Alle Artikel in: Restaurants

Restaurantempfehlungen, Gasthäuser, Wirtshäuser mit alpiner Küche, Rezepte

Gerhard Satran - Stiftsschmiede Ossiacher See

Fisch auf den Tisch – Die Stiftsschmiede Ossiach

„Ich komme in die Hölle, denn im Paradies bin ich schon.“ Als Gerhard Satran von der Stiftsschmiede in Ossiach seine Mutter zitiert, schmunzelt er. Der vielbeschäftige Koch, dessen Telefon pausenlos vibriert während er mit uns unterwegs ist, stammt vom Faaker See in Kärnten und wie sehr er dieses Paradies liebt und schätzt, wird er uns in den nächsten Stunden zeigen. Auf einer Tour, die zu verschiedenen Produzenten in der Region Villach und dann in Satrans exklusives Fischrestaurant „Stiftsschmiede“ am Ossiacher See führt, erfahren wir viel über die Eigenheiten und besonderen Vorzüge der Genussregion Kärnten.

Terlan - Buschenschank Oberlegar

Buschenschank Oberlegar – Terlans bodenständige Seite

Hausgemachte Knödel, geräucherter Speck, Obst und Gemüse von heimischen Äckern: Liebhaber regionaler Spezialitäten besuchen in Südtirol am besten einen Buschenschank. Das Essen ist traditionell zubereitet und bodenständig und wird in den meisten Fällen von der Gastgeberfamilie serviert. Ein besonders empfehlenswerter Buschenschank befindet sich oberhalb von Terlan: der Buschenschank Oberlegar. Ich habe ihn im Mai 2017 besucht.

Terlaner Spargel mit Bozner Soße

Südtiroler Küche: Rezept für Terlaner Spargel mit Bozner Sauce

Wein, Äpfel, Speck: Südtirols Vorratsschränke sind prall gefüllt und viele dieser Gaumenfreuden können ganzjährig verkostet werden. Beim Spargel ist das anders, denn das edle Gemüse aus dicken weißen Stangen mit den zarten Spitzen gehört zu den Produkten die „Saison“ haben und frisch schmecken diese nun mal am besten. Liebhaber des edlen Gemüses sollten sich die Gegend um Bozen unbedingt fett markieren, denn die Saison ist eher kurz und die Zubereitung meist exzellent. 

Provenzialische Fougasse

Rezept: Fougasse | Das Brot der Provence selber backen

Die Fougasse ist eine ungewöhnlich geformte Brotsorte, die in der Provence/Südfrankreich beheimatet ist. Mich erinnert die Fougasse an ein großes Philodendronblatt. Aus einem Hefeteig, der mit vergleichsweise wenig Mühe vorzubereiten ist, kann man das dekorative Gebäck zuhause backen. Einzige Vorgabe: etwas Zeit und genügend Lust einen Hefeteig ausdauernd zu kneten. Da ich Spaß am Herumprobieren hatte und es ausreichend frische Kräuter gab, habe ich den Teig mit gehackten Kräutern gemischt. Das sah nicht nur gut aus, sondern hat uns doppelt gut geschmeckt. Hier nun die Zutatenliste und eine einfache Anleitung, wie man die Fougasse selber backen kann. Bitte beachtet, dass ich immer relativ frei in der Auswahl der Zutaten agiere. Erlaubt ist, was euch selber schmeckt!

Che Bella Vista

Borretsch Pesto | Wildkräuter-Rezepte

Wie herrlich, wenn wilder Rosmarin und Thymian direkt vor der Türe wachsen.  In Ligurien stach mir vor allem der blaue Borretsch ins Auge, den ich in Deutschland  aus Kräutersträußchen für Frankfurter Grüne Soße kenne. Zwar war ich mir sofort sicher, dass das Kraut essbar ist, aber mir fehlte eine Idee, was man damit anstellen kann. Die Blüten sehen zwar dekorativ aus, dafür sind aber die Blätter und Stiele stachelig wie bei einer Einweckgurke und erinnern fast an Brennesseln. Pflückt man sie, sollte man vorsichtig sein oder zumindest versuchen, möglichst junge Stiele davon zu sammeln. Da ich eine recht große Menge gepflückt hatte und wir ohnehin frische Pasta essen wollten, entschied ich mich für ein schnell herzustellendes Pesto.

