Alle Artikel in: Rezepte

Rezepte mit vielen Bildern und Mengenangaben für ein leichtes Nachkochen. Teilweise mit PDF zum herunterladen!

Butterkeks und Rätselraten | Rezept und Gewinnspiel für die Vorweihnachtszeit

Vor ein paar Tagen fiel in Hamburg der erste Schnee. Das waren richtig dicke Flocken und ich habe mich total gefreut. Weil Sonntag war, hatte ich Zeit und mir war klar, dass ich nun sofort Kekse backen müsste. Gesagt, getan. Aus den Keksen habe ich ein kleines Weihnachtsrätsel gebacken. Wer es löst, gewinnt ein PanoramaKnife Berlin. Das ist eine kleine Besonderheit, denn bei mir im Shop gibt es nur die Alpenmotive der beliebten Messer. Wer lieber Kekse backen möchte, für den gibt es ein altes Familienrezept aus meiner Heimat. Wobei ich sicher bin, dass die meisten es kennen. Butterkekse gibt es ja in vielen Regionen. Wer Lust hat, mir seine Lieblingsversion mitzuteilen – ich freue mich über Variationen.

Winterküche | Pastinakenpüree mit Pinienkernen

Gemüsemärkte gehören zu den größten Herausforderungen in meinem Leben. Kaum nähere ich mich frischen Lebensmitteln kann ich kaum mehr widerstehen. Das führt immer wieder dazu, dass ich Gemüsesorten einkaufe, bei denen ich vorher gar nicht weiß, wie man sie eigentlich am besten zubereitet. Die Pastinaken aus dem folgenden Rezept waren ein solcher „Lustkauf“. Das Rezept habe ich dem Buch „Die neue Alpenküche“ von Hans Gerlach entnommen, welches ich Euch wärmstens empfehlen kann. Es finden sich dort noch zahlreiche nachahmenswerte Gerichte wieder!

Rezept | Muskatkürbis mit Speck und Salat

Als ich Anfang Oktober in den Tiroler Bergen unterwegs war, wohnte ich in einem unglaublich gemütlichen Chalet inmitten des Stubaitals. Es war eines der Stubaier Gletscher Chalets, welche ich in Kürze noch genauer vorstellen werde. Das luxuriöse an diesen Ferienhäusern ist, dass es einem dort an nichts mangelt und die Ausstattung fantastisch ist – eine einladende Küche mit gemütlicher Sitzecke, nah dabei eine Sauna, kuschelige Schlafzimmer und eine heimelige Sofaecke zum lesen und chillen. Man wandert vor der Tür direkt hinauf in die Berge, kommt am Nachmittag ko, aber erfrischt von der guten Luft zurück und hat einen Bärenhunger. Das gilt jedenfalls für mich (ich muss dafür nicht mal wandern gehen). Nun kann man in Ruhe kochen, in die Sauna gehen oder einfach so den Abend geniessen.

Kandierte Zitrone selbermachen

Kandierte Zitronenschalen sind eine süße, sehr aromatisch schmeckende Beilage für Eis und andere Süßspeisen. Auch einen Gugelupf oder andere schöne Kuchen kann man damit appetitlich verzieren. Eigentlich basiert mein Rezept auf Pomeranzen (Bitterorangen). Aber da ich keine zur Verfügung hatte und Zitronen ein vergleichbares Aroma haben, habe ich es spezifiziert.

Borlottibohnen und Auberginen | Antipasti-Laune

Eine meiner größten Schwächen ist es, zu viel Obst, Gemüse und Kräuter einzukaufen.  Meine Einkäufe sind immer unverhältnismäßig und vor allem kaufe ich manchmal Sorten, die ich gar nicht kenne. Meist sind es die Farben, die mir so gefallen und so ging es mir am Wochenende mit Borlottibohnen. Was macht man denn damit? Gesehen hatte ich die Namen sicher schon einmal, aber ich hatte weder einen Schimmer, wie sie schmecken, noch wie man sie zubereitet. Im Internet fand ich verschiedene Gerichte mit Nudeln usw., die appetitlich wirkten, aber nicht passten, denn zusätzlich hatte ich violette und weiße Auberginen gekauft, Zuccini und bündelweise Kräuter. So entschied ich eine bunte Mischung gegrillter Gemüse vorzubereiten, im Prinzip einmal Crossover-Antipasti.

