Autor: Charis

Wien Parkanlage Belvedere

48 Stunden Austria – So empfehlen Österreichs Botschafter ihr Heimatland

Reiseblogger verraten ihre Lieblingsziele. Das ist inzwischen Tradition und dass sie dafür von den Reisedestinationen oder Einheimischen beraten oder inspiriert werden, ist kein Geheimnis. Was aber, wenn man im Staatsdienst für sein Land in einer anderen Metropole lebt? Wie ist die Sicht auf zuhause?  Wie denkt man an daheim? Was empfehlen Botschafter für einen Aufenthalt im eigenen Land und wieviel Insiderwissen geben sie hierzu preis? Die Reiseseite TravelBird hat hierfür hunderte Botschafter auf der ganzen Welt angeschrieben und um Urlaubstipps für einen 48 Stunden langen Besuch des Heimatlandes gebeten. Außerdem wurden die Botschafter gefragt, mit welchem Klischee ihres Heimatlandes sie zu kämpfen haben und wie sie es gerade rücken möchten. Einige Antworten der österreichischen Botschafter findet ihr hier. Viel Spaß beim Lesen! GEWINNEN Welches Klischee über Österreich würde Dir einfallen? Unter allen, die mir bis zum Mittwoch 28.02. ein Klischee verraten, verlose ich eine köstliche Schokolade von Fenkart aus Österreich. (Keine Auszahlung. Private Verlosung. Ich bin berechtigt, das Spiel jederzeit zu unterbrechen.)

Karin Kaufmann - Egg

Kochen mit der Wälderin – Neue Termine der Kochschule Frau Kaufmann in Egg

Es ist schon eine Weile her, dass ich Euch die Bregenzerwälder Selfmade Köchin Karin Kaufmann und ihre Kochschule in Egg vorgestellt habe. → Hier in einem längeren Post, kann man noch einmal nachlesen, wo und wie sie ihre Kochschule betreibt. Wer sie besucht, kann eigene Kochkenntnisse vertiefen, sich Kniffe der regionalen, also Bregenzerwälder Küche aneignen oder (das kann es ja auch geben) überhaupt erste Schritte Richtung Herd machen. Vielleicht eine Idee für einen baldigen Urlaub im Bregenzerwald?

Winterkochbuch Kohl, Kraut. Brokkoli

Kohl, Kraut, Brokkoli – Winterkochbuch aus Südtirol

Winterküche und Wintergemüse haftet der Ruf von Eintönigkeit an. Die Artenvielfalt scheint eingeschränkt, die Farben sind blasser und die eine oder andere Wurzel oder Knolle sieht nach einigen Wochen im Keller auch wirklich etwas schrumpelig aus. Für glamouröse Festtagsmenüs scheint allenfalls noch der Rotkohl mit seinem tiefdunklen Violett wie geschaffen. Hinzu kommt, dass zahlreiche traditionelle Gerichte aus der kalten Jahreszeit an ein großes Stück Fleisch gebunden sind. Man denke nur an Kohlrouladen, Ente mit Rotkohl und Klößen oder Krautgulasch. Eine Leidenschaft, die nicht jeder teilt. Abhilfe verschaffen, kann das neu erschienene Kochbuch „Kohl, Rüben und Brokkoli“ von Edition Raetia, in dem die Autorin Cornelia Haller die Vorzüge winterlicher Gemüsegattungen aufzeigt und über 130 leichte Gerichte der Winterküche vorstellt. Neben Rezept-Klassikern finden sich Low Carb Gerichte, vegetarische und vegane Speisen und wer sich darin vertieft, wird verblüfft sein, wie variantenreich man den Teller auch mit saisonalen Produkten vom Bauern vor der eigenen Haustür füllen kann.  

Zürichsee – Bürkliplatz

Weekendtrip nach Zürich – Reisetipps für eine coole Stadt

Das Blau des Zürichsees glitzert vor der Nase, in der Ferne leuchten die weißen Gipfel der Schweizer Berge. Mir ist entfallen, wann ich mein Herz an Zürich verloren habe, aber die ersten Besuche liegen schon lange zurück. Ich erinnere mich an die tolle Aussicht vom Zürichberghotel herunter auf die Stadt und den See. Später bin ich die Limmat mit dem Rad entlang gefahren, habe an lauen Sommernächten auf den Wiesen am See gesessen und zu lauten Beats bei der Streetparade getanzt. Die zentrale Lage in Europa, Berge und Wasser und die unaufdringliche Lebensart der Züricher machen diese Stadt für mich unschlagbar. Immer wieder zieht es mich hierher. Unlängst auch am letzten Tag des alten Jahres. Weniger als 48 Stunden dauerte der Besuch. Grund genug, endlich ein paar Tipps zu geben.

