Monate: Juni 2018

Felbertauerntunnel

Mehr in der Urlaubskasse: neue Felbertauern-Bonuscard schafft Vorteile

Nutzer des Felberntauerntunnels können ab dieser Saison die neue Felbertauern-Bonuskarte nutzen.  Der 1-Tagesmautpass der Straße zwischen Mittersill und Matrei in Osttirol beinhaltet damit nicht mehr nur die Maut für die Alpenstraße sondern hält zusätzlich einige Sonderkonditionen für Freizeiterlebnisse in der Region bereit. Das Ticket, das zu einem Preis von 16,50 Euro verkauft wird, gilt für PKW, Camper oder Motorräder. Fakten zum Felbertauerntunnel (Quelle felbertauernstrasse.at) Länge –  36,3 km Breite – Auf ganzer Strecke mindestens 7 m breit, größtenteils 3-spurig Seehöhe – Scheitelpunkt auf 1.650 m Mittersill 790 m  – Tunnelportal Nor: 1.607 m – Tunnelportal Süd 1.632 m – Matrei 980 m Was bedeutet „Tauern“? Das Wort Tauern, das in Eigennahmen wie Hohe Tauern oder Felbertauern vorkommt, bedeutet so viel wie „Übergang“ über die Alpen. Es markiert nichts anderes als einen Alpenpass. Gebräuchlich ist der Begriff in Österreich rund um den Nationalpark Hohe Tauern. Die Fertigstellung des Felbertauerntunnels 1967 bedeutete einen riesigen Fortschritt für die Region, denn der gefahrlose Transfer zwischen dem Land Salzburg und Osttirol ist seitdem wetterunabhängig möglich. Der Tunnel verbindet die Regionen nördlich und südlich des …

Hotel Bad Dreikirchen – Barbian

Bergauf mit Freud und Morgenstern – Hotel Gasthof Bad Dreikirchen

Barbian. Bad Dreikirchen. Infinity-Pool, freistehende Badewanne, Rooftop-Bar: wer das hier sucht, blättert bitte sofort weiter, denn dieser Tipp richtet sich an die Puristen unter meinen Lesern. Das Hotel „Gasthof Bad Dreikirchen“, auf 1.120 m oberhalb von Barbian gelegen, ist ein Kleinod unter Südtirols Sommerfrische-Residenzen und besinnt sich auf eine Art des Reisens, die lange Zeit vergessen schien. Bergpanorama statt LCD-Bildschirm, Bibliothek und Musikzimmer statt mobiler Endgeräte und das lästige Knäuel von Ladekabeln wird im Koffer durch Wanderschuhe ersetzt. Matthias Wodenegg, Inhaber des Gasthofs Bad Dreikirchen, hat sein Haus anlässlich der → Tage der Architektur in Südtirol im Sommer 2017 für eine Besichtigung geöffnet. Wie er seine Vision von Tourismus beschreibt, macht neugierig. Folgt man ihm über knarrende Dielen in Zimmer mit Balkonen, die atemberaubende Blicke auf Eisacktal, Schlern und Dolomiten freigeben, hört man Sätze wie diese: „Wir versuchen bewusst, altmodisch zu bleiben und auf Trends nicht aufzuspringen.“, „Wir müssen nichts Neues suchen, denn wir leben von der Tradition.“. Sätze, die aufhorchen lassen. Hotel Gasthof Bad Dreikirchen Inh. Matthias Wodenegg Dreikirchen 12 I 39040 Barbian (Bz) baddreikirchen.it

Brix 01 im Lidopark

Restaurant Brix 0.1 – Brixens „place to be“ im Lidopark

Brixen. Südtirol Die Bozner Fischbänke sind für ihre muntere Gastlichkeit weithin bekannt. Ein → Bummel durch die Stadt wird von vielen Gäste mit einem Besuch derselben gekrönt. Und überhaupt scheint Bozen dem kleineren Brixen um Längen voraus, wirkt es doch munter, modern und weltoffen durch Geschäfte, Museen und die perfekte Lage am Alpenrand. Doch wo kommen Fischbänke überhaupt her in einer Stadt, die inmitten der Berge liegt und wo es im Sommer gern über 30 °C heiß wird? Die Lösung, zumindest zum Teil, liegt etwas weiter nördlich in Brixen. Dort, am Fuße der Plose, wo Ende des 19. Jahrhunderts die Eisack noch ungestüm ins Tal rauschte, wurde nach einer Flussbegradigung eine der ersten Fischzuchtanstalten der Region errichtet. Schon bald darauf versorgte der See, den man noch heute im Brixener Lidopark besichtigen kann, die Menschen mit Regenbogenforellen, Bachsaiblingen, Tigerfischen oder Karpfen, die nicht zuletzt auch an den Fischbänken in Bozen über den Tresen gingen.

Inhaberin - Variatio - Bruneck

Shopping in Bruneck – Südtiroler Design im Concept-Store Variatio

Das kleine Städtchen Bruneck im Südtiroler Pustertal hebt sich vom üblichen Einerlei moderner Innenstädte angenehm ab. Der kleine Ort unterhalb des Ski- und Wandergebietes Kronplatz konnte sich eine gesunde Mischung alter und neuer Geschäfte erhalten. So findet man neben dem alteingesessenen Metzger Bernardi, der hier als Erfinder der Fleischkonserve gilt (die edlen blauen Dosen mit dem silbernen Hirsch hat gewiss schon mancher entdeckt), gut sortierte Delikatesse- und Weinhandlungen, Pattisieres, den Haushaltwarenladen Schönhuber mit der wohl größten Sammlung Meissner Porzellan außerhalb von Sachsen und noch einiges mehr… Mittendrin haben sich zwei junge Brunecker Frauen ihren Traum erfüllt und unter dem Namen „Variatio“ eine Mischung aus Concept-Store und Galerie erschaffen. Hier kauft man Südtiroler Design von kleinen Manufakturen oder gerät im rückwärtigen Teil des Geschäftes über die ausgestellte Kunst ins Plaudern. Denn die beiden Frauen haben nicht nur die Liebe zur Heimat und zum Design gemeinsam, es verbindet sie außerdem ein gemeinsames Kunststudium, aus dem der Raum 3000, eine Ausstellungsfläche weg vom Digitalen, zurück zu mehr Kommunikation entstanden ist.

Briol – Der Sommerfrische-Traum der Johanna Settari

Barbian / Südtirol Eine leer geräuberte Kuchenplatte ziert einen einfachen Tisch unterhalb des Hauses. Die Reste verraten den Genuss eines Blechkuchens. Kinder toben umher. Hinter dem Haus flattern weiße Laken und Kopfkissen auf einer Leine in der Sonne. Die prächtig angeleuchteten Dolomiten tun sich in der Ferne auf. Gäste plaudern oder genießen den Blick ins Grödnertal. Es ist eine Idylle wie auf einer alten Postkarte. In Briol wird der Traum von der Sommerfrische am Berg lebendig.