Gmundner Keramik Grauer Hirsch mit Quarkkeulchen von Wohlgeraten

Quarkkeulchen | Hausmannskost aus Kindertagen

Ein Gericht meiner Kindertage sind Oberlausitzer Quarkkeulchen, die ganz einfach herzustellen sind, wenn man einige gekochte Kartoffeln, etwas Quark und klassische Grundzutaten im Haus hat. Eine handgeschmiedete, ordentliche Eisenpfanne, wie man sie bei wohlgeraten bekommt, ist auch von Vorteil. Die kann man auch für Kaiserschmarrn und andere Köstlichkeiten immer gut gebrauchen .

Die neue Alpenküche - DK-Verlag

Die neue Alpenküche | Essen das nach Heimat schmeckt

Alpenküche, das sind Kaiserschmarrn und Knödel. So einfach ist es längst nicht mehr. Hans Gerlachs Die neue Alpenküche (erschienen im Dorling-Kindersley Verlag 2014) stellt Klassiker und kreative Gerichte aus den Alpenregionen vor. Viele der Rezepte haben der Autor und seine Frau auf ihren Reisen von den slowenischen Bergen bis hin zu den provenzialischen Alpenrändern bei Nizza zusammengetragen. Einige wurden neu kreiert und interpretiert.

Rezepte mit Trüffeln | Kochen mit Spitzenkoch Jérôme Blanchét

Frankreich. Crillon Le Brave. Tuber melanosporum – der schwarze Trüffel aus der Region Dordogne, Südfrankreich, Italien und Spanien ist ein Genussmittel der Extraklasse. Darüber habe ich in meinen Berichten zum Trüffelwochenende im wunderbaren Relais & Chateaux Hotel Crillon Le Brave am Fuße des Mont Ventoux und der damit verbundenen Trüffeljagd bereits erzählt. Nun ist die Zahl der gesammelten Trüffel in Frankreich in den vergangenen einhundert Jahren deutlich zurückgegangen. Spricht man 1880 noch von eintausend Tonnen geernteten Trüffels in Frankreich, so sind die Erträge heute deutlich magerer ( für mein Empfinden trotzdem noch erstaunlich hoch). Ca. zwanzig Tonnen sollen es momentan im Süden Frankreichs sein, wobei der höhere Anteil auf den Südwesten entfällt. Für unsere kleine Kochvorführug mit Jérôme Blanchét, stehen bereits einige Knollen fein geputzt in der Küche des Bistro K 40 des Hotel Crillon Le Brave bereit. Sie kommen aus Monteux, wo wir am Vortag zum Sammeln unterwegs waren. Das passt gut, denn in dieser Küche werden von Jérôme nur Lebensmittel verarbeitet, die aus dem strengen Umkreis von 40 km den Weg auf die …

Schnelle Kürbis-Süßkartoffel-Pommes mit frischem Ketchup – Rezept

Das ist ein Ruck-Zuck-Rezept, angelehnt an ein Rezept aus einem veganen Kochbuch. Es geht schnell und schmeckt fantastisch. Die Farben sind so schön. Wenn man es anschaut, bekommt man Hunger! Da ich meist für zwei Personen koche, aber ungern an feste Vorgaben halte, ist es oft zu viel und reicht für 2-3. Ihr müsst  ein wenig schauen, wieviele Personen Ihr verköstigen wollt und die Mengen darauf ausrichten!

Griess-Schmarrn – Ein süßes Rezept aus der Alpenküche

Während andere im Urlaub nach Souvenirs Ausschau halten, wandere ich gern stundenlang durch Lebensmittelregale um die eine oder andere Tüte Grundnahrungsmittel mit in den hohen Norden zu schleppen. Heute war das ein großes Glück, denn wir brauchten dringend Weizengrieß, um einen leckeren Grießschmarrn, wie man ihn aus der Alpenküche kennt zuzubereiten.

Traumprinz zum Backen

Im Herbst kehrt Ruhe ein. Zeit zum Kochen, Backen und Genießen. Zeit zu erläutern, wie die Krone vom „Traumprinz zum Backen“ von raumgestalt geformt wird – ein Brot in Form einer Krone. Gebacken wird das Brot aus einer Bio-Brotbackmischung aus dem Schwarzwald. Brotmehl und ein besticktes Geschirrtuch ergeben zusammengeschnürt ein  schönes Geschenk. Wer die Mischung nicht hat, kann fast jede andere Brot-Backmischung oder einen komplett selbst hergestellten Brotteig hierfür benutzen. Man beginnt, indem man das Mehl mit der beigefügten Hefe vermischt und fügt 310 ml lauwarmes Wasser hinzu. Dann den Teig wie gewohnt kneten. Mit dem Geschirrtuch abgedeckt, lässt man den Teig an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen. Kurz bevor man den Teig formt, sollte der Ofen vorgeheizt werden auf 220°C. Den aufgegangenen Teig legt man auf ein leicht bemehltes Küchenbrett und drückt ihn mit dem Handballen vorsichtig platt. Mit einem Messer schneidet man nun den Brotteig drei Mal strahlenförmig so ein, dass der Rand nicht durchtrennt wird. Die entstandenen Ecken werden vorsichtig aufgestellt und leicht mit Weißmehl bestäubt. Damit das Brot beim …