Campus Hochschule und Eingang

Museum für Gestaltung in Zürich – „Happy Show“ für Design-Fans

„Finden Sie ein Spiegelbild von sich und sagen Sie diesem, was Sie wirklich denken.“ „Gehen Sie rückwärts durch die Ausstellung.“ „Lachen Sie ein paar Minuten hysterisch.“ – Wer „The Happy Show“ von Stefan Sagmeister im Museum für Gestaltung in Zürich besucht, muss zuerst auf einen roten Knopf drücken. Es erscheint ein Kärtchen in Visitenkartengröße und einer Aufforderung zum Handeln.  Ob man ihr folgt? Das bleibt dem Besucher überlassen. Denn „The Happy Show“ ist nicht der Schlüssel zum Glück, sondern eine von vielen sehenswerten Ausstellungen in dem Museum der beliebten Schweizer Stadt am See.

Gari Rezept in Meine Japanische Küche - Stevan Paul – Hölker Verlag

Meine Japanische Küche – Wie mich ein Kochbuch in die Japanischen Alpen entführt

Eine Reise in die japanischen Alpen bleibt, auch im Zeitalter der Digitalisierung, ein spannendes Erlebnis, denn das Eintauchen in die fremde Genuss- und Geschmackswelt Japans ist ein Abenteuer. Allzuoft kommt es vor, dass Lebensmittel in Japan für einen Europäer nur schwer zu identifizieren sind. Produkterklärungen oder Menükarten können nicht gelesen werden und selbst wenn, dann bleibt es immer noch ein Geheimnis, wie bestimmt Gerichte, ein Sud oder eine Marinade gewürzt oder zubereitet werden. Lange habe ich also nach einem geeigneten Kochbuch gesucht, das neben der Herstellung von Sushi alltagstaugliche Gerichte der japanischen Küche vorstellt und nachdem ich mich wochenlang kreuz und quer durch „Meine Japanische Küche“ von Stevan Paul gekocht habe, kann ich sagen: dieses Buch ist die Lösung.

Seethaler – Ein ganzes Leben

Ein ganzes Leben | Ein Alpenroman

Ein unbestimmtes Tal ist der Schauplatz des Romans „Ein ganzes Leben“. Indem der Autor Robert Seethaler dem kleinen Ort, seinen Straßen und den umliegenden Bergen die Namen nimmt, wird das Auf und Ab der Landschaft zum Abbild des Lebens des Seilbahnarbeiters Andreas Egger. Mit dem Stigma des unehelichen „Bankerts“, wächst er als Pflegekind auf dem Hof eines brutalen Bauern auf. Gezüchtigt und in der Folge der brutalen Schläge im Dorf als „Hinker“ verspottet. Der nichts in Papierform vorzeigbares lernt, aber vieles kann und zu einem kräftigen und vor allem zufriedenen Mann heranreift. Robert Seethaler gelingt es, jenseits aller Alpenfolklore eine neue Sprache für die Natur zu erfinden. Zwar muten manche Wendungen und Satzbauten altertümlich-biblisch an wie das unschuldige Stammeln Andreas Eggers zu einer Verehrerin: „Ich bin erst bei einer Frau gelegen.“ Die Kraft der Berge reicht Robert Seethalers Sprache, die an Adjektiven spart, wo Handlung stattfindet. Und zugleich findet er immer wieder neue Bilder für Bergspitzen aus hellem Porzellan, für das Geräusch der Stille und die Gefühle, die Kälte und Wind auf der Haut hinterlassen. Als …

Cover Leaf to Root | AT Verlag

Leaf to Root – Wie ein Kochbuch über Reste die Gemüseküche revolutionieren soll

Eine Schüssel mit Möhrenschalen, Blumenkohlstrünken und Kartoffelschalen in der Hand sehe ich mich noch heute als Kind durch den Garten zum Komposthaufen laufen. Das Entleeren derselben gehörte zu meinen Hausarbeitspflichten und ich erinnere mich gut, wie ich die Strünke, Schalen und andere Reste in hohem Bogen auf den grünen Haufen beförderte.  Im Winter, wenn Schnee lag, konnte man sie besonders gut sehen. Dann waren oft auch die Reste vom Rosenkohl dabei. Ob die eine oder andere Schale zu Unrecht vernichtet wurde, darüber wurde damals wenig gesprochen. Lediglich den Spargelschalen kam die hohe Ehre zuteil, ausgekocht mit ein wenig Ei verquirlt, als Festtagssuppe serviert zu werden. Warum das so war, ist schwer zu sagen. Lag es am Unwissen, lag es am Überfluss? Fest steht, dass noch heute ein großer Teil des Gemüses als ungenießbar oder zumindest als unverwertbar gilt. Das könnte sich jetzt ändern, denn ein neues Buch aus dem AT-Verlag mit dem Namen „Leaf to Root“ ist in keiner geringeren Mission angetreten, als die Gemüseküche in dieser Frage von Grund auf zu revolutionieren. „Leaf to …

Bündner Nusstorte

Backen statt Beten: Kochendörfers Bündner Nusstorte (mit Rezept!)

