Allgemein, Reise, Kärnten, Salzburger Land, Wanderungen
Kommentare 1

Großglockner Wallfahrt – Pinzgauer Wallfahrt nach Heiligenblut

Salzburger Land. Großglockner. Auf meiner letzten Reise in die Alpen traf ich eine Journalistin, die mir  von Österreichs größter Wallfahrt an der Großglockner Hochalpenstraße berichtete. Da ich immer wieder nach interessanten Wanderungen und Unternehmungen in den Alpen gefragt werde, möchte ich dieses hier kurz vorstellen. Sofern ich selbst einmal die Möglichkeit habe, folgt selbstverständlich ein Live-Bericht!

grossglocknerstrasse

Alljährlich am 28. Juni , dem Vorabend des „Peter und Paul-Tag“ der Katholiken, findet seit ca. 300 Jahren im Pinzgau eine Wallfahrt von Ferleiten im Salzburger Land nach Heiligenblut in Kärnten statt. Ca. zehn Stunden dauert diese Wanderung, der angeblich mehrere tausend Pilger folgen.

Man betet gemeinsam, es ist eine Möglichkeit sich einmal im Jahr zu treffen und die Tradition der Wallfahrt bleibt damit auch erhalten. Franziska hat einen Bericht über „Ihre Wallfahrt“ im vergangenen Jahr verfasst, aus der ich folgend einen kurzen Auszug zitieren darf:


In der letzten Stunde hat sie mir flüsternd Fragen zugeworfen wie „Gibt es eigentlich Regeln für Wallfahrer?“ oder „Was bedeutet das Wort gebenedeit im Rosenkranz?“
Unwissend habe ich mit den Schultern gezuckt und ihr tadelnde Blicke zugeworfen. Auch für mich ist es die erste Wallfahrt. Und obwohl ich Katholikin bin, kenne ich die Regeln genauso wenig wie sie.
3.00 Uhr | Salzburg
Das Abenteuer beginnt und mein Kopf tut weh. Der Wecker klingelt und die paar wenigen Nachtstunden habe ich kaum schlafend verbracht: Zu aufgeregt! Der Rucksack steht fertig gepackt neben der Wohnungstür. Wenn ich die hundert Kilometer bis nach Ferleiten, dem Ausgangspunkt der Wallfahrt, jetzt alleine zurücklegen müsste, würde ich sofort das Licht wieder ausmachen, mich umdrehen und einem entspannten 28. Juni entgegenschlummern.
Doch ich bin nicht alleine: Meine Freundin Kathrin ist mit dabei. Genauso aufgeregt, aber um Meilen motivierter.
Wie eigentlich das? Es war doch meine Idee, den Marsch über die Großglockner Hochalpenstraße mit tausenden von Pilgern zurückzulegen. Na, vielleicht hat sie mehr Sünden zu büßen.

Kathrin_Franziska

(Foto Franziska Lipp)
5.30 Uhr | Ferleiten (1151 m)
Vermehrtes Verkehrsaufkommen in Fusch an der Glocknerstraße: Ein grandioser 28. Juni, der den Aposteln „Petrus und Paulus“ geweiht ist, kündigt sich an: Die mächtigen Gipfel des Nationalparks Hohe Tauern sind in Morgensonne getaucht. Während ein Großteil der Pilger die Frühmesse um 5.30 Uhr besucht hat, schnüren wir noch unsere Bergschuhe am Parkplatz, genehmigen uns ein kleines Frühstück und – kommen ins Gespräch.

Wallfahrer sind ein geselliges Völkchen. Jeder spricht mit jedem: Schön ist das, wenn auch ungewohnt! Der Mann aus Linz wünscht uns einen schönen Tag und fragt augenzwinkernd, ob wir das mit dem Wallfahren denn wirklich nötig hätten. Er hingegen hat in seinem Alter schon einiges abzubüßen. Wir schmunzeln, verabschieden uns und tauchen in der Menge unter. Das eintönige Gemurmel der Wallfahrer und die meditativen Wiederholungen des Rosenkranzes verfehlen ihre beruhigende Wirkung gänzlich. Und längst nicht alle nehmen es so genau: Während die einen beten, unterhalten sich die anderen leise. Immer wieder fallen sich Menschen in die Arme, die sich nach Jahren auf der Wallfahrt wieder begegnen. Schwierig wird’s nur beim dringenden Wunsch
nach einer Toilette. „Komm, wir lassen einfach mal 2000 Wallfahrer vorbei und gehen dann in die Büsche“, witzelt Kathrin.
9.15 Uhr | Gebetsrast Petersbrünnl
Das Tal öffnet sich, der Tag erwacht. Wir haben uns eingefunden…..


Wer mehr lesen möchte, ist eingeladen sich die aktuele Land und Berge zu kaufen. In der Mai/Juni-Ausgabe 2013  ist der komplette Artikel von Franziska zu lesen!

Informationen im Internet gab es zahlreich, jedoch konnte ich keine eigentliche Webseite für die Veranstaltung ausmachen. In der Land und Berge hat Franziska einige Informationen zusammengestellt.

infoblatt

(Quelle: Land und Berge Mai/Juni 2013, Franziska Lipp)

 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

1 Kommentare

  1. Pingback: Buchvorstellung: Franziska Lipp - Beste Aussichten im Salzburger Land | Wohlgeraten Tagebuch - Alpen - Leben - Stil

Jeder Kommentar freut mich!