Wildkräuterbutter vermengen

Kräuterbutter aus Wildkräutern

Kräuterbutter lässt sich sehr einfach selber herstellen und schmeckt sehr viel aromatischer, als herkömmliche Butter aus dem Supermarkt. Dieses Rezept habe ich in unseren Ferien an der ligurischen Küste ausprobiert. Rund um unser Ferienhaus Che Bella Vista mit einem traumhaften Blick auf das Meer wachsen wilder Thymian, Rosmarin, Boretsch, Kapuzinerkresse, Salbei, Löwenzahn und wilder Dill.

Treiner Rosa - Heilmittel einer Kräuterfrau

Altes Wissen: Die Kräuter der Treiner Rosa

Das Buch „Treiner Rosa, Heilmittel einer Kräuterfrau“ schildert das interessante Leben einer Bauersfrau im Ultental in Südtirol. Ihr gesammeltes Wissen über die Kräuterheilkunde wurde sorgfältig archiviert, Aufzeichnungen gesammelt und in einen für die Jetztzeit brauchbaren Kontext gesetzt. Das Buch enthält Rezepte, klärt über Zutaten und Wirkstoffe auf und gibt dem Leser vielfältige Informationen zum Umfeld der Kräuterfrau. Es ist bei Edition Raetia erschienen.

Café Vollpension Wien

Kuchen wie bei Omi | Café Vollpension Wien

Ein Aufenthalt ihn Wien ist undenkbar ohne Caféhausbesuch. Wer ein besonderes Erlebnis in der Nähe des Naschmarkts sucht, für den ist diese Adresse interessant!  „Vollpension“ steht in greller Neon-Schreibschrift über der Tür eines Eckhauses im 4. Wiener Bezirk. Und tatsächlich findet man hier, neben einer ungewöhnlichen Geschäftsidee, all das, was Leib und Seele zusammenhält: gutes Essen, wie man es von Oma kennt.

Batzenhäusl Bozen Tisch

Batzenhäusl Bozen – Südtiroler Küche trifft auf Craft Beer

Südtirol und Wein gehören zusammen, wie die Butter zum Brot. Zahlreiche Winzer laden mit guten Weinen und hervorragender bodenständiger Küche zum Genießen ein. Was aber, wenn man lieber Bier statt Wein trinkt? Wer nach Bozen reist, dem sei das Batzenhäusl empfohlen. Dieses urige Wirtshaus mit einer langen Tradition wurde 2012 zur Biermanufaktur.  Aus dem früheren Künstlertreffpunkt wurde ein Stadtbrauhaus. Nun kann man hier neben deftiger Südtiroler Küche selbstgebraute Biere genießen.

Schlüsselanhaenger Brezn - wohlgeraten.de

Germbretzeln | Nach einem Rezept von 1913

Dieses Rezept habe ich in einem alten Kochbuch für österreichische Küche gefunden, als ich nach einem Fotogrund für diese Schlüsselanhänger suchte. Leider habe ich es selbst noch nicht probiert – ich freue mich also, wenn Ihr Eure Back-Erfahrungen mit mir teilt. :) Sobald ich die Brezn selber einmal gebacken habe, reiche ich selbstverständlich ein Foto nach!