Stolz hebt Claudio Kochendörfer eine Engadiner Nusstorte in die Luft. Nur diese mit dem „K“ wie Kochendörfer, könne als die einzig Wahre bezeichnet werden, dabei sieht sie aus wie eine dieser kleinen runden Teiglinge, die hier in Pontresina in nahezu jeder Konditorei gestapelt in den Auslagen liegen. Glaubt man Kochendörfer, so war es sein Großvater, der die Abwandlung der bescheideneren Bündner Nusstorte in den sechziger Jahren erdachte. Zwei Mürbeteigplatten mit einer Creme aus Vanille und Kirschwasser gefüllt, gedeckelt mit einer dicken Schicht aus Mandelsplittern und Karamell. Gehaltvoll, gut zwei Wochen haltbar und dabei unschlagbar köstlich. Dieser Artikel ist Tür 10 vom Outdoor Blogger Adventskalender 2017. Im vierten Jahr erzählen zwei Dutzend Outdoor-Blogger Weihnachtliches & Winterliches. Oder einfach nur Wunderbares & Berichtenswertes von draußen. Gestern schrieb Nadine auf Das ist doch Wahnsinn . Heute geht es auf wohlgeraten.de und mit tollen Hütten für eine Winterwanderung auf  Phototravellers.de weiter.  Außerdem öffnet sich morgen die 11  auf dem Blog von Jens, der erklärt, warum Improvisationsfähigkeit auch eine wichtige Outdoor-Kompetenz ist. Wer die restlichen Türen  öffnen möchte, findet hier einen Überblick:  #outdooradvent17  

Spitzbuben bzw. Linzeraugen

Hausfreunde und Spitzbuben: Keksrezepte aus Kärnten

Das Licht im Herd leuchtet, die ersten Kekse liegen auf dem Blech: eines der schönsten Zeichen für die Vorweihnachtszeit. Dieses Glück hatte ich gestern im Hamburger Kochkontor, einer interessanten Eventlocation, in der man nicht nur kochen, sondern vor allem hemmungslos in Kochbüchern stöbern kann. Das Urlaubsland Kärnten hatte zu einer Präsentation des Kärntner Winters eingeladen und eigens zwei Keksbäckerinnen aus Spittal an der Drau mitgebracht. Vom Schnee konnten sie uns nur erzählen, aber als der erste Puderzucker auf die Kekse rieselte hatte man eine Idee davon und spätestens als die Marillenmarmelade aus den Spitzbuben auf der Zunge zerging, war die Sehnsucht nach den Bergen da. Die Kärntener Keksrezepte sind lecker und einfach nachzumachen: ich habe sie mitgebracht. Kärnten hat nicht nur einen schönen und schneereichen Winter, auch der Genuss steht im Vordergrund. Die Region ist die erste Slowfoodregion Österreichs. Wer Schneeschuhwanderungen liebt, auf Naturseen Eislaufen gehen möchte oder bei Fackelschein durch den Winterwald stapfen: Kärnten ist vielseitig. Es lohnt sich den Winter in den Bergen zu entdecken.

Wagen mit Fango-Eimern

Mein erstes Fango – Kuren in Abano Terme

Die Idee eine eine Fango-Kur zu machen, stammte tatsächlich nicht von mir. Ich bekam den Aufenthalt von meiner Familie geschenkt, wie hätte ich ablehnen sollen? Neugierig ließ ich mich auf das Experiment Fango in den Euganeischen Hügeln ein. Zunächst vorsichtig und skeptisch, dann mit zunehmender Begeisterung und letztlich mit dem Effekt, dass es mir tatsächlich sehr viel besser ging. Mein Rücken war nicht mehr so verspannt wie früher, meine Laune positiv beeinflußt und das unumgehbare Stillliegen auf den Fango- und Massage-Liegen verbesserte nachhaltig meine Konzentrationsfähigkeit. Ich schaffte es wieder aufmerksamer zuzuhören oder einer unangenehmen Tätigkeit geduldiger nachzugehen.

