Alle Artikel in: Vorarlberg

Bizau Umgang Bregenzerwald

Umgang Bregenzerwald | Spaziergänge für Architekturliebhaber

Bregenzerwald. Beschauliche Dörfer, köstliches Essen, traditionelles Handwerk, Natur. – So einfach könnte man den Bregenzerwald, der zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört, beschreiben. Aber es wäre zu einfach. Die Wälder sind ein besonderes Volk. Ob es an der Nähe zur Schweiz liegt oder an anderen Gegebenheiten. Ich weiß es nicht. Im Bregenzerwald  wirkt alles ein wenig niveauvoller, gründlicher konzipiert und zu Ende gedacht. Immer ist zu spüren, dass die Menschen hier eine besonders feste Bindung zu ihrer Heimat haben, Gewachsenes erhalten wollen, aber neuen Entwicklungen gegenüber aufgeschlossen sind. Ihr Talent, altes Mauerwerk mit moderner Architektur zu verbinden, ist beispielhaft und wird weltweit gelobt. In der Küche halten traditionelle Rezepte und Zutaten Einzug in die Haubenrestaurants. Das holzverarbeitende Gewerbe spielt eine große Rolle, aber auch dem Tourismus ist ein guter Teil des Wohlstandes dieser Region zu verdanken. So ist wohl auch der „Umgang Bregenzerwald“ entstanden. Zwölf Spaziergänge durch dreizehn Bregenzerwälder Dörfer, die den Besucher hautnah mit Gebäuden, Besonderheiten der Landschaft, regionalem Handwerk,  Kunst und kulturellem Erbe in Berührung  kommen lassen.

Frau Kaufmann - Egg

Frau Kaufmann | Egg – So kocht die Wälderin

Bregenzerwald. Egg. „Kommt hoch!“ ruft eine Stimme nachdem wir mehrfach „Hallo“ in den Hauseingang gerufen haben. Wir treten durch die halb offene Türe des Gasthaus Engel. Rechts geht es in den kleinen Verkaufsraum von Frau Kaufmann und links eine steile Holzstiege empor. Die Kochschule befindet sich im oberen Stockwerk. Dort steigen wir hinauf. Karin spült sich die Hände ab, schiebt die Ärmel des T-Shirts nach oben und noch während sie sich das Wasser von den Händen schüttelt, begrüßt sie uns mit einem: „Hallo! Was treibt Euch denn hierher? Möchtet Ihr einen Kaffee?“

Menü Eat and Drink Krumbach

Die Moorwirte in Krumbach – Essen ist mehr als Hunger

Krumbach. Bregenzerwald. „Bleib doch bis Sonntag. Am Samstag gibt es in Krumbach ein tolles Moormenü.“ Ich zucke zusammen bei dem Wort Moor und beschließe rechtzeitig vom Forum Genuss Alpen abzureisen. – „Denken und genießen auf Vorarlberger Art“ wird hier versprochen, aber Moor habe ich schon einmal probiert. Man kann es essen. Das stimmt, aber…  Ich lehne dankend ab. Prompt kommt die Antwort: „Das hat überhaupt nichts mit Torf oder Schlamm oder Moormasse zu tun. Die 4 Moorwirte sammeln die tollen Produkte die das Krumbacher Moor hergibt (Moosbeeren, Pilze, wilde Moorkräuter, Eicheln für selbsgemachtes Eichelmehl, uvm) und halten dort ihre Moorschweine (Rasse Duroc) und verarbeiten diese in ihrer Küche weiter. Auch das Dexter Rind wird von einem der Moorwirte in Krumbach selbst gehalten.“ Ich stutze. Vielleicht doch? Und entscheide mich dafür. Ich bleibe!

Moore Krumbach | Genusswandern im Bregenzerwald

Krumbach. Bregenzerwald. Leichtes Nieselwetter ist angesagt 5.00 Uhr aufstehen Pflicht, um 6.00 Uhr morgens am vereinbarten Treffpunkt zu sein – Die Voraussetzungen für die Moorwanderung durch die Moore Krumbach bedeuten eine kleine Härte. So früh raus. Och nee. Aber die Wirtsleute im Gasthof Krone Hittisau haben ein Auge auf mein Wohlergehen, lassen mich nicht ohne Kaffee und Frühstücksapfel aus dem Haus und so ist alles halb so schlimm. Vor dem Adler in Krumbach (das ich schon durch die originellen Bus-Stops kenne) versammelt sich eine Truppe von ca. 20 Personen. Junge und ältere sind dabei. Alle mit Wanderschuhen und regenfester Kleidung ausgerüstet. Es kann losgehen. Petra ist unsere Moorführerin. Sie lebt in der kleinen Gemeinde inmitten des Bregenzerwaldes und ist eine von mehreren Ortskundigen, die diese naturkundlichen Führungen ins Moor anbieten.