Rucolabrot

Dieses leckere Brot mit Rucola und Pinienkernen habe ich letztens nach einem Rezept aus dem Buch „Home made Sommer“ von Yvette van Boven nachgebacken. Wie immer ein wenig Freistil, weil ich mich ungern komplett an Rezepte halte. Hier meine Zutaten für eine Kastenform – leicht abgewandelt vom Original 100 g Rucola – alternativ wären auch selbstgesammelte Kräuter, Spinat oder ähnliches denkbar 175 g Mehl 1-2 TL Backpulver 3 Eier 2 EL Saure Sahne 1 EL Estragonsenf Salz, Pfeffer aus der Mühle 50 g Pinienkerne 50 g Walnüsse Der Rucola wird gewaschen, ordentlich trocken geschlagen und dann grob auf einem Holzbrett gehackt. Was nun folgt, ist lächerlich leicht: Der Ofen wird auf 160-180°C Umluft vorgeheizt. Mehl und Backpulver werden gemischt. Alle anderen Zutaten gibt man hinzu und verquirlt es zu einem ordentlichen Teig. Den geschnittenen Rucola und die Pinien- und Nusskerne hebt man ganz am Schluß unter. Die Kastenform wird kurz gefettet, eventuell mit etwas geriebener Semmel ausgestreut und mit der Teigmasse gefüllt. Ab in den Ofen und ca. 40 Minuten backen. Die Holzstäbchenprobe zeigt, ob …

Aus Wildfrüchten: Heidelbeer- oder Blaubeer-Marmelade

Sommerzeit ist Beerenzeit und der Juli ist bekanntlich DER Monat für Blaubeeren. So machte ich mir kürzlich in den Bergen seit langem einmal wieder die Mühe auf normale Kulturheidelbeeren zu verzichten und im Wald selber zu pflücken. Und: es hat sich gelohnt. Nach ca. einer Stunde hatte ich ein ganzes Kilo zusammen. War zwar etwas zerstochen und etwas krumm von all der Bückerei, aber sie schmeckten einfach intensiver als Kultur-Heidelbeeren und das Blau der Zunge kennt nur, wer einmal im Wald welche pflückte.

Klassische Tomatensauce zu Pasta – vegetarisch

Mit klassischen Zutaten wie Tomaten, Kräutern und Gewürzen eine echte Tomatensauce herstellen, so lautet eine Aufgabe, die ich per Twitter vor einer Weile las. Ein Magazin hatte dazu aufgerufen, Tomatensauce zu kochen und Bild und Rezept für die im Herbst erscheinendes Ausgabe einzusenden. Ich habe die Bilder und das Rezept nicht eingeschickt. Aufgezeichnet ist es aber hier:

Gemüse-Tartes aus Mürbeteig im Weckglas

Inspiriert durch ein großes Stück Gemüsekuchen, habe ich einige Tartes gebacken, die sich – im Weckglas und im Hüttenstil verpackt – ganz hervorragend für ein sommerliches Picknick eignen. Alternativ kann der Teig  in einer 28 cm großen, runden Springform gebacken werden! Zutaten für den Mürbeteig: 250 g Mehl, 1 Prise Salz, 125 g Butter (handwarm), 1 Eigelb, etwas eiskaltes Wasser ->  ! Vorweg: Ein Mürbeteig sollte möglichst zügig zubereitet werden und die einzelnen Zutaten nicht zu lange geknetet. Das Mehl schüttet man auf ein Brett, drückt eine leichte Mulde ein und gibt in diese die weiche Butter und das Eigelb. Die Prise Salz mischt man unter das Mehl. Wer mag, kann das Eigelb vorweg mit etwas Creme Fraiche verrühren oder auch dem Teig zwei Löffel Olivenöl zufügen. Weitere Variantionen wie Kreuzkümmel in den Teig kneten oder auch Cayennpfeffer, Currypulver oder einen Teil Parmesan, statt Mehl, sollte man immer von der geplanten Füllung der Tarte abhängig machen. Die Zutaten werden entweder mit einer Maschine oder mit der Hand zügig verknetet. Dabei den krümeligen Teig mit dem …