Buch WeinBau - Andreas Gottlieb Hempel - Folio Verlag

WeinBau – Wein und Architektur in Südtirol | Buchvorstellung

Wenn es um Wein und Architektur in Südtirol geht, ist er meine erste Adresse: Andreas Gottlieb Hempel. Der gebürtige Dresdner, der seit 2003 in Südtirol lebt, ist Fachmann auf beiden Gebieten. Kaum eine Kellerei in Südtirol, zu der er keine Geschichte zu erzählen weiß, kaum ein Bau eines traditionellen oder modernen Gebäudes, zu dem er nicht viele Fakten beisteuern kann. – Nun hat der Professor Dipl.-Ing. Architekt und  Publizist, der gleichzeitig auch Diplom-Sommelier und Genussbotschafter Südtirols ist, ein neues Buch herausgebracht: WeinBau – Wein und Architektur in Südtirol. Er schildert hier, wie sich das Zusammenspiel von Wein und Bau in den Jahrhunderten geändert hat. Wie „die Qualität des Bauens der Qualität des Weins entspricht“ und wie sich nach Jahren der Qualitäts-Vernachlässigung ein neuer Boom in Südtirol entwickelte, das Niveau der Weine anstieg und gleichzeitig die Präsentation der „Ware“ eine Vorzeigequalität bekam, wie man sie weltweit nicht allzuoft wiederfinden kann.

Rezept - Eingelegtes Gemüse im Schraubglas

Rezept | Schnell und einfach: Eingelegtes Gemüse im Essigsud

Von einer meiner Reisen habe ich ein sehr einfaches, geradezu banales, aber auch köstliches Rezept mitgebracht, welches ich heute gern vorstelle. Es passt als Beilage zu den verschiedensten Gerichten, kann gut vorbereitet werden und eignet sich als Gastgeschenk oder Essens-Beitrag für eine Party. Da es sehr bunt zusammengestellt ist, macht es schon beim Ansehen gute Laune. Ich wette, wenn ihr ein Glas angesetzt habt, bleibt es nicht dabei. Der Clou ist nämlich auch: man muss dafür noch nicht einmal kochen! – Und so geht es:

Tarte - Holzbrett von raumgestalt

Vegetarische Gemüseschnecken-Tarte | Rezept

In der aktuellen Zeitschrift Land und Berge  blieb ich wie so oft an den Rezepten hängen. Eins hat es mir aus optischen Gründen besonders angetan und ich habe es nachgemacht. Das Rezept stelle ich Euch unten vor, wenngleich ich es ein wenig abgewandelt habe. Das Rezept entstammt ursprünglich dem Buch „Bayrische Crossover Tapas“ und ist im BLV Buchverlag erschienen. „Gmiasschneckerl Paysanne“ hat die Köchin es genannt. Ich würde es wohl einfach Gemüseschnecken-Tarte nennen und schreibe Euch meine Zutaten auf. Das eigentliche Rezept gibt es im Buch, ist aber nicht so viel anders.  Alles was man braucht, ist ein wenig Geduld und Fingerfertigkeit, aber ansonsten ist es viel leichter, als es aussieht.

Frau Kaufmann - Egg

Frau Kaufmann | Egg – So kocht die Wälderin

Bregenzerwald. Egg. „Kommt hoch!“ ruft eine Stimme nachdem wir mehrfach „Hallo“ in den Hauseingang gerufen haben. Wir treten durch die halb offene Türe des Gasthaus Engel. Rechts geht es in den kleinen Verkaufsraum von Frau Kaufmann und links eine steile Holzstiege empor. Die Kochschule befindet sich im oberen Stockwerk. Dort steigen wir hinauf. Karin spült sich die Hände ab, schiebt die Ärmel des T-Shirts nach oben und noch während sie sich das Wasser von den Händen schüttelt, begrüßt sie uns mit einem: „Hallo! Was treibt Euch denn hierher? Möchtet Ihr einen Kaffee?“

