Monate: August 2013

Gold auf 1130 m Seehöhe: Bergkräutertee!

Kärnten. Es ist gegen halb sieben Uhr morgens, als ich nach einer Nacht im Auto von Kärnten in Richtung Südtirol weiterreise. An der Straße sehe ich Schilder, die auf Kräutergärten und ähnliches verweisen. Ich biege auf gut Glück ab, fahre durch den nächsten Ort hindurch und folge wahllos Schildern, die zu Bergbauernhöfen führen. Meine Abenteuerlust ist geweckt und ich bin sicher, etwas zu entdecken. Um sieben Uhr morgens stehe ich vor einem wunderbar am Hang und in der Sonne gelegenen Bergbauernhof. Ich befinde mich 1130 m über dem Meeresspiegel.

Wollsocken von Steiner 1888 - wohlgeraten.de

Wolle vom Dachstein: Die Lodenwalke Steiner 1888

Mandling. Steiermark. 1888 steht in großen Lettern am Eingang zur Lodenmanufaktur Steiner 1888 in Mandling an der Südseite des Dachsteins. 1888 ist auch das Jahr der Gründung dieser uralten und von Traditionen geführten Wollmanufaktur am äußersten Rande der Steiermark. Auf meinem letzten Besuch in Österreich war ich vor Ort und habe mich in der Steiner Wollwelt durch die Produktion führen lassen. Ein spannendes Vergnügen, in dem viel Wissenswertes über Wollproduktion und das Hause Steiner vermittelt wird. (Immer Montags und Donnerstags 10.00 Uhr und 15.00 Uhr für Gäste!) Seit 125 Jahrn existiert die Wollmanufaktur Steiner 1888, in der noch heute in über 40 Arbeitsschritten Rohwolle gereinigt, versponnen, veredelt und verwebt wird. Bis hin zum traditionellen Vorgangs des Walkens, den man hier als große Besonderheit auf einer alten Hammerwalke vollzieht. Auf dieser besonderen Maschine, die seit 1888 an ein und derselben Stelle platziert ist, wird noch heute nach altem Verfahren der „Schladminger“ produziert. Ein besonders dichter Loden, der sich durch eine grau schwarz melierte Optik auszeichnet, besonders haltbar, wind- und wetterfest ist und in dieser Form nur …

Rucolabrot

Dieses leckere Brot mit Rucola und Pinienkernen habe ich letztens nach einem Rezept aus dem Buch „Home made Sommer“ von Yvette van Boven nachgebacken. Wie immer ein wenig Freistil, weil ich mich ungern komplett an Rezepte halte. Hier meine Zutaten für eine Kastenform – leicht abgewandelt vom Original 100 g Rucola – alternativ wären auch selbstgesammelte Kräuter, Spinat oder ähnliches denkbar 175 g Mehl 1-2 TL Backpulver 3 Eier 2 EL Saure Sahne 1 EL Estragonsenf Salz, Pfeffer aus der Mühle 50 g Pinienkerne 50 g Walnüsse Der Rucola wird gewaschen, ordentlich trocken geschlagen und dann grob auf einem Holzbrett gehackt. Was nun folgt, ist lächerlich leicht: Der Ofen wird auf 160-180°C Umluft vorgeheizt. Mehl und Backpulver werden gemischt. Alle anderen Zutaten gibt man hinzu und verquirlt es zu einem ordentlichen Teig. Den geschnittenen Rucola und die Pinien- und Nusskerne hebt man ganz am Schluß unter. Die Kastenform wird kurz gefettet, eventuell mit etwas geriebener Semmel ausgestreut und mit der Teigmasse gefüllt. Ab in den Ofen und ca. 40 Minuten backen. Die Holzstäbchenprobe zeigt, ob …

