Oldpost, Sichtweisen
Kommentare 4

Gestern kam Post.

Gestern kam Post.

Ein Brief. Unangenehm. Ein Fehler, fett auf’s Brot geschmiert. Mit einer Abmahnung von einem Verein, der sich darum kümmert, dass niemandem Ungerechtigkeit widerfährt.

Jeder kann sich dort hinwenden. Er muss den Namen nennen. Gut so. Mehr aber nicht. Ich werde nie erfahren, wer es nicht wagte,  sein Gesicht zu zeigen.

Dann werden Missstände aufgeklärt.

In diesem Falle folgender: ich wusste nicht, dass es Pflicht ist, bei einer Tafel Schokolade von 120 g dazuzuschreiben, wieviel nur 100 g der Tafel Schokolade kosten würden. Keine gefährliche Sache. In meinen Augen nicht mal ein Betrug. Aber offensichtlich so schlimm, dass es in diesem Lande Bürger gibt, die dann nicht zum Telefon greifen und anrufen mit dem Hinweis: „Hey – das ist ein Fehler. Ändert das!“.

Nein – man unterstellt Böswilligkeit und bittet um Abmahnung und Geldstrafe.


Der  Verein, der solche Fälle bearbeitet, hat eine ausgesprochen höfliche und angenehme Auskunftstelle. Unser Telefonat lief kultiviert und ergebnisorientiert ab. Natürlich habe ich die Unterlassungserklärung längst unterschrieben und füge die fehlenden Angaben ein.

 

Traurig finde ich, dass es Menschen gibt, die versuchen einen Shop wie den meinen zu torpedieren, indem sie mutwillig Strafgelder forcieren, statt anzurufen und einen Hinweis zu geben. Ich bin sicher, ich hätte der Person aus Dankbarkeit für einen Hinweis einen Gutschein nebst Dankesschreiben gesendet. Was liegt mir daran Kunden Informationen vorzuenthalten? Nicht umsonst wird der Shop mit viel Geld und Mühe von Trusted Shops geprüft. Das geschieht im Dienste des Kunden. Größtmögliche Sicherheit soll gewährleistet sein.

Dennoch: alles hat etwas Positives. Die Begebenheit zeigt, dass der Weg gut ist.

Wohlgeraten wird als angenehm und anerkannt wahrgenommen. Andernfalls gäbe es keine Neider. Das freut mich und animiert mich.

Ich danke insofern: für die hilfsbereite Auskunft der Wettbewerbszentrale, für die Möglichkeit mit der fehlenden Angabe noch besser für unsere Kunden zu werden und für all Euer positives Feedback, ohne die der Denuziant nie auf die Idee gekommen wäre, den Versuch zu unternehmen, die Beschwerde einzureichen.

Ereignisse wie diese regen auf, machen einen Moment sehr traurig, schmerzen finanziell,  können jedoch nicht vom eigentlichen abhalten: wohlgeraten ist mein Leben – ich liebe diesen Shop und freue mich darauf ihn weiter wachsen zu lassen. Und da mir derartiges nicht erstmalig wiederfahren ist:  Ich lasse mir nicht die Butter vom Brot nehmen, sondern schaue nach vorn!

Freuen würde mich, wenn mehr Austausch stattfindet. Im Netzwerk, zwischen Selbstständigen und zwischen Anbietern und Kunden – wenn Hinweise auf fehlende Angaben direkt gemacht werden, damit  Kommunikation möglich ist. Und am Ende erreicht wird, dass alle bekommen, was sie suchen: Zufriedenheit!

Charis

 

 

 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!
Kategorie: Oldpost, Sichtweisen

von

Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.

4 Kommentare

  1. Matthias M. Meringer sagt

    Hi Charis,

    ich empfehle deinen Shop und die bei dir gekaufte Bialetti-Espresso-Kanne trotzdem weiter! ;-)

    Lass‘ dich nicht entmutigen.

    Liebe Grüße aus Hof,
    Matthias

  2. Liebe Charis,
    freut mich, daß sich alles aufgeklärt hat, wenngleich diese »Abmahnung« nicht nachvollziehbar ist. Jedenfalls erschließt sich mir nicht der Sinn. In einem Discounter, macht der 100 g Preis Sinn. Hier nicht.

    Außerdem, hast Du doch den 100 g Preis angegeben, die 20 g plus sind gratis. ;-)

    Aber, man muß leider feststellen, daß diese Form von Juristerei halt ein offenbar profitables Geschäftsmodell ist.
    Schade.

    Gut ist, daß Du den Glauben an Deine Sache und an die positven Formen des Netzwerkens nicht verlierst.
    Weiter so!

    Gruß vom Südstrand
    Olli

    • Danke Olli! Man lernt echt nicht aus. Ich werde jetzt meine Schokoladen immer in 100 g-Schritten verzehren. Dann prägt sich der Sinn sicher irgendwann ein. :)

Jeder Kommentar freut mich!