Ingo Metzler mit Ziege - naturhautnah

Ziegenmolke und Panorama: Der Bergbauernhof Metzler im Bregenzerwald

Bregenzerwald/Egg. „Man muss ein Problem lösen, wenn es da ist.“ So einfach kann man die Dinge betrachten. Und genau so nüchtern und ambitioniert hat Ingo Metzler seinen landwirtschaftlichen Betrieb inklusive einer Kosmetiklinie aufgebaut. Sein Bergbauernhof  befindet sich in einer traumhaft schönen Landschaft inmitten  des Bregenzerwaldes in Vorarlberg. Untergebracht in einem modernen Produktionsgebäude und klassisch landwirtschaftlicher Hofarchitektur ist hier in Egg über die Jahre ein ganz besonderer Betrieb entstanden. Wir haben Ingo Metzler im Mai 2014 besucht – Zeit ihn endlich einmal vorzustellen.

150 Jahre Piz Buin | Im Schatten des Matterhorn

Als sich am 14.Juli 1865 bei der Erstbesteigung des Matterhorns (4478 m) eine gewaltige Tragödie ereignete, bei der mehrere Männer der Seilschaft zu Tode kamen, prägte sich diese tief in das Gedächtnis der Menschen ein. Nicht zuletzt, weil das Bild des Alpinismus mit der markanten Silhouette dieses Berges eng in Verbindung gebracht wird.

BUS:STOP Krumbach – ungewöhnliche „Wartehäusle“ im Bregenzerwald

Bregenzerwald. Krumbach. Auf den Bus warten, ist in der Regel unspektakulär. Neugierig von Haltestelle zu Haltestelle zu pilgern, das wird selten empfohlen. Anders ist das im kleinen Ort Krumbach im Bregenzerwald, in dem die Wartehäuschen von den Krumbachern liebevoll „Wartehüsle“ genannt werden. Dort haben sich Ortsansässige, heimische Architekturbüros und Handwerker aus der Umgebung  etwas Besonderes für den Öffentlichen Nahverkehr ausgedacht. Vorarlberg ist bekannt für moderne, zeitgemäße und innovative Architektur. Aber auch hier steht nicht immer Geld für große öffentliche Gebäude zur Verfügung. Also hat man in Krumbach eine besonders witzige und sehr charmante Lösung ersonnen. Sieben Architekten aus unterschiedlichen Ländern wurden eingeladen, einen Urlaub in Krumbach zu verbringen. Als Gegenleistung bat man jeden von ihnen, ein Wartehäuschen zu entwerfen. Ortsansässige Architekturbüros und Handwerker setzen die Entwürfe in hoher handwerklicher Qualität um. Was herausgekommen ist, lohnt den Besuch! Ich stelle die sieben originellen Haltestellen hier vor: Hinfahren lohnt! Busstop Krumbach

Strolz Leuchten – Eine Wälderin zwischen Tradition und Moderne

Andelsbuch/Bregenz. Es ist ein sonniger Morgen im Mai, als wir den Werkraum in Andelsbuch besichtigen. Die Sonne flutet den riesigen hellen Raum mit den unterschiedlichen Schaufenstern Bregenzerwälder Handwerker. Raumausstatter sind dabei, Tischler und eine Leuchten-Designerin. Anna Claudia Strolz kommt gut gelaunt auf uns zu. Dabei hätte die junge Geschäftsfrau und Designerin der ausgestellten Leuchten einen guten Grund angespannt zu sein. Nicht nur, dass sie in wenigen Wochen ihr neues Ladengeschäft in Bregenz eröffnen wird. Sie ist gleichzeitig Mutter von drei Kindern und fertigt einen Teil Ihrer hier ausgestellten Modelle selbst an. Im 2013 eröffneten Werkraum Bregenzerwald ist sie von Anfang an Mitglied. Ambitioniert schildert sie uns Ihren Werdegang und zeigt stolz „Ihr“ Schaufenster in dieser riesigen, überdimensionalen Vitrine Bregenzerwälder Handwerks.

