogel

Blick ins Tal

Von der Hängebrücke bin ich zunächst ein wenig taleinwärts gegangen. Hier bietet sich ein spektakulärer Blick über das gesamte Gasteinertal und vor allem herab auf Bad Hofgastein.

Wer mag, geht den Rundweg auf dem Grat des Stubnerkogels und kann die Aussicht auf die Hohen Tauern geniessen. Der genaue Weg ist ausreichend beschrieben. Man informiert sich am besten vor Ort.

Blick vom Stubnerkogel auf das Gasteinertal

Der Glocknerblick auf dem Stubnerkogel

Auf der anderen Seite des Bergrestaurants befindet sich eine weitere Attraktion des Stubnerkogels: der Glocknerblick.

Diese imposante Stahlkonstruktion, die auf mich wie eine Salatschüssel von Alessi wirkte, wurde erst nach der Errichtung der Hängebrücke fertiggestellt. Leuchtende, orange-rote gebogene Stahlpfeiler halten eine Plattform aus Holz und Metall, die an den Seiten mit Stahlnetzen gesichert ist. Der Besucher kann an schönen Tagen den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner mit 3.798 m sehen und auf der anderen Seite hinüber bis zum Dachstein schauen. Alles ist leicht zu erkennen, denn es wurden Metalltafeln mit den wichtigsten Kennzahlen und Silhouetten angebracht. Das erleichtert die Zuordnung der Gipfel.

Auch der Graukogel, der Hausberg der Bad Gasteiner, auf dem in den fünfziger Jahren spannende Skirennen stattfanden ist von dieser Seite gut zu sehen. Hier erfuhr der “schwarze Blitz aus Kitz” mehrfach Gold und einmal Silber und machte die alpine Ski WM 1958 zu einem großen Erfolg für Österreich.

Ich genieße noch kurz den Blick hinunter nach Bad Gastein, dann gondel ich hinab. Wer mag, könnte noch einkehren oder einer der Wanderrouten folgen. Es gibt viele Möglichkeiten.


Dieser Ausflug ist Kinder und Erwachsene geeignet. Familien mit kleinen Kindern sollten bitte bedenken, dass es ein ordentlicher Ausflug in die Höhe ist. Den Sonnenschutz und viele Getränke auf keinen Fall vergessen!


Aussichtsplattform StubnerkogelAussichtsplattform StubnerkogelAussicht Stubnerkogel Gasteinertal Blick zum Großglockner vom StubnerkogelBlick zum Großglockner vom Stubnerkogel


Gasteiner Bergbahnen

Stubnerkogelstr. 22
A 5640 Bad Gastein
Tel +43-6432 6455
www.skigastein.com


Bergstation Restaurant Stubnerkogel Gastein

Die Fahrt auf den Stubnerkogel wurde vom Gasteiner Tourismusverband ermöglicht.
Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

2 Kommentare

  1. Hallo Charis, danke für deine schönen Fotos. Als Schweizerin kenne ich vor allem die Wanderungen in den Schweizer Alpen, aber in Deutschland und Österreich war ich leider noch nie wandern :)
    Super Eindrücke.

  2. Margit Liebmann sagt

    Liebe Charis, immer wenn einer deiner Beiträge über unser schönes Österreich kommt, bekomme ich Heimweh und würde dich gerne mal bei einer deiner Wanderungen begleiten, in unseren Bergen.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg Margit aus Tübingen

    PS: Deine Beiträge 5 Sterne

Jeder Kommentar freut mich!