Allgemein, Architektur, Hotels Italien, Ligurien
Kommentare 4

Che Bella Vista | Ferienhaus zwischen Bergen und Meer

Che bella Vista Ferienhaus in Ligurien

Vogelgezwitscher umgibt mich, in der Ferne bellen Hunde, Bienen surren durch Lavendel und blühenden Rosmarin. Ich sitze auf der Terrasse vor dem Ferienhaus Che Bella Vista in den ligurischen Alpen. Vor mir liegen die Hügel des Diano-Tales mit zersiedelten Dörfern und in der Ferne leuchtet das türkisblaue Meer. Türkis, diese kitschige Farbe aus dem Kindermalkasten, die gibt es hier wirklich.

Im Rücken spüre ich die wärmende Hauswand. Es ist frischer, als gedacht an diesen frühen Maitagen. Sonne und blauer Himmel täuschen darüber hinweg, dass der Sommer hier oben noch längst nicht gekommen ist. Man könnte traurig sein, aber das wäre dumm, denn dieses Haus, die einmalige Lage und die Vielfältigkeit der ligurischen Küstenlandschaft entschädigen für alles. Auch dafür, dass das Thermometer im Pool erst 17°C anzeigt. Egal – bei dieser Aussicht, werf ich mich auch ein paar Grad kälter in die Fluten.

Che bella Vista Terasse

Che Bella Vista – Im Rücken die Berge, vor uns das Meer

Unsere Anreise könnte man als abenteuerlich bezeichnen. Regen und Nebel machen aus dem erhofften Sonnenparadies eine mystische Landschaft. Ohne Auto könnte man das Haus nur mit dem Esel erreichen, aber glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei und wir können den holprigen Weg an einem Esel vorbei auf 440 m über dem Meer  nach oben brausen. Den Schlüssel haben wir von einem italienischen Hausmeister erhalten. In einer kleinen Bar in Diano knobeln wir, wer anrufen muss. Dino spricht kein Wort deutsch. Wir kein Wort italienisch. Gut, dass die Vermieter den entscheidenden Satz per Mail mitgeschickt haben.

„Nun zieht sich der Weg und das Gefühl kommt auf: „Wir sind nicht mehr richtig“. Doch dieses Gefühl täuscht!“ steht in unserer Wegbeschreibung. Dem ist nichts hinzuzufügen, denn genauso ist es. Wir sind sicher, hier nicht richtig zu sein und schrauben uns immer weiter den Berg hinauf, bis wir endlich zur linken hinter dem Nebel das Meer vermuten und sich zur rechten ein schönes helles Haus vor uns aufbaut.

Che Bella Vista bei Nebel

Am Che Bella Vista ist alles modern: die Zufahrt, das Haus, auch die Ausstattung. Und dennoch verströmt das Haus in den alten terrassierten Hängen, umgeben von knorrigen Eichen und Olivenbäumen den typisch italienischen Charme, von dem ich immer träume, wenn ich mich in den Süden wünsche.

Hier scheint es, als hätte ich den idealen Ort für mich gefunden. In Ligurien ziehen sich die Ausläufer der Alpen bis weit hinunter an das Meer und so entstehen viele zauberhafte und blumengesäumte Buchten. Die Straßen sind kurvenreich. Entfernt man sich vom Meer wird es schnell schmaler und einsamer. Wer hier fährt, sollte nicht schreckhaft sein und fahren können.

Doch auch hier oben spürt man das Land, in dem die Zitronen blühen, denn neben unzähligen wilden Kräutern, finden sich Olivenhaine und Bäume mit Zitrusfrüchten. Ab und an treibt ein Schäfer eine meckernde Ziegenherde an uns vorbei. Die Hunde sind lieb und kommen wenn wir Glück haben bis zum Haus.

Rosmarin SalbeiZitronenAgaven am Che Bella VistaChe bella Vista Wohnbereich

Wie verbringt man die Tage?

Wer nach Che Bella Vista fährt, sollte die Ruhe suchen, denn der Weg in den Ort ist weit und die Abgeschiedenheit ein Traum. Ein großzügiger und umfangreicher Einkauf sichert das Überleben für die nächsten Tage. Alles andere ist da. Und was trotzdem fehlt: 25 Minuten Fahrt bis zum nächsten Supermarkt sind durchaus zu überstehen.

Die größte Freude besteht für mich in der Nutzung der großzügigen Küche, die durch die zahlreichen Wildkräuter in der Umgebung sehr mediterran bekocht wird. Von der Kräuterbutter mit Rosmarin und Thymian, über Borretsch-Pesto bis zu provenzialischer Fougasse habe ich einiges probiert. Das Kochen macht Spaß, vor allem, wenn man im Anschluß an dem schönen langen Holztisch mit Meerblick tafelt.

Che bella Vista WohnbereichGedeckter Tisch

Sobald die Sonne herauskommt, kann man sich auf die Liegestühle am Haus legen. Morgens lockt der wunderbar blaue Pool zum Schwimmen, aber 17 Grad sind eine Herausforderung und man kann die tolle Aussicht auch ohne den Kälteschock genießen.

Pool - Che bella Vista Ferienhaus in LigurienPool - Che bella Vista Ferienhaus in Ligurien Che bella Vista Ferienhaus in LigurienPool Che bella Vista

Rund ums Haus verläuft ein alter Eselpfad. Folgt man ihm bergab, erreicht man Diano San Pietro. Steigt man auf, eröffnet sich bald eine wunderbare Aussicht auf die Nachbarbucht. Es lohnt!

EselpfadAlter Steinpfad LigurienLigurische Küste - Am Meer

Zwischen Imperia und San Remo ist ein stillgelegtes Bahngleis zum Fahrradweg umgebaut, der sich direkt am Meer entlang zieht. Diesen lohnt es unbedingt zu fahren, denn die Aussicht ist toll und die Strecke einfach zu bewältigen.

Aperol SpritzLigurische Küste - Am Meer

Ob man die Regentage hier gebraucht hätte, kann ich nicht wirklich sagen. Fest steht: in Che Bella Vista ist es auch bei Regen schön. Durch eine Fußbodenheizung sind die Böden immer angenehm warm, es ist nie klamm oder kalt, wie man es von anderen alten Steinhäusern kennt.

Che bella Vista RegentagChe bella Vista Regentag

Manchmal fand ich es schön, einfach nur im Bett zu liegen und aufs Meer zu schauen und auf der Terrasse hätte ich noch viele Stunden verweilen können.

Mein Fazit: ein absolutes Traumziel!

Che bella Vista TerasseChe bella Vista Terasse


Che Bella Vista

Diano San Pietro – Ligurien


Che bella Vista Terrasse obenChe bella Vista Terasse

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

4 Kommentare

  1. Andreas Gottlieb Hempel sagt

    Ein Traumhaus und eine großartige Beschreibung!
    Da kommt Freude auf – gerne wäre ich als Dolmetscher mitgekommen.
    Andreas

  2. Martin sagt

    Toll geschrieben, inzwischen hat der Pool 20 Grad, mutig dass Du bei 17 Grad drinwarst

    • Ich gebe zu, dass ich zuerst ganz schön schlucken musste, denn es ist doch anders als einfach nur kalt duschen, aber nach dem dritten Mal ging es schnell und wir hatten so außerdem echt viel zu lachen. :)
      Danke für das Lob. Freut mich.

Jeder Kommentar freut mich!