Allgemein, Aktuell, Bücher, Südtirol, Top 5 Bücher
Kommentare 21

Apfel, Traube, Kastanie | Tipps und Rezepte aus Südtirols Hausapotheken

Apfel Traube Kastanie - Ein Buch von Edition Raetia

Angenehm warm liegt die Tüte in meiner Hand. Immer wieder greife ich hinein, schnappe mir die noch heißen Früchte, breche Stück für Stück die feste Schale herunter und schiebe genussvoll den leicht warmen Kern in meinen Mund. Die Finger sind schwarz von der Kohle, aber das Fleisch der Früchte ist weich. Es erinnert an Marzipan und vor allem macht es satt. Dass ich mich damit gesund ernähre, ist mir nicht bewusst, schließlich habe ich die Tüte, als schnellen Snack zwischendurch gekauft. Naschen hängt der Ruf des Verbotenen an. Bei der Esskastanie ist das anders. Die nussartige Frucht aus der stacheligen Hülle liefert wertvolle Kohlenhydrate, hochwertiges Eiweiss, Ballaststoffe sowie unzählige Vitamine und Mineralstoffe.

Wissenswerte Fakten, die man in einem neuen Buch von Edition Raetia nachlesen kann. Das kleine Bändchen „Apfel, Traube, Kastanie“ von Christina Niederkofler öffnet die Türen zu Südtiroler Hausapotheken. Es ist eine volksmedizinische Sammlung mit Rezepten.


Gewinnspiel  – Schreibt mir bis zum 19.11.2017 in die Kommentare, wieso ihr das Buch gewinnen wollt. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt!

Wie immer gilt: kein Anspruch auf Durchführung, keine Umwandlung in Geld. Ich behalte mir vor den Gewinner namentlich zu nennen. Es ist ein privates Gewinnspiel.


Maronistand Bozen

Das Beste aus Südtiroler Hausapotheken

Apfel, Traube, Kastanie widmet sich den Heilkräften der Natur, natürlich gewachsenen Gesundheits- und Kraftspendern und stellt keine wissenschaftliche Abhandlung dar. Im Gegensatz zu vielen Büchern, die sich Heilkräutern und ihren besonderen Eigenschaften widmen, geht es in diesem Buch um alltägliche Früchte, die praktisch jeder von uns in seinem Garten haben oder anpflanzen kann. Wer darauf nicht zurückgreifen kann, findet vieles davon in freier Natur.

Christina Niederkofler ist ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin. Ihren Wissensschatz hat sie sich im Laufe der Jahre durch ihr Wirken in ihrer Südtiroler Heimat angeeignet. Neben überliefertem Wissen, fließen Informationen über die vorgestellten Fruchtsorten Apfel, Wein und Esskastanie und viele Tipps und Rezepte aus ihrem Umfeld in die Texte ein.

Farbige Abbildungen zum Thema, Gedichte und persönliche Worte, machen das kleinformatige Buch zur unterhaltsamen Lektüre.

Jede Frucht wird von der Blüte bis zum Holz auf Nützlichkeit und Anwendungsreichtum vorgestellt und bewertet. Dabei stehen sowohl die Verwendung als Heilmittel, als auch der Einsatz in einer gesunden Ernährung im Fokus.

Esskastanien in Südtirols Hausapotheken

Von Abnehmessig bis Zwiebelwein

Für mein Empfinden eher ungewöhnliche Vorschläge wechseln sich mit nützlichen Rezepten und Tipps, deren Nachahmung ich mir durchaus vorstellen kann. Doch auch hier gilt: jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Was mir nicht behagt, kann bei anderen durchaus Wunder bewirken. Wer weiß es…

Als befremdlich und dabei sehr sehr lustig habe ich eine Apfelkur bei überhöhtem Nikotingenuss empfunden, die wie folgt beschrieben wird:

„Für drei Tage werden ausschließlich rohe Äpfel (bis zu 20 Stück am Tag) gegessen. Sonst wird nichts gegessen und getrunken. Danach werden für eine Weile weiterhin 20 Äpfel am Tag gegessen, begleitet jedoch von einer einfachen Diät. Es versteht sich von selber, dass für solche Kuren ungespritzte und unbehandelte Äpfel verwendet werden sollen.“

Ob man sich diesen Vorschlägen beugt, kann schließlich jeder selbst entscheiden.

Opinelmesser von wohlgeraten.de

Interessant sind die einfachen und bodenständigen Rezepten der Südtiroler Küche. Sie zeichnen ein gutes Bild, wie Äpfel, Trauben und vor allem die Esskastanien arme Bergbauern früher über den langen Winter brachten.  Nicht umsonst bezeichnet man die Esskastanie auch als das „Brot der Armen“.

Rezepte für Apfelbrötchen, Schlutzkrapfen mit Kastanienfülle oder Eisacktaler Weinsuppe zeichnen sich durch leicht zu beschaffende Zutaten aus, sind gut erklärt und in einer überschaubaren Zeit am heimischen Herd zuzubereiten.