Menü Jacobs Restaurant Hamburg

Jacobs Restaurant – Hamburgs schönster Elbblick

Hamburg. Weiße Villen, Elblick und riesige Schiffe – es hat schon etwas Majestätisches, wenn man Hamburgs Elbchaussee stadtauswärts folgt. Zur Rechten passiert man den malerischen Jenischpark und uferseitig das beschauliche Teufelsbrück mit seiner kleinen Marina. All jene, die die Hausnummern mit der ungeraden Zahl an der Türe haben, haben das größere Los gezogen. Diese Grundstücke liegen direkt an der Elbe. Fährt oder spaziert man weiter, erreicht man Nienstedten und aus der umtriebigen Hansestadt wird unversehens ein gemütliches Dorf. Die Häuser sind niedriger, der Blick auf die Elbe etwas freier und um eine kleine rote Backsteinkirche stehen Bäume und Bänke. Es wird ländlich! Hier in Nienstedten am Elbufer befindet sich eines der schönsten und traditionellsten Hotels von Hamburg: das 1791 eröffnete Hotel Louis C. Jacob.

Menü Eat and Drink Krumbach

Die Moorwirte in Krumbach – Essen ist mehr als Hunger

Krumbach. Bregenzerwald. „Bleib doch bis Sonntag. Am Samstag gibt es in Krumbach ein tolles Moormenü.“ Ich zucke zusammen bei dem Wort Moor und beschließe rechtzeitig vom Forum Genuss Alpen abzureisen. – „Denken und genießen auf Vorarlberger Art“ wird hier versprochen, aber Moor habe ich schon einmal probiert. Man kann es essen. Das stimmt, aber…  Ich lehne dankend ab. Prompt kommt die Antwort: „Das hat überhaupt nichts mit Torf oder Schlamm oder Moormasse zu tun. Die 4 Moorwirte sammeln die tollen Produkte die das Krumbacher Moor hergibt (Moosbeeren, Pilze, wilde Moorkräuter, Eicheln für selbsgemachtes Eichelmehl, uvm) und halten dort ihre Moorschweine (Rasse Duroc) und verarbeiten diese in ihrer Küche weiter. Auch das Dexter Rind wird von einem der Moorwirte in Krumbach selbst gehalten.“ Ich stutze. Vielleicht doch? Und entscheide mich dafür. Ich bleibe!

Wiesenkräutersaft Hotel Miramonte

Rezept | Wiesen-Kräuter-Saft – Das Berggetränk als Stadtversion

Während meiner letzten Besuche in den Bergen hat mich eine Sache mal wieder besonders fasziniert: Es sind die zahlreichen frischen Kräuter, denen man in den Alpenregionen auf Schritt und Tritt begegnet und die dort direkt von der Wiese auf den Tisch gelangen. Nicht nur als Kräutertee, zum Würzen oder in zahlreichen Heiltinkturen werden sie verwendet: auch in der alltäglichen Alpenküche finden sie immer öfter wieder eine selbstverständliche Verwendung. Einen besonders erfrischenden Wildkräuter-Wiesensaft gab es jeden Morgen im schönen Hotel Miramonte in Bad Gastein, welches ich Euch in Kürze noch vorstelle. Wie der Saft genau gemacht wird weiß ich nicht, habe aber zuhause eine Variante für Großstadtmenschen kreiiert, die jeder superleicht nachmachen kann.

Harbor Cake Hamburg Straßenansicht

Harbor Cake | Tiroler Küche an Seemannsgarn

Hamburg. Kulinarische Genüsse sind ein bevorzugtes Mittel gegen Fernweh. Umso besser, wenn ich zufällig darauf stoße, so wie es in dieser Woche wieder der Fall war. Als wir das Harbor Cake in der Marktstraße im Hamburger Karoviertel betreten, irritiert mich einiges: unendlich viele Schilder vor und in dem Café verweisen auf alpenländische Küche. Die Einrichtung jedoch ist auf den ersten Blick weitestgehend maritim. Alte Seemansbilder, Ruder, Rettungsringe und Kaffeesäcke zieren die Wände. Was ist hier los?