Monate: Oktober 2014

Das gibt es noch: handgeschrieben und persönlich

Hamburg. Es kommt selten vor: aber ab und an finde ich bei den Rechnungen, die ich bekomme tatsächlich einen handgeschriebenen Gruß, den Wunsch nach Erfolg beim Verkauf oder überhaupt ein nettes Wort. Mich freut solch eine Geste sehr und wann immer ich einen Anlass dazu sehe, versuche ich selbiges mit meinen Kunden von wohlgeraten. Dann landet eine Karte mit einem kleinen Gruß im Paket.

Wiesergut Saalbach Hinterglemm

Das Wiesergut. Nachhause kommen ins Glemmtal – Ein Hoteltipp

Wiesergut. Hinterglemm. „Die Küche ist noch am alten Platz und die Stube auch. Bis zum Schluß haben wir gedacht, wir könnten die alten Grundmauern erhalten, aber es ging einfach nicht…“ Martina Kröll ist eine hübsche, zierliche Person, die stets ein Auge auf die kleine Tochter hält, während wir plaudern. Sie erzählt mir von dem Versuch das alte Gutshaus des Wiesergut zu erhalten und von den vielen kleinen Dingen, die diese Herberge so unvergleichlich schön machen. Davon, dass sie Wert auf saisonale Küche legt und dass es nach Ihrem Wunsch im Winter eigentlich keine Tomaten geben sollte. Sie erzählt, dass man Kompromisse eingehen muss. Dass es nicht möglich ist mit vierzig Tieren eine Komplettversorgung des Hotels mit Fleisch abzudecken. Und sie merkt an, dass das kein Verbrechen ist, wenn man es ehrlich kommuniziert. Ihre Schilderungen klingen bodenständig und vernünftig. Es macht Spaß mit ihr zu plaudern und ich würde am liebsten noch bleiben. Leider sind unsere beiden Tage auf dem Wiesergut wie im Flug vergangen. Es ist schrecklich. Das Wiesergut im Glemmtal – Man will hier …

Restaurant Sissi Meran – Im Himmel der Sterneköche

Südtirol. Meran. Es ist ruhig in den Laubengängen Merans, als wir an einem sommerlichen Abend im August fröhlich unserem Abendessen entgegen bummeln. Kurz hinter der Station des Sesselliftes nach Dorf Tirol, schlängelt sich die Tappeiner Promenade hangaufwärts. Von dort ist der Blick auf Meran besonders schön. Wir bleiben unten, denn kurz davor, in einem bescheidenen eierlikörfarbenen Flachbau, befindet sich das Restaurant Sissi des Italieners Andrea Fenoglio. Der Tisch ist für 20.00 Uhr reserviert und obwohl der Abend ruhig und gelassen scheint – bereits kurz vor acht sind hier alle Tische voll besetzt.

BUS:STOP Krumbach – ungewöhnliche „Wartehäusle“ im Bregenzerwald

Bregenzerwald. Krumbach. Auf den Bus warten, ist in der Regel unspektakulär. Neugierig von Haltestelle zu Haltestelle zu pilgern, das wird selten empfohlen. Anders ist das im kleinen Ort Krumbach im Bregenzerwald, in dem die Wartehäuschen von den Krumbachern liebevoll „Wartehüsle“ genannt werden. Dort haben sich Ortsansässige, heimische Architekturbüros und Handwerker aus der Umgebung  etwas Besonderes für den Öffentlichen Nahverkehr ausgedacht. Vorarlberg ist bekannt für moderne, zeitgemäße und innovative Architektur. Aber auch hier steht nicht immer Geld für große öffentliche Gebäude zur Verfügung. Also hat man in Krumbach eine besonders witzige und sehr charmante Lösung ersonnen. Sieben Architekten aus unterschiedlichen Ländern wurden eingeladen, einen Urlaub in Krumbach zu verbringen. Als Gegenleistung bat man jeden von ihnen, ein Wartehäuschen zu entwerfen. Ortsansässige Architekturbüros und Handwerker setzen die Entwürfe in hoher handwerklicher Qualität um. Was herausgekommen ist, lohnt den Besuch! Ich stelle die sieben originellen Haltestellen hier vor: Hinfahren lohnt! Busstop Krumbach