Apfelschnee

In einen frischen und mit der Schale geriebenen Apfel wird etwas Akazienhonig und frisch geschlagener Rahm eingerührt. Das gibt ein hervorragendes, rasch zubereitetes und der Gesundheit förderliches Dessert.


Wer seiner Schönheit Gutes tun möchte, findet Anleitungen für Badezusätze und Masken. Alle Vorschläge sind mit einer eigenen Überschrift ausgewiesen, kurz kommentiert und mit einer knappen Anleitung zum Nachahmen empfohlen. Inwiefern sich der Leser auf das jeweilige Experiment einlassen möchte, bleibt ihm überlassen.

„Traube Apfel Kastanie“ enthält gesammelte Weisheiten von Hildegard von Bingen, von Klosterschwestern und Kräuterpfarrern.

Der Apfel in Südtirols Hausapotheken


Apfel, Traube, Kastanie

Erschienen bei Edition Raetia
Christina Niederkofler
Preis: € 14,90
Hardcover
12,5 × 17 cm | 156 Seiten
ISBN: 978-88-7283-608-8


Apfelplantage in SüdtirolApfel Traube Kastanie - Ein Buch von Edition Raetia

 

Folge mir!

Charis

Inhaberin bei wohlgeraten
Ich bin Charis, Inhaberin von wohlgeraten | Wir lieben Berge! Das ist mein Blog. Ich berichte über Reisen und Erlebnisse unterwegs - vielfach in den Alpen oder in Bergregionen, über Handwerk und Traditionen, lasse mir in den Kochtopf schauen oder teile Erfahrungen, die ich im Alltag mit wohlgeraten mache.
Folge mir!

21 Kommentare

  1. Elke sagt

    Kindheitserinnerungen:
    Mit den Geschwistern Äpfel aufheben.
    Verwandten bei der Traubenernte helfen.
    Im nahen Wald Kastanien sammeln.
    Schön war es.

  2. MK sagt

    Weil ich mich sehr für Natur und was Mensch damit machen kann interessiere!

  3. Martina Lahm sagt

    Ich finde das Buch sehr interessant und würde es gerne mal lesen

  4. Stefanie Böhm sagt

    Hallo Charis, das Buch würde ich gerne gewinnen, weil ich es liebe mit Dingen aus der Natur zu Arbeiten und für mich und meine Freunde und Familie schöne, hilfreiche Dinge herzustellen. Der Apfelschnee klingt richtig lecki und die Apfelmaske ist auch toll! Ich habe zum Beispiel dieses Jahr eine Gesichtsmaske aus Gänseblümchen gemacht und Lavendelhonig, auch super einfach aber echt effektiv und lecker!

  5. Alexandra sagt

    Ich würde mich sehr über das Buch freuen – kann dringend neue Inspirationen brauchen

  6. Norbert Wild sagt

    Ich liebe Südtirol, mir fehlt aber noch die Hausapotheke aus diesem Landstrich, Ich hoffe ich gewinne. Apfel, Traube und Kastanie sind zudem Früchte des Herbstes, Herbst eine Jahreszeit, die ich besonders mag.

  7. Tanja Hammerschmidt sagt

    ich esse immer meinen teller ganz auf, damit das wetter schön bleibt… ich sage danke und bitte… ich gehe sonntags in die kirche… ich bin bibelnah erzogen usw :) … ich könnt weiter schreiben, bringt aber nichts… ich habe keinen grund, warum ausgerechnet ich gewinnen sollte.. es ist einfach so, das mir der gewinn sehr gefällt und es mich wirklich glücklich machen würde, wenn ich gewinnen sollte :) wenn ich aber was schreiben muss, dann das ich sehr gerne lese und auch vorlese und weil mein lesestoff langsam ausgeht. ^^
    lg limettenfreundin

  8. Sindy sagt

    Mit dem Buch könnte ich mir wertvolle Inspirationen und Tipps holen. Ich liebe die regionale Küche aus Südtirol.

  9. Elke sagt

    Das ist mal ein Buch nach meinem Geschmack, denn darin entdeckt man ganz sicher ganz viel neues :)

  10. Peggy sagt

    weil meine Freundin aus Südtirol kommt und ich es ihr gerne schenken würde

  11. Renate Busch sagt

    Ich liebe alle Bücher, wenn man sie liest eröffnen sie einem ihre geheimnisse.

  12. Esther sagt

    weil wir jeden Jahr nach Südtirol in den Urlaub fahren und ich mich gerne mit deren „Hausrezepten“ vertraut machen möchte!

  13. Veronika sagt

    …weil ich die Esskastanien aus meinem Garten gerne zu Leckereien verarbeite und mich über ein paar neue Ideen freue.

  14. Andreas Gottlieb Hempel sagt

    …weil Südtirol mein erstes Zuhause ist und ich gerne Christina Niederkoflers Meinung zu Glyphosat in Massenanbau von Äpfeln erfahren möchte.
    Andreas

  15. Petra sagt

    Wir haben noch ein paar richtig alte Alpfelbäume im Garten. Wenn ich die als Hausapotheke nutzen kann, warum nicht?

Jeder Kommentar freut mich!