Werkraum Bregenzerwald – Handwerkskultur, Schaufenster und Treffpunkt

Andelsbuch. Manchmal liegt Österreich ganz nah an Hamburg. Letzte Woche zum Beispiel. Ich bummele durch Ottensen und entdecke in einem Restaurant den unten abgebildeten Stuhl. Ich kenne ihn gut, denn bei meinem letzten Besuch in Vorarlberg habe ich mich spontan in ihn verliebt. Wo, das erzähle ich mit den folgenden Bildern.

Restaurant s’Ernele – Zu Gast bei den Metzlers im Schiff – Hittisau

Hittisau. Bregenzerwald.  Typische Wälder Architektur, ein Verbund aus Tradition und Moderne, viel Holz, viel Glas. Mehr nimmt man zunächst nicht wahr, wenn man das Romantikhotel Schiff in Hittisau an der Straße liegen sieht. Dabei steckt hinter den Mauern weit mehr als ein modern geführtes Familienhotel. Wir nehmen den Weg über die Terasse und stehen in einer wunderschönen Ladenwirtschaft, in der es neben den Produkten aus der Region vor allem einen köstlichen Mittagstisch gibt. Wir sind im s’Ernele – zu Gast bei der Familie Metzler.

Maßgeschneidert für die Wälderin – Juppenwerkstatt Riefensberg – Bregenzerwald

„Maßgeschneidert für alle Wälder“ steht auf einem Plakat des öffentlichen Landbus im Bregenzerwald. Darunter strahlt eine Frau in Tracht. Sie trägt das Kleid der Wälderin: eine schwarze „Juppe“ aus Leinen. Was  spielerisch eingesetzt ist, hat einen bedeutsamen Hintergrund. Die Juppe ist eines der wenigen traditionellen Kleidungsstücke, welche noch vom ersten bis zum letzten Schritt von Hand angefertigt werden. Das Leinen wird gefärbt, appretiert, geglästet (glänzend gemacht), gefältelt und dann von Hand zum Kleid genäht. Und: es wird tatsächlich auf Maß angefertigt. Ausschließlich für eine Wälderin. Das Recht, eine solche Juppe zu erwerben und zu besitzen, obliegt nur einer echten Wälderin. Ausnahmen werden nicht gemacht. Blut zählt mehr als Geld und wenn man den Schilderungen zuhört, dann möchte man dies sofort glauben. Niemanden sonst beliefern die geschickten Kunsthandwerkerinnen der Region, die ihr Wissen in der Juppenwerkstatt Riefensberg freundlich den Besuchern weitergeben. Und dadurch ist dieses Kleidungsstück  etwas besonderes: maßgeschneidert für die Wälderin, die ihre Juppe ein Leben lang trägt und mit Glück sogar an ihre Kinder vererbt.

Ziegen, Schnaps und sehr viel Berg – Kurzreisen nach Vorarlberg und Tirol

„Danke“ murmelt mein Nachbar freundlich und stürmt an mir vorbei. Zwei Stockwerke muss er rauf. Beide Hände sind frei. Ich trottel mit meinen drei Gepäckstücken hinterher in meine Hamburger Wohnung im vierten Stock. Auf den Treppen nach oben ist Zeit die Gedanken 48 Stunden zurück ziehen zu lassen. Da stand ich vor dem Lift des Parkhotels von Hall in Tirol. „Ich bring sie fix hoch.“ Der ältere Herr, der eigentlich anderes zu tun hatte, schnappt meinen Rollkoffer und steht sofort im Lift. Ein paar freundliche Worte und schon bin ich mit Sack und Pack auf meinem Zimmer. Willkommen in Österreich! Diese Gastfreundschaft kann süchtig machen.

Hotel am See – Hard bei Bregenz/ Vorarlberg

Vorarlberg. Hard. Am Sonntagabend ist es in Hard ausgesprochen ruhig. Die Abendsonne leuchtet über dem Bodensee und spendet neben Wärme ein wunderbares Licht. Die letzten Wochenendausflügler kehren heim. Die in der nahen Ferne sichtbaren Berge sind noch ein wenig schneebedeckt. Es ist nicht weit von hier bis in die Schweiz und den Bregenzerwald. Wir fahren von Bregenz kommend Richtung Schweizer Grenze und biegen in Hard in die Uferstraße ab. Kurz vor dem See schimmert die Metallverkleidung des Hotel am See golden in der Sonne. Das Hotel ist jung. Erst 2011 wurde es eröffnet.

Schobel – Von Saubirnen zu Höchstgenuss

Vorarlberg. „Wir verarbeiten hier nur allerbeste Lackware, wenn Sie verstehen, was ich meine.“ Ja! Ich verstand es. Es ist der Satz, der die hingebungsvolle Arbeit von Harald Schobel, seine Leidenschaft für ein 1A-Produkt, wohl am vollkommensten beschreibt. Dieser beeindruckende Vorarlberger, der als Werkzeugmacher seinen Berufsweg begann,  über den Vater ans Schnapsbrennen herangeführt wurde und nun von einem kleinen Hof mit angrenzender Streuobstplantage aus,  Edelbrände und Trockenfrüchte verkauft, die ich so nie vorher gegessen habe. Strobel ist ein geduldiger Kämpfer. Die fruchtbaren Voraussetzungen, die gegeben waren, hat er ergriffen und etwas daraus geschaffen. Das beweist, das Österreich nicht nur aus alten Wurzeln wächst. Es gibt auch hier Unternehmer, die frisch an den Start gehen und eine Firma von Grund an aufbauen. Auch wenn sie dabei auf die Erfahrungen der „Alten“ gerne zurückgreifen. *Harald Schobel Vorhanden war eine Streuobstwiese. Auf ihr wuchs eine, nur in dieser Region vorkommende Sorte Birnen, die  Saubirne genannt wird und die, durch ihre Unbekömmlichkeit für den Menschen nicht von Interesse, als Viehfutter aber von Nutzen war. 30 – 40 Bäume dieser Sorte …

Der Bregenzerwald überrascht: Frauenmuseum Hittisau

Bregenzerwald. Hittisau. In Hittisau, dem kleinen beschaulichen Ort im Bregenzerwald bin ich unlängst auf eine Merkwürdigkeit gestoßen, die eventuell gar nicht so sonderbar war. Denn in dieser Region erscheinen mir die Menschen ausgesprochen modern und aufgeschlossen. Das erklärt vielleicht, wieso hier das erste und einzige Frauenmuseum Österreichs noch dazu im ländlichen Raum entstehen konnte. Am Marktplatz des kleinen Ortes entdeckte ich beim Spaziergang ein Plakat, welches eine Lesung der Feministin Alice Schwarzer ankündigte. Ich scherzte noch und wunderte mich insgeheim, was diese Dame hier auf’s Land treibt. *am Marktplatz in Hittisau Ein paar Meter weiter, entdeckte ich ein äußerst modernes und freundlich gestaltetes Haus, welches das Frauenmuseum beheimatet. Große Plakate von Frauen hinter der riesigen Glasfront verwiesen auf die aktuelle Ausstellung. Meiner Neugier folgend, erfuhr ich, dass es das einzige Museum dieser Art im ländlichen Raum ist und dass es entgegen meiner Erwartung nicht um die schwere Arbeit von Landfrauen in der Vergangenheit geht, sondern, dass man sich unterschiedlichsten frauenrelevanten Themen zuwendet und Ausstellungen darüber organisiert. „zwei bis drei Ausstellungen pro Jahr, die frauenrelevante Themen …

Modernes Gastgewerbe im Bregenzerwald: Hotel Krone – Hittisau

Bregenzerwald. Hittisau. Aus dem Bregenzerwald nahm ich eine Erkenntnis mit, die so nicht vorhersehbar war: Alice Schwarzer und ich können einer Meinung sein. Am selben Tag und am selben Ort, wenngleich wir uns nur knapp nicht über den Weg gelaufen sind. Ein Eintrag im Gästebuch des Hotels gibt davon Zeugnis und bestätigt: in die Krone in Hittisau würden wir beide wieder gehen.

Vorarlberg – Das bescheidene Juwel

Vorarlberg. Beim Reisen ist es manchmal wie mit der Liebe. Man begegnet sich mehrfach und nichts passiert. Man quert einen Landstrich, findet ihn schön. Dabei bleibt es. Dann, mit etwas mehr Zeit und Muße, erkennt man plötzlich, da ist mehr als gedacht. Man wird neugierig und mit ein wenig Glück,  verliebt man sich. Es entsteht der Wunsch mehr zu entdecken. Und genau das, könnte sich so in der Region Vorarlberg, dem kleinsten Bundesland Österreichs abspielen!