Otter Ankermesser – Ein Stück Solingen

Hamburg. Solingen. Heute musste ich ziemlich lachen und ich weiß noch gar nicht, ob mehr über die Sache oder mehr über mich. Die großen Otter-Ankermesser waren ausverkauft und mussten nachbestellt werden. Also mailte ich Otter an, telefonierte noch einmal kurz mit der freundlichen Mitarbeiterin, die die Bestellungen bearbeitet und freute mich auf umgehende Lieferung. Das klappte prima, denn innerhalb von zwei Tagen kam alles an. Nun sind unsere Lieferungen nicht immer riesig groß. Manchmal bei Gläsern, kommen Speditionen und bringen riesige Kartons. Wenn es sich aber um kleine Produkte, wie Taschenmesser handelt und wir nur wenige Artikel dieser Firma führen, kann das schon mal ein recht kleines Päckchen sein. Die von Otter kamen klein verpackt. Sehr klein. In einem wabbelig gepolsterten Umschlag fielen sie mir fast aus dem Briefkasten entgegen. Beim Auswickeln desselben dann die Situation, über die ich so schmunzeln musste: die Messer waren mehrfach in Papier gewickelt. Aber nicht so wie man sich das vorstellt, in teuer eingekauften Packpapier, sondern nein: ganz außen drum in einem Solinger Blatt vom Sonntag. Genau so, wie …

Gmundner Keramik: Österreichs Geschirr-Manufaktur am Traunstein

Salzburger Land. Gmunden. Die markanten Konturen des Traunsteins stechen mir zuerst ins Auge, als ich auf Gmunden zufahre. In Gmunden ist die Keramik zuhaus. Erste Erwähnungen sind auf das Jahr 1492 datiert. Bis ins 17. Jahrhundert geht das bekannte Muster „grün geflammt“ zurück und 1905 wird das Gebäude erbaut, in welchem noch heute die Fertigungsräume liegen und deren Besuch ich hier kurz beschreiben möchte. Gmunder Keramik ist ein variantenreiches Geschirr, welches zu 100% in Österreich gefertigt wird. Jedes Teil wird im Haus gegossen, gebrannt, bemalt und verpackt. Jedes Stück ist ein Unikat. Die Geschirrserien sind traditionell und aufgrund moderner Fertigungstechniken dennoch zeitgemäß im Design und in der Ausrüstung. Alle Teile Gmundner Keramik sind seit 2003 spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet. Nach schwierigen Zeiten ist es gelungen den Traditionsbetrieb auf neuen Kurs zu bringen. Nicht ganz leicht war es, denn zahlreiche Inhaberwechsel und die starke Konkurrenz von Billigimporteuren drohten dem alten Unternehmen, welches 87% der Österreicher kennen und wovon in fast jedem Haushalt Österreichs ein Teil steht, das Wasser abzugraben. Im Folgenden beschreibe ich meine Eindrücke von einer …

Wohlgeraten unterwegs: Alpen. Leben. Reiseabenteuer.

2514 Kilometer lagen hinter mir, als ich unlängst vollgepackt mit neuen Eindrücken und Ideen aus den Alpen nach Hamburg zurückgekehrt bin. Ich war 32 Stunden Auto gefahren,  hatte 30 Stunden Schlaf irgendwo mit garantiertem Bergblick am Morgen. Ganze 39 Stunden blieben mir zum fotografieren, informieren, schauen und bummeln. Ich habe es (zugegeben bis zur totalen Erschöpfung) genossen, denn nur so bleibt wohlgeraten was es ist: nah an der Region, die ich so liebe, mit Bildern aus den Bergen und Berichten über Lieferanten, Land und Leute. Um mit Gewohnheiten zu brechen, näherte ich mich diesmal von einer anderen Seite dem Land an. Als erklärte Tirol-Liebhaberin, bin ich immer wieder geneigt alten Spuren zu folgen. Es muss ohnehin sein, denn es gibt Lieferanten, die müssen direkt besucht werden, da sie nicht einmal eine Mailadresse besitzen. Diesmal wollte ich jedoch ausdrücklich  anderen Landesteilen mehr Aufmerksamkeit schenken. So wählte ich als Route:  Salzburger Land > Steiermark > Kärnten > Südtirol > Tirol. Zuerst ging es über Passau nach Gmunden. Die markanten Konturen des Traunstein begeisterten mich und ich hatte …