Thermalwasserpool

Schlamm und Dolce Vita: Fango in Abano Terme

Wenige Kilometer vom romantischen Venedig und der alten Universitätsstadt Padua entfernt, liegen die italienischen Kurorte Abano und Montegrotto  Terme. In dieser Region, nahe der Euganeischen Hügel hat sich bereits in der Antike eine außergewöhnliche Bäderkultur entwickelt, die auf natürliche Thermalquellen zurückzuführen ist. Das Besondere an den heißen Quellen ist der Reichtum an gelösten mineralischen Substanzen, welcher durch eine kilometerlange Wanderung des Wassers durch unterirdische Gesteinsschichten zu erklären ist. Das warme Wasser, vulkanischen Ursprungs, zieht hauptsächlich Gäste in gehobenem Alter an und das nicht erst seit heute. Ein wenig Kleingeld ist zudem hilfreich. Schon Goethe und andere kluge Geister haben ihre müden Knochen in das heilsame Sprudelwasser Abanos getaucht und auf die Wirkung des Jungbrunnens vertraut. Als Szenetreff eignet sich der Kurort (er gilt als einer der größten weltweit) eher weniger. Wieso ein Besuch sich dennoch und schon deutlich vor Eintreten der Altersstarrheit lohnt und sogar Spaß machen kann, soll dieser Artikel erläutern.

Helvetia Vegetaria - AT-Verlag

Helvetia Vegetaria | Ein kulinarischer Rundgang durch die fleischlose Schweiz

Die bunten Wurzeln auf dem Titel von „Helvetia Vegetaria“ vermitteln ein Gefühl von Kargheit, doch dieser Eindruck sollte aufgrund der Dicke dieses wunderbaren Kochbuches gar nicht erst aufkommen. Carlo Bernasconi ist langjähriger Börsenblatt-Korrespondent in der Schweiz und zeichnet mit dieser umfangreichen Sammlung vegetarischer  Gerichte ein gutes Bild über die Vielfältigkeit Schweizer Hausmannskost. Das Buch ist im AT-Verlag erschienen.

Grandhotel Kronenhof Pontresina

Ein Märchenbuch zum Wohnen: das Grand Hotel Kronenhof in Pontresina

Pontresina. Engadin.  – Der Frühstückstee wird im Silberkännchen serviert. Ich genieße und bestaune den edlen Speisesaal, in dem ich Platz genommen habe. Die weiße Uniform des Kellners ist schick und dezent zieht er sich sofort wieder zurück. Diese unaufdringliche Form der Bewirtung ist angenehm. Außer ihm schreiten noch vier weitere Ober – still und um die Wünsche der Gäste bemüht – durch den Raum. Ich schaue zur Seite und frage mich: „Wie wäre es, würden William und Kate am Nachbartisch Platz nehmen?“ Wundern würde ich mich nicht. Im Gegenteil. Hier im prachtvoll ausgestatteten Saal des Grand Restaurants erschiene ihre Anwesenheit mehr als logisch. Die schlossartige Atmosphäre, die dienstbaren Geister und die prunkvolle Ausstattung bewirken, dass man sich wie eine Prinzessin auf Reisen fühlt. ♥ Das Grand Hotel Kronenhof befindet sich im Engadiner Ferienort Pontresina im Schweizer Kanton Graubünden. Im Engadin hat sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts eine besondere Form des Bergtourismus etabliert. Ungewöhnlich prachtvolle Hotelbauten sind ein Teil dieser Entwicklung. Der Kronenhof gehört zu den Schönsten und gilt als eines der besterhaltenen Grand Hotels …

Apfel Traube Kastanie - Ein Buch von Edition Raetia

Apfel, Traube, Kastanie | Tipps und Rezepte aus Südtirols Hausapotheken

Angenehm warm liegt die Tüte in meiner Hand. Immer wieder greife ich hinein, schnappe mir die noch heißen Früchte, breche Stück für Stück die feste Schale herunter und schiebe genussvoll den leicht warmen Kern in meinen Mund. Die Finger sind schwarz von der Kohle, aber das Fleisch der Früchte ist weich. Es erinnert an Marzipan und vor allem macht es satt. Dass ich mich damit gesund ernähre, ist mir nicht bewusst, schließlich habe ich die Tüte, als schnellen Snack zwischendurch gekauft. Naschen hängt der Ruf des Verbotenen an. Bei der Esskastanie ist das anders. Die nussartige Frucht aus der stacheligen Hülle liefert wertvolle Kohlenhydrate, hochwertiges Eiweiss, Ballaststoffe sowie unzählige Vitamine und Mineralstoffe. Wissenswerte Fakten, die man in einem neuen Buch von Edition Raetia nachlesen kann. Das kleine Bändchen „Apfel, Traube, Kastanie“ von Christina Niederkofler öffnet die Türen zu Südtiroler Hausapotheken. Es ist eine volksmedizinische Sammlung mit Rezepten. Gewinnspiel  – Schreibt mir bis zum 19.11.2017 in die Kommentare, wieso ihr das Buch gewinnen wollt. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt! Wie immer gilt: kein Anspruch auf Durchführung, …

Rezept für Ingwerlikör mit Zitrone

Scharfe Sache: Ingwerlikör selbermachen | Rezept

Seit meinem Besuch in den japanischen Alpen bin ich ein noch größerer Fan von heißem Ingwertee geworden. Kein Morgen vergeht, ohne dass ich eine große Tasse des scharfen Getränks zu mir nehme. Ich reibe ihn sehr fein, damit er noch aromatischer wird. Hierfür habe ich mir extra aus Japan eine Wasabi-Reibe mitgebracht. Die intensive Schärfe empfinde ich als angenehm. So kommt es, dass ich oft große Mengen der unförmigen Wurzel im Hause habe und weil ich gerne experimentiere, gibt es nun hier ein Rezept für Ingwerlikör.

Wodka mit Ingwer und Zitrone

Für kalte Abende: Wodka mit Ingwer und Zitrone

Meine besondere Vorliebe für Ingwer liest sich aus vergangenen kulinarischen Beiträgen leicht heraus. Bei der Herstellung eines Ingwerlikörs vor ein paar Tagen war nun neben den anderen Zutaten etwas Wodka übrig, wobei das Wort übrig in diesem Zusammenhang natürlich etwas komisch klingt :). Aber Tatsache ist: dieses starke und sehr alkoholhaltige Getränk steht in meinen Schränken für gewöhnlich über Jahre wie Blei. In der Kombination mit Zitrone, Rosmarinhonig und ein paar Eiswürfeln ließ sich schnell ein perfekter Drink für einen kalten Abend mixen. Das habe ich probiert und ist zum Nachmachen empfohlen. Deshalb notiere ich hier meine Mischung. Tipps, Tricks und Verbesserungsvorschläge bitte in die Kommentare.

Aufstrich aus Pfifferlingen – Mit Rezept

Brotaufstrich mit Pfifferlingen | Perfektes Rezept für einen Herbstabend

Wenn sich im Herbst die Blätter färben, beginnt für mich eine der schönsten Zeiten des Jahres. Ich liebe den Oktober für seine Farben, das leuchtende Gelb, knalliges Rot, blauen Himmel,  Nebel und das satte Grün eines nassen Waldes.  Es ist die Zeit der Pilze und weil ich leidenschaftlich gern in Wald und Wiese unterwegs bin um Essbares zu sammeln, kommen Pilze, wann immer ich sie finde, bei uns zuhause auf den Tisch. Für dieses Rezept eines herbstlichen Aufstrichs aus Pfifferlingen war mir das Sammlerglück nicht hold (wir wollen bei der Wahrheit bleiben). Die Pfifferlinge haben mich aber durch ihr strahlendes Gelb derart angezogen, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Herausgekommen ist ein wunderbar einfaches und für Gäste taugliches Rezept. Ihr solltet es probieren!

Steinbockpromenade Pontresina

Auge in Auge mit dem König der Alpen: die Steinbock-Promenade von Pontresina

Pontresina. Engadin. Ende April, wenn der Schnee in den Schweizer Bergen nach und nach verschwindet und sich frisches Grün auf Graubündens Almwiesen ausbreitet, machen sich die Steinböcke auf den Weg nach Pontresina. Dann bewegen sich die majestätischen Tiere, bekannt für ihre imposanten Hörner (die bis zu 20 kg wiegen können) und ihre akrobatischen Kletterkünste, bis tief hinunter ins Tal. Auf der Steinbock-Promenade oberhalb der kleinen Engadiner Gemeinde zeigen sie sich Neugierigen so nah wie ganz selten.

Blick ins Val Roseg

Stille Schönheit: Pontresina im Schweizer Engadin

Auf der Fahrt in die Berge habe ich eine alte Postkarte dabei. „Pontresina“ steht in kleinen Buchstaben in der oberen linken Ecke. Die Aussicht ist vielversprechend: saftige Bergwiesen, städtisch anmutende Hotelbauten und weiße Alpengipfel sind zu erkennen. Auf der Rückseite der Karte schreibt ein Paul an ein Mäxchen nach Mannheim, wie schön es hier sei. Ob ich es auch so vorfinden werde? Schließlich ist die Karte schon rund 100